Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluttest spürt winzige Tumorreste auf

19.02.2010
Hohe Kosten des Verfahrens derzeit Haupthindernis

Wissenschaftler des Johns Hopkins Kimmel Cancer Center haben personalisierte Bluttests entwickelt, die nachvollziehbar machen, ob eine Krebsbehandlung erfolgreich ist oder ob die Krankheit zurückkehrt. Der Test identifiziert Neuanordnungen der Tumor-DNA, die für den jeweiligen Patienten spezifisch sind.

Krebserkrankung vor Scannern erkennen

In Zukunft soll dieser "genetische Fingerabdruck" eingesetzt werden, um die winzigen Überreste eines Tumors zu erkennen. Derzeit sind derartige Verfahren äußerst kostenintensiv. Die Kosten beginnen jedoch langsam zu fallen. Das Forscherteam um Victor Velculescu hofft, dass diese Technologie eines Tages dafür eingesetzt werden kann, ein erneutes Auftreten der Krebserkrankung vor den Scannern zu erkennen.

Für die Untersuchung wurde DNA von freiwilligen Patienten auf die Neuanordnungen von großen Stücken genetischer Information hin gescannt, die in Krebszellen stattfindet. Das als Pare bekannte Verfahren wurde mit Hilfe von sechs Sätzen kanzeröser und normaler Gewebeproben von vier Patienten mit Darmkrebs und zwei Patienten mit Brustkrebs entwickelt. Es ließen sich zwischen vier und 15 Neuanordnungen von DNA in jeder der sechs Proben nachweisen.

Durch Blutproben von zwei Patienten mit kolorektalem Krebs zeigte sich, dass der Test empfindlich genug war, diese Marker oder "Fingerabdruck"-DNA zu finden, die von den Tumoren in das Blut gelangt waren. Tests bei einem Patienten zeigten, dass die Werte der Marker-DNA aufgrund der Entfernung des größten Tumors fielen. Als sie wieder begannen anzusteigen, lag nahe, dass immer noch Krebsreste vorhanden waren. Nach der Chemotherapie und einer weiteren Operation, fielen die Werte erneut.

Kosten von 3.200 Pfund

Der Test erkannte jedoch noch immer Anzeichen eines Tumors, die mit einer kleinen kanzerösen Läsion in der Leber des Patienten übereinstimmten. Noch sind weitere Untersuchungen notwendig, um sicherzustellen, dass ein derartiger Test das Wiederkehren einer Krebserkrankung korrekt erkennen kann. Derzeit sind die Kosten von rund 3.200 Pfund pro Patient ein großes Hindernis. Velculescu ist optimistisch, dass das neue Verfahren innerhalb von fünf Jahren allgemein einsetzbar sein wird.

Details der Untersuchung wurden in Science Translational Medicine http://stm.sciencemag.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext Focusthema Pharma
Weitere Informationen:
http://www.hopkinskimmelcancercenter.org

Weitere Berichte zu: Bluttest DNA Fingerabdruck Krebserkrankung Neuanordnungen Scannern Tumorreste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics