Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Geheimnis der Gallensteine auf der Spur

10.09.2019

Mechanismen der Gallensteinbildung entschlüsselt

Schon von Grimms Erzählung ist bekannt, dass Steine im Bauch dem Wohlbefinden abträglich sind. Doch während bei Grimm die Steine dem Wolf in den Bauch gelegt werden, bildet unser Körper diese listigerweise von selbst.


Menschliche Galleinsteine sind teilweise verkalkt und zeigen einen schalenförmigen Aufbau.

Bild: Daniela Weidner/Martin Herrmann

Wie Steine im Körper entstehen, war allerdings trotz der Tatsache, dass Gallensteine zu den zehn häufigsten Gründen für einen Krankenhausaufenthalt gehören, bisher unbekannt.

Das Geheimnis der Gallensteine wurde nun von einem Forschungsteam der Medizinischen Kliniken 1 und 3 am Universitätsklinikum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gelüftet. Die Erkenntnisse wurden in der Fachzeitschrift Immunity veröffentlicht.

Steinleiden sind sehr häufig. Etwa 25 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner sowie circa sechs Millionen Deutsche leiden unter Gallensteinen, die nicht nur zu äußerst schmerzhaften Koliken, sondern auch zu lebensbedrohlichen Entzündungen im Bauchraum führen können.

Sehr oft benötigen Steinleiden ein chirurgisches Vorgehen, um diese Fremdkörper zu entfernen. Erstaunlicherweise war bisher nur sehr wenig darüber bekannt, wie Steine entstehen und wie diese zusammengesetzt sind. Bekannt war zwar, dass Kristalle an der Bildung von Steinen beteiligt sind, im Falle von Gallensteinen sind es meist Cholesterinkristalle. Wie aber aus einem mikroskopisch kleinen Kristall ein Stein wird, war bisher nicht erforscht und konnte nun aufgeklärt werden.

Dabei ging das Team um Dr. Luis Munoz, Sebastian Böltz und Prof. Dr. Martin Herrmann von der Medizinischen Klinik 3, die im Sonderforschungsbereich 1181 sowie im Deutschen Zentrum für Immuntherapie (DZI) zusammenarbeiten und dabei von einem Team um Dr. Moritz Leppkes und Prof. Dr. Markus F. Neurath, Medizinische Klinik 1 der FAU, unterstützt wurden, einen unkonventionellen Weg, der sie in Museen, Schlachthöfe und Operationssäle führte.

Sie untersuchten menschliche Steine aus der Museumssammlung der Charité in Berlin, Gallenflüssigkeit von Schweinen vom Schlachthof sowie Steine und Gallenflüssigkeit von Patientinnen und Patienten, die sich operativen Eingriffen des Bauchraumes unterzogen haben.

In der eingehenden Untersuchung dieses Materials mit modernsten Methoden konnte das Team eine sehr überraschende Entdeckung machen: Alle Gallensteine sind übersäht von Spuren einer speziellen Form der weißen Blutkörperchen – den neutrophilen Granulozyten.

Diese Zellen gelten als erste Abwehrfront des Körpers und schlagen nicht nur auf Bakterien und anderen Keime an, sondern erkennen auch Kristalle als Gefahr. Beim Versuch diese aufzunehmen, sterben sie und stülpen ihre Erbsubstanz wie ein Netz über die Kristalle. Diese Netze – englisch NETs für Neutrophil Extracellular Traps – winden sich um die Kristalle, verklumpen diese und lassen so Steine entstehen, die manchmal erstaunliche Ausmaße annehmen können.

„Wir beobachteten, dass die freigesetzten Netze in der bereits klebrigen Gallenflüssigkeit, Kalzium- und Cholesterinkristalle verklumpen und so Gallensteine geformt werden. Wird die Bildung von Netzen pharmakologisch gehemmt, kann die Gallensteinbildung stark verringert oder sogar aufgehoben werden“ sagt Dr. Munoz.

Durch diese Entdeckung ergeben sich neue bisher ungeahnte Möglichkeiten der Behandlung von Gallensteinen. Interessant könnte ein einfacher pharmakologischer Ansatzpunkt sein: die Verwendung von Metoprolol, eines sogenannten Beta-Blockers, der bereits seit vielen Jahren erfolgreich zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt wird. Metoprolol hindert neutrophile Granulozyten daran, aus der Blutbahn in das Gewebe zu gelangen und reduziert damit die Kapazität, Netze und damit Gallensteine zu bilden.

Des Weiteren sind bereits spezifische Hemmer der Netzbildung von neutrophilen Granulozyten bekannt, sogenannte PAD-Hemmer, die sehr effizient die Bildung von experimentell-induzierten Gallensteinen hemmen und damit die Bedeutung des Immunsystems bei der Bildung dieser Strukturen beweisen konnten.

Das FAU-Forschungsteam weist zudem darauf hin, dass dieser Prozess nicht nur bei Gallensteinen von zentraler Bedeutung ist, sondern auch bei anderen Steinleiden, wie Nieren- oder Speicheldrüsensteinen entscheidend sein dürfte.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Luis Munoz
Tel.: 09131/85-36990
luis.munoz@uk-erlangen.de

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1016/j.immuni.2019.07.002

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Nadel im Heuhaufen gefunden - bahnbrechende Entdeckung zu Immunzellen die geschädigtes Gewebe nach Herzinfarkt heilen
10.09.2019 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Das verkannte Sjögren Syndrom
09.09.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nadel im Heuhaufen gefunden - bahnbrechende Entdeckung zu Immunzellen die geschädigtes Gewebe nach Herzinfarkt heilen

Würzburger Gustavo Ramos entdeckt mit seiner Juniorforschungsgruppe am Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz das Protein, das für die Bildung der heilungsfördernden T-Zellen nach einem Herzinfarkt verantwortlich ist. Darüber hinaus hat er hat den Ort lokalisiert, an dem die T-Zellen gebildet werden, in den mediastinalen Lymphknoten. Von dort aus wandern sie ins Herz, wo sie die frühe Heilung des geschädigten Herzmuskelgewebes unterstützen. Eine Verbindung zwischen der Größe des Infarkts, der Größe der Lymphknoten, der Menge der T-Zellen und der Regeneration des Herzens konnte ebenfalls gezeigt werden: Je schwerer der Infarkt, desto größer die Lymphknoten und desto besser die Heilung.

Lange hat er danach gesucht, jetzt hat er es gefunden: Den Teil des Proteins, der für die Bildung der T-Zellen verantwortlich ist, die als Helferzellen des...

Im Focus: Weltrekord für Perowskit-CIGS-Tandem-Solarzelle

Ein Team um Prof. Steve Albrecht aus dem HZB stellt auf der weltgrößten internationalen Fachkonferenz EU PVSEC in Marseille am 11. September 2019 einen neuen Weltrekord für eine Tandem-Solarzelle vor. Die Solarzelle kombiniert die Halbleitermaterialien Perowskit und CIGS und erreicht damit einen zertifizierten Wirkungsgrad von 23,26 Prozent. Ein Grund für diesen Erfolg liegt in einer Zwischenschicht aus organischen Molekülen, die sich selbstorganisiert so anordnen, dass auch raue Halbleiter-Oberflächen lückenlos bedeckt werden. Dafür wurden zwei Patente eingereicht.

Perowskit-basierte Solarzellen haben in den letzten zehn Jahren unglaublich rasche Steigerungen des Wirkungsgrades gezeigt. Die Kombination von Perowskiten mit...

Im Focus: Physicists from Stuttgart prove the existence of a supersolid state of matte

A supersolid is a state of matter that can be described in simplified terms as being solid and liquid at the same time. In recent years, extensive efforts have been devoted to the detection of this exotic quantum matter. A research team led by Tilman Pfau and Tim Langen at the 5th Institute of Physics of the University of Stuttgart has succeeded in proving experimentally that the long-sought supersolid state of matter exists. The researchers report their results in Nature magazine.

In our everyday lives, we are familiar with matter existing in three different states: solid, liquid, or gas. However, if matter is cooled down to extremely...

Im Focus: World record for tandem perovskite-CIGS solar cell

A team headed by Prof. Steve Albrecht from the HZB will present a new world-record tandem solar cell at EU PVSEC, the world's largest international photovoltaic and solar energy conference and exhibition, in Marseille, France on September 11, 2019. This tandem solar cell combines the semiconducting materials perovskite and CIGS and achieves a certified efficiency of 23.26 per cent. One reason for this success lies in the cell’s intermediate layer of organic molecules: they self-organise to cover even rough semiconductor surfaces. Two patents have been filed for these layers.

Perovskite-based solar cells have experienced an incredibly rapid increase in efficiency over the last ten years. The combination of perovskites with classical...

Im Focus: Stuttgarter Physiker weisen erstmals zweifelsfrei einen Suprafestkörper nach

Suprafestkörper (im englischen supersolids) beschreiben einen Aggregatszustand, den man vereinfacht als fest und flüssig zugleich beschreiben kann. Um den Nachweis dieser exotischen Quantenmaterie ist in den vergangenen Jahren ein regelrechter Wettbewerb entbrannt. Einem Team um Prof. Tilman Pfau und Tim Langen am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart gelang nun erstmals der experimentelle Nachweis, dass der lange vorhergesagte, suprasolide Zustand der Materie tatsächlich existiert. Die Forscher beschreiben ihre Ergebnisse im Magazin Nature.

Im Alltag kennt man drei Aggregatszustände von Materie - fest, flüssig und gasförmig. Kühlt man Materie extrem ab, entstehen auch andere Aggregatzustände wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neutrino-Waage KATRIN mit ersten Ergebnissen

09.09.2019 | Veranstaltungen

Society 5.0: Der Mensch im Zentrum der Digitalisierung

05.09.2019 | Veranstaltungen

Wald unter Druck – Brennpunkte und Lösungswege

05.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Verfahren zur hochgenauen Vermessung von Passpunktfeldern

10.09.2019 | Geowissenschaften

Speiseröhren-Erkrankungen schonend diagnostizieren

10.09.2019 | Medizintechnik

Dem Geheimnis der Gallensteine auf der Spur

10.09.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics