Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dickdarmkrebs: Krebssignale blockieren

22.03.2018

Künstliche Moleküle sollen Tumorwachstum stoppen

Darmkrebs ist tückisch, denn er entwickelt sich schleichend und oft unbemerkt. Wird der Tumor spät erkannt, sinken die Heilungschancen. Wissenschaftler der Universität Stuttgart und des Dr. Margarete Fischer-Bosch-Instituts für Klinische Pharmakologie entwickeln derzeit eine neue Behandlungsstrategie, um auch fortgeschrittene Darmkrebserkrankungen besser heilen zu können. Ihr Ansatz: Sogenannte monoklonale Antikörper unterstützen das Immunsystem und hemmen so krebsfördernde Signale. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das interdisziplinäre Forschungsprojekt mit rund 382.000 Euro.


Das Immunsysten bekämpft nicht nur Krankheitserreger. Es ist auch in der Lage, kranke Körperzellen wie etwa bösartige Krebszellen zu erkennen. In manchen Fällen bedarf es aber der zusätzlichen Hilfe aus dem Labor – hier kommen Immuntherapien ins Spiel. Eine Form der Immuntherapie ist die Behandlung mit künstlich hergestellten Eiweißmolekülen, den monoklonalen Antikörpern. Ihr Wirkprinzip: Die therapeutischen Antikörper können Krebszellen anhand ihrer individuellen Oberflächenmerkmale erkennen und heften sich an sie. Angelockte Immunzellen sollen dann die markierten Krebszellen zerstören.

Doch die Antikörper können noch mehr: haben sie sich erstmal an die Krebszelle angeheftet, stoppen sie deren weiteres Wachstum. Möglich wird das durch ein Molekül mit dem wissenschaftlichen Namen ErbB1/HER1, das auf der Oberfläche der Krebszellen sitzt. Dort dient es als eine Art Antenne, die Wachstumssignale aus der Umgebung oder von anderen Zellen empfängt und an die Schaltzentrale im Inneren der Zelle weiterleitet. Durch die Antikörper wird der Empfang gestört – die Krebszelle erhält keine Signale mehr und stellt ihr Wachstum ein.

Gefährliche Resistenzen bei Darmkrebspatienten

Fast die Hälfte aller Darmkrebspatienten spricht jedoch auf die Antikörpertherapie nicht an. Doch auch bei Betroffenen, die anfänglich noch auf die Behandlung ansprechen, verlieren die Antikörper im Laufe der Zeit fast ausnahmslos ihre Durchschlagskraft. Grund für diese Resistenzen ist ein weiteres Oberflächenmolekül namens ErbB3/HER3. Dieses steuert ebenfalls Prozesse wie Zellwachstum und Überleben und tritt unter anderem auf den Plan, wenn ErbB1/HER1 ausfällt.

Antikörper weiterentwickeln, Wirksamkeit erhöhen

Professorin Dr. Monilola Olayioye und Professor Dr. Roland Kontermann vom Institut für Zellbiologie und Immunologie der Universität Stuttgart haben sich zum Ziel gesetzt, der Antikörpertherapie zu neuer Durchschlagskraft zu verhelfen. „Wir wollen einen doppelt wirksamen Antikörper herstellen, der sowohl ErbB1/HER1 als auch ErbB3/HER3 hemmt. Mit dem Ausschalten beider Moleküle würden wir eine neue wirksame therapeutische Strategie vor allem für Patienten schaffen, bei denen die bisher gängige Therapie nicht wirkt“, erklärt Olayioye. Die Studie ist Teil eines interdisziplinären Kooperationsprojekts mit Experten aus den Fachbereichen Molekulare Tumorzellbiologie und Biomedical Engineering der Universität Stuttgart sowie dem Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie unter der Leitung von Professor Dr. Matthias Schwab.

„Innovative therapeutische Strategien wie diese können die Krebsmedizin weiter nach vorne bringen. Die Deutsche Krebshilfe sieht es als eine ihrer Aufgaben an, solche Forschungsvorhaben zu fördern“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Unterstützung und Information bei Krebserkrankungen

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen weltweit. In Deutschland ist das Kolonkarzinom die zweithäufigste Krebsart bei Frauen und die dritthäufigste bei Männern. In den meisten Fällen ist der Dickdarm betroffen. Wer sich anlässlich des Darmkrebsmonats März detaillierter über die Themen Prävention, Früherkennung, Behandlung und Nachsorge von Darmkrebs informieren möchte, erhält kostenlose Informationsmaterialien bei der Deutschen Krebshilfe unter www.krebshilfe.de. Eine persönliche telefonische Beratung bieten darüber hinaus die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Informations- und Beratungsdienstes der Deutschen Krebshilfe INFONETZ KREBS unter der kostenlosen Rufnummer 0800 / 80708877.

Projektnr. 70112564

Interviewpartner auf Anfrage!

Bonn, 22. März 2018

Weitere Informationen:

http://www.krebshilfe.de

Christiana Tschoepe | Deutsche Krebshilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zu viel Salz hemmt die Immunabwehr
26.03.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Antikörper im Gehirn lösen Epilepsie aus
24.03.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics