Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsinformationsdienst kooperiert mit der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland

29.11.2007
Vom 1. Dezember 2007 an wird der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums mit der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) zusammenarbeiten und die 22 regionalen Beratungsstellen bei Fragen zu Krebs und Krebsschmerz unterstützen. Der KID stellt der UPD als überregionaler Kooperationspartner seine spezifischen Kompetenzen im Bereich der Onkologie zur Verfügung und ergänzt das Angebot der UPD.

Die UPD informiert kostenfrei persönlich, telefonisch und per E-Mail in 22 regionalen Beratungsstellen sowie über ein bundesweites Beratungstelefon neutral und unabhängig zu allen gesundheitsrelevanten Fragen. Eine wichtige Aufgabe ist dabei auch die Lotsenfunktion in der Versorgungslandschaft. Das UPD-Beratungsnetz ergänzen überregionale Angebote zu spezifischen Themen wie Zahngesundheit, Ess-Störungen, Allergie und Umwelt, Arzneimittelfragen und nun auch zu Krebs und Krebsschmerz.

Zum einen können die UPD-Mitarbeiter bei entsprechenden Anfragen die kostenfreie Nummer des KID - 0800-420 30 40 - direkt an Informationssuchende weitergeben. Zum anderen können die Berater der UPD ab dem 1. Dezember über eine eigens zu diesem Zweck eingerichtete Hotline oder auch per E-Mail auf die Kompetenz des KID zurückgreifen und für ihre Beratungsarbeit schnell und unmittelbar Informationen zu medizinischen, sozialrechtlichen und psychosozialen Fragestellungen im Zusammenhang mit Krebs und Krebsschmerz einholen. Darüber hinaus wird der KID die UPD bei der Entwicklung von fachlichen Beratungsstandards im Themenfeld Krebs und Krebsschmerz unterstützen. Von dieser "Beratung der Berater" profitieren die Ratsuchenden. Die Kooperation zwischen KID und UPD ist zunächst auf drei Jahre angelegt - der Zeitrahmen, auf den das Modellprojekt UPD zunächst befristet ist.

Unabhängige und qualitätsgesicherte Beratung zu Gesundheitsthemen ist angesichts der kaum überschau- und beurteilbaren Informationsflut heute wichtiger denn je. Sie ist Voraussetzung dafür, dass Patienten eigenverantwortlich handeln und in medizinischen Fragen in ihrem eigenen Interesse mit entscheiden können.

... mehr zu:
»KID »Krebsschmerz »UPD

Das bundesweite Beratungstelefon der UPD ist von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 01803-11 77 22 zu erreichen (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise aus Mobilfunknetzen). Die Adressen der regionalen und überregionalen Beratungsstellen sind auf den Internetseiten der UPD unter http://www.upd-online.de/ abrufbar.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Pro¬zent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finan¬ziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Dr. Sibylle Kohlstädt | idw
Weitere Informationen:
http://www.upd-online.de/
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: KID Krebsschmerz UPD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics