Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahrlos durch die Haut

14.12.2000


"Bionische Hautdurchleitung" verhindert Infektionen bei Bauchfell-Dialyse und Kunstherz-Implantation

AUS DER MEDIZIN FÜR DIE MEDIEN 46-2000

Medizintechnik gilt als ein ökonomisch zukunftsträchtiges Feld. Auch deshalb hatte das "Bundesministerium für Bildung und Forschung" einen "Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik" mit einem Gesamtbudget von 4.4 Millionen Mark ausgeschrieben. Als eines von 12 Projekten aus 88 Bewerbungen ist die "Bionische Hautdurchleitung" der Charité im Rahmen der diesjährigen "Medica" in Düsseldorf im November 2000 mit 340 000 Mark ausgezeichnet worden.
Die Haut des Menschen ist seine schützende Barriere zwischen Außenwelt und Körperinnerem. Manchmal muss diese Barriere aus medizinischen Gründen zeitweilig oder auf Dauer durchbrochen werden. Dies ist etwa der Fall, wenn die sogenannte Bauchfell-Dialyse die Funktion einer kranken Niere übernehmen muss oder wenn eine Linksherzpumpe ("Kunstherz") ein krankes Herz temporär unterstützen soll. In beiden Situationen verbindet ein Kunststoffschlauch (Katheter), der durch die Haut geleitet wird, das Körperinnere mit der Außenwelt. Immer besteht dann die Gefahr, dass Keime von dem außen liegenden Teil des Katheters sich in das Körperinnere ausbreiten, wobei der Katheter wie eine Leitschiene wirkt. Die Keime setzen sich auf dem Katheter fest, überziehen sich mit einer Schleimschicht und bilden einen "Biofilm". So entkommen sie der körperlichen Abwehr. Die Folge sind mehr oder weniger heftige Infektionen. Zwar hat es schon eine Reihe von Entwicklungen gegeben, die das Ziel hatten, solche Infektionen zu verhindern; sie haben sich aber letztlich alle als unzureichend erwiesen.
Nun hat Professor Dr.Ing. Klaus Affeld vom "Labor für Biofluidmechanik" der Universitätsklinik für Kardiovaskuläre Chirurgie der Charité mit seiner Arbeitsgruppe ein Verfahren, die "Bionische Hautdurchleitung", entwickelt, und europaweit patentieren lassen (Nr.198 52 848), das sich in ersten Tests als erfolgreich erwiesen hat. Im Prinzip folgt es einem biologischen Vorgang: Haare und Nägel wachsen ständig durch die Haut hindurch nach außen, bleiben dabei stets mit Strukturen unter der Haut verbunden und trotzdem frei von Infektionen.

Bei der Bionischen Hautdurchleitung wird ähnlich dem natürlichen Wachstumsvorgang eine Art Manschette aus Silikonkautschuk gebildet, die als Infektionsschutzmantel zwischen Katheter und Körper wirkt und aus dem Körper "herauswächst". Der Kautschuk wird dabei in flüssiger Form in einem Rörchen entlang dem Katheter ins Körperinnere eingeleitet. Dort gelangt er in eine Extrusionsdüse und tritt als Schlauch aus, der den Katheter umschließt. Unter dem Einfluss der Gewebefeuchtigkeit härtet der flüssige Silikon-Kautschuk aus und wird zu einem elastischen Schlauch. Er bildet so einen dünnen Mantel um den Katheter. Durch Nachfüllen von flüssigem Kautschuk wird der elastische Mantel immer ein wenig weiter von innen nach außen geschoben. Keime, die sich an der Durchtrittsstelle des Katheters durch die Haut ansiedeln, werden auf diese Weise nach außen weggeschoben und sterben an der Luft und wegen Nährstoffmangels ab. Infektionen sollen so vermieden werden. Wie dies funktioniert, sollen weiterführende Experimente zeigen, die jetzt mit der Preissumme in den kommenden Monaten durchgeführt werden können. Dazu gehört auch die Erprobung des Verfahrens an zehn Schafen. Bewährt es sich bei den Tieren, so sollen die weitere Entwicklung und die Vermarktung der Industrie übertragen werden.

Silvia Schattenfroh

(Photos von Modellen der "Bionischen Hautdurchleitung" für die Anwendung bei der Bauchfell-Dialyse und beim Einsatz von Linksherzpumpen sind auf Anfrage verfügbar.)
____________________________________________________________

Charité
Medizinische Fakultät der
Humboldt Universität zu Berlin

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

FON: (030) 450-70 400
FAX: (030) 450-70-940

E-Mail: silvia.schattenfroh@charite.de

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Goldstandard für die Messung von Schmerzen
03.07.2018 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics