Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cannabinoid lindert die Leiden schwerstkranker Kinder

22.03.2010
Der Kinderarzt, Schmerz- und Palliativmediziner Priv. Doz. Dr. Sven Gottschling vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar behandelt Kinder, die aufgrund von Erkrankungen wie Krebs, Erbleiden oder Behinderungen unter starken Schmerzen leiden.

Wenn er mit den herkömmlichen Medikamenten die Pein seiner kleinen Patienten nicht mehr in den Griff bekommt, verordnet Gottschling seit fünf Jahren Dronabinol, den halbsynthetisch hergestellten Hauptwirkstoff der Cannabis-Pflanze. Die Präsentation seiner Fallserie auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt/Main wurde Sven Gottschling heute mit dem 1. Posterpreis ausgezeichnet.

Noah ist fünf Jahre alt. Er kam mit einem schweren Herzfehler zur Welt, weitere komplexe Fehlbildungen und ein Krampfleiden kamen hinzu. "Die Diagnoseliste von Noah umfasst zwei Seiten", sagt Priv. Doz. Dr. Sven Gottschling, der den kleinen Jungen seit 2007 betreut. Gottschling gehört zu jener Handvoll Kinderärzte in Deutschland, die auch eine Zusatzausbildung als Schmerz- und Palliativmediziner haben. Er ist Leiter des Zentrums für Kinderschmerztherapie und Palliativmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes.

Noah ist auch auf dem Poster zu sehen, mit dem der 38-jährige Mediziner seine Kollegen auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt über seine Behandlungsergebnisse mit Dronabinol bei insgesamt acht schwerkranken Kindern informiert. Seine Präsentation wurde am heutigen Samstag mit dem 1. Posterpreis ausgezeichnet, der Jury-Beschluss fiel einstimmig.

Als Gottschling im Jahr 2000 seine Arbeit an der Uniklinik in Homburg aufnahm, setzten seine Kollegen das Cannabinoid aufgrund seiner appetitanregenden Wirkung bereits bei krebskranken Kindern ein. Da Gottschling aber auch bei Kindern mit anderen schweren Erkrankungen mit einer konventionellen Behandlung immer wieder an Grenzen stieß, begann er, das Medikament auch bei anderen Erkrankungen einzusetzen. Inzwischen hat er acht Kinder mit schwersten Mehrfachbehinderungen behandelt, bei denen er mit der konventionellen Therapie am Ende der Fahnenstange angekommen war.

Wenn Kinder beispielsweise unter einer spastischen Lähmung leiden, ist das Mittel der ersten Wahl die Substanz Baclofen. "Doch es gibt immer wieder Patienten mit schwerster Spastik", weiß Gottschling, "wo wir das Medikament sehr hoch dosieren müssen, die Wirkung dennoch nicht ausreichend ist, aber die Nebenwirkungen ausgeprägt sind. Das Cannabinoid hat auch eine antispastische, eine analgetische und angstlösende Wirkung. Auch davon profitieren die Kinder.

Wie Gottschling in Frankfurt berichtet, kam es - nach subjektiver Einschätzung der Eltern - bei allen acht Kindern zum Teil zu einer deutlichen Besserung der Schmerzen und der Spastik binnen zwei Wochen. Bei sechs der acht Kinder besserte sich das Durchschlafverhalten. Bei einigen Kindern konnten die Ärzte auch die Schmerzmitteldosis reduzieren. Fünf Kinder sind unter Dauertherapie. Die Therapiedauer liegt zwischen 3 Monaten und 5 Jahren. Gewöhnungseffekte, die eine Dosissteigerung erforderlich machen würden, hat Gottschling auch bei der Langzeitanwendung bislang nicht feststellen können.

Das Medikament unterliegt in Deutschland, wie in allen Ländern, dem Betäubungsmittelrecht. Ärzte können es als Rezepturarznei mit einem BTM-Rezept verordnen. Wie bei den meisten Arzneimitteln, die Kinderärzte einsetzen, gibt es keine klinischen Studien mit Kindern. Die Ärzte müssen sich daher vorsichtig in der Therapie nach vorne tasten. "In den Dosierungen, die wir einsetzen, sind aber bei unseren Patienten bislang noch keine nachweisbaren Nebenwirkungen aufgetreten." Auch mit den Krankenkassen hat Gottschling keine Probleme, da er seine Fälle immer sorgfältig dokumentiert.

Gottschling ist ab April allerdings nicht mehr nur für Kinder palliativmedizinisch zuständig: Die Universitätsklinik wird ein altersübergreifendes Zentrum für Palliativmedizin etablieren. "Wir erleben nämlich immer wieder, dass beispielsweise Jugendliche, die palliativmedizinisch betreut werden müssen, der Kindermedizin entwachsen , aber auch bei der Erwachsenenstation nicht gut aufgehoben sind." Darum wird sich Gottschling - ab 1. April dann Leitender Arzt des Zentrums für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie - mit seinen Kollegen um Palliativpatienten in jedem Alter kümmern - vom 500 Gramm leichten Frühgeborenen bis zum alten Menschen am Lebensende.

Was die Kinderpalliativmedizin von der Palliativbehandlung Erwachsener unterscheidet ist die Tatsache, dass die Kinder oft viele Jahre lang betreut werden. Es kommt in dieser Zeit zwar immer wieder zu Krisen, in denen die Kleinen eine besonders intensive Behandlung brauchen, danach sind sie aber wieder für einige Zeit stabil.

Noahs Mutter rief Gottschling vor wenigen Tagen an, um dem Arzt zu berichten, dass sie das starke Schmerzmittel (Opioid) das Noah ebenfalls benötigt, etwas geringer dosieren wird, da sie den Eindruck hat, dass er weniger braucht.

Bildmaterial kann bei der Pressestelle angefordert werden.

Pressestelle Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2010
Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking ·
Tel: 08157 9397-0 · Fax: 08157 9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgschmerztherapie.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics