Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epilepsie: Mediziner entdecken neuen Auslöser

26.04.2010
Forschung konzentriert sich jetzt auch auf Astrozyten

Amerikanische Wissenschaftler haben im Gehirn einen neuen Mechanismus hinter den Epilepsie-Anfällen entdeckt. Damit könnte auch ein neues Ziel für Medikamente entdeckt worden sein. Bis vor kurzem hat sich die Forschung auf die Neuronen konzentriert. Die Studie der Tuft University School of Medicine und des Children's Hospital of Philadelphia weist jedoch auf eine völlig andere Zelle als entscheidender Faktor hin - die Astrozyten.

Sie schreiben in Nature Neuroscience, dass ihr Verhalten der Schlüssel zu der unkontrollierten Gehirnaktivität hinter der Krankheit sein könnte. Allein in Großbritannien leidet laut BBC derzeit eine halbe Mio. Menschen an einer Form von Epilepsie.

Ursachen in vielen Fällen unbekannt

Epilepsie äußerst sich bei manchen Menschen als Anfall bei anderen als kurze Bewusstseinsstörung, verursacht durch zu starke elektrische Signale der Neuronen des Gehirns. In vielen Fällen sind jedoch die Ursachen für diese Überaktivität kaum bekannt.

Die Wissenschaftler gehen jetzt davon aus, dass in manchen Fällen, trotz des Problems mit den Neuronen, das Versagen der umliegenden Zellen die grundlegende Ursache ist. Diese sollten eigentlich dabei helfen, diese Aktivität zu kontrollieren. Die aktuelle Studie liefert starke Hinweise darauf, dass die so genannten Astrozyten eigentlich verantwortlich sind.

Astrozyten haben eine ganze Reihe von Funktionen, dazu gehört unter anderem die Versorgung anderer Gehirnzellen mit Nährstoffen oder auch die Unterstützung des Gehirns beim Umgang mit beschädigten Nervenzellen. Bei manchen Erkrankungen des Gehirns schwellen die Astrozyten an und verhalten sich anders. Genau diesen Zustand bringen die Wissenschaftler mit Epilepsie in Zusammenhang.

Schwellung der Astrozyten als Auslöser

Sie führten dieses Anschwellen bei Gehirnproben von Mäusen herbei und testeten dann, ob dadurch die Fähigkeit der Gehirnzellen einschränkt wurde, die Signale bestimmter Neuronen zu blockieren. Es zeigte sich, dass die vergrößerten Astrozyten zu einem Absinken der Aktivität einer Chemikalie im Gehirn führte, die dafür bekannt ist, dass sie die elektrische Signalübertragung von den Neuronen unterbindet.

Douglas Coulter, einer der Autoren der Studie, erklärte, es sei bereits bekannt, dass Inhibition im Gehirn eine große Rolle spiele. Bei einer Epilepsie funktioniert dieser Mechanismus nicht richtig und die unkontrollierte Signalübertragung führt zu den bekannten Anfällen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tufts.edu/med
http://www.chop.edu
http://www.nature.com/neuro

Weitere Berichte zu: Astrozyt Auslöser Gehirnzelle Neuron Signalübertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics