Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dickdarmkrebs: Krebssignale blockieren

22.03.2018

Künstliche Moleküle sollen Tumorwachstum stoppen

Darmkrebs ist tückisch, denn er entwickelt sich schleichend und oft unbemerkt. Wird der Tumor spät erkannt, sinken die Heilungschancen. Wissenschaftler der Universität Stuttgart und des Dr. Margarete Fischer-Bosch-Instituts für Klinische Pharmakologie entwickeln derzeit eine neue Behandlungsstrategie, um auch fortgeschrittene Darmkrebserkrankungen besser heilen zu können. Ihr Ansatz: Sogenannte monoklonale Antikörper unterstützen das Immunsystem und hemmen so krebsfördernde Signale. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das interdisziplinäre Forschungsprojekt mit rund 382.000 Euro.


Das Immunsysten bekämpft nicht nur Krankheitserreger. Es ist auch in der Lage, kranke Körperzellen wie etwa bösartige Krebszellen zu erkennen. In manchen Fällen bedarf es aber der zusätzlichen Hilfe aus dem Labor – hier kommen Immuntherapien ins Spiel. Eine Form der Immuntherapie ist die Behandlung mit künstlich hergestellten Eiweißmolekülen, den monoklonalen Antikörpern. Ihr Wirkprinzip: Die therapeutischen Antikörper können Krebszellen anhand ihrer individuellen Oberflächenmerkmale erkennen und heften sich an sie. Angelockte Immunzellen sollen dann die markierten Krebszellen zerstören.

Doch die Antikörper können noch mehr: haben sie sich erstmal an die Krebszelle angeheftet, stoppen sie deren weiteres Wachstum. Möglich wird das durch ein Molekül mit dem wissenschaftlichen Namen ErbB1/HER1, das auf der Oberfläche der Krebszellen sitzt. Dort dient es als eine Art Antenne, die Wachstumssignale aus der Umgebung oder von anderen Zellen empfängt und an die Schaltzentrale im Inneren der Zelle weiterleitet. Durch die Antikörper wird der Empfang gestört – die Krebszelle erhält keine Signale mehr und stellt ihr Wachstum ein.

Gefährliche Resistenzen bei Darmkrebspatienten

Fast die Hälfte aller Darmkrebspatienten spricht jedoch auf die Antikörpertherapie nicht an. Doch auch bei Betroffenen, die anfänglich noch auf die Behandlung ansprechen, verlieren die Antikörper im Laufe der Zeit fast ausnahmslos ihre Durchschlagskraft. Grund für diese Resistenzen ist ein weiteres Oberflächenmolekül namens ErbB3/HER3. Dieses steuert ebenfalls Prozesse wie Zellwachstum und Überleben und tritt unter anderem auf den Plan, wenn ErbB1/HER1 ausfällt.

Antikörper weiterentwickeln, Wirksamkeit erhöhen

Professorin Dr. Monilola Olayioye und Professor Dr. Roland Kontermann vom Institut für Zellbiologie und Immunologie der Universität Stuttgart haben sich zum Ziel gesetzt, der Antikörpertherapie zu neuer Durchschlagskraft zu verhelfen. „Wir wollen einen doppelt wirksamen Antikörper herstellen, der sowohl ErbB1/HER1 als auch ErbB3/HER3 hemmt. Mit dem Ausschalten beider Moleküle würden wir eine neue wirksame therapeutische Strategie vor allem für Patienten schaffen, bei denen die bisher gängige Therapie nicht wirkt“, erklärt Olayioye. Die Studie ist Teil eines interdisziplinären Kooperationsprojekts mit Experten aus den Fachbereichen Molekulare Tumorzellbiologie und Biomedical Engineering der Universität Stuttgart sowie dem Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie unter der Leitung von Professor Dr. Matthias Schwab.

„Innovative therapeutische Strategien wie diese können die Krebsmedizin weiter nach vorne bringen. Die Deutsche Krebshilfe sieht es als eine ihrer Aufgaben an, solche Forschungsvorhaben zu fördern“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Unterstützung und Information bei Krebserkrankungen

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen weltweit. In Deutschland ist das Kolonkarzinom die zweithäufigste Krebsart bei Frauen und die dritthäufigste bei Männern. In den meisten Fällen ist der Dickdarm betroffen. Wer sich anlässlich des Darmkrebsmonats März detaillierter über die Themen Prävention, Früherkennung, Behandlung und Nachsorge von Darmkrebs informieren möchte, erhält kostenlose Informationsmaterialien bei der Deutschen Krebshilfe unter www.krebshilfe.de. Eine persönliche telefonische Beratung bieten darüber hinaus die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Informations- und Beratungsdienstes der Deutschen Krebshilfe INFONETZ KREBS unter der kostenlosen Rufnummer 0800 / 80708877.

Projektnr. 70112564

Interviewpartner auf Anfrage!

Bonn, 22. März 2018

Weitere Informationen:

http://www.krebshilfe.de

Christiana Tschoepe | Deutsche Krebshilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Jenaer Sepsisexperten erforschen im EU-Verbund personalisierte Immuntherapie bei Sepsis
11.02.2020 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Maßgeschneiderte Immuntherapie bei Sepsis
10.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics