Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleichgewichtsstörungen im Visier

13.05.2002


Am Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin der Universität Leipzig entwickelten die Forscher der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. med. Gert Schreinicke ein Gerät, mit dem man erstmals Gleichgewichtsstörungen objektiv messen kann. Die Bundeswehr hat dieses Gerät jetzt für die Fliegerausbildung übernommen.


Ein Proband auf der Gleichgewichtsmessungs-Plattform



Am Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin der Universität Leipzig entwickelten die Forscher der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. med. Gert Schreinicke ein Gerät, mit dem man erstmals Gleichgewichtsstörungen objektiv messen kann. Die Bundeswehr hat dieses Gerät jetzt für die Fliegerausbildung übernommen. Es kann aber auch eingesetzt werden, und dafür war es auch ursprünglich entwickelt worden, für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen von Arbeitnehmern, die unter Absturzrisiko arbeiten.



Stellen Sie sich mit geschlossenen Füßen hin, strecken Sie die Arme vor und kehren die Handflächen nach oben. Dann schließen Sie die Augen. Eine Minute lang. Schon nach wenigen Sekunden werden Sie merken, dass Sie ins Schwanken kommen. Diese Haltung ist als besonders empfänglich für die Gleichgewichtsstörungen bereits vor einiger Zeit entwickelt worden. Wenn Sie einen schlechten Gleichgewichtssinn haben, schwanken Sie mehr, haben Sie einen guten, schwanken Sie weniger. Bauarbeiter, Bergsteiger, Piloten, Monteure, Dachdecker, kurz alle, die sich in großen Höhen bewegen, haben in der Regel einen guten Gleichgewichtssinn. Dieser wird in arbeitsmedizinischen Untersuchungen regelmäßig getestet. Bisher gab es dafür keine objektiven praktikablen Messmethoden; subjektive Eindrücke des Betroffenen und des Arztes waren ausschlaggebend für die Einschätzung.

Mehr oder weniger einem Zufall ist es zu verdanken, dass am Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Universität Leipzig ein rechnergestütztes Screeningverfahren zur quantitativen Bewertung der Gleichgewichtsregulation entwickelt werden konnte, nach dem man schon lange, und nicht nur in Leipzig, suchte. Dr. rer.nat. Bernhard Hüber kam die ausschlaggebende Idee angesichts der neuen digitalen Personenwaage seiner Frau. Die bestand aus einer Messplattform, deren vier Füße Sensoren enthalten, die das Gewicht einer Person erfassen und an einen Gewichtsanzeiger weitergeben.

Für den Forscher stellte sich die Frage, ob die Sensoren empfindlich genug sind, auch leichte Schwankungen der auf der Messplattform mit vorgestreckten Armen und nach oben gekehrten Handflächen stehenden Person aufzunehmen. Und siehe da, das war der Fall. Entsprechend verstärkt und gefiltert ließen sich die durch die Schwankungen hervorgerufenen Druckveränderungen erfassen und mit Hilfe eines speziell dafür entwickelten Computerprogrammes in sichtbare Messpunkte umwandeln. Angeordnet um den Mittelpunkt eines Koordinatensystems ließ sich nun auf dem Bildschirm leicht und objektiv feststellen, wie groß die Gleichgewichtsschwankungen sind.

Befinden sich die Messpunkte dicht am Kreuz, haben die Probanden einen guten Gleichgewichtssinn. Je weiter die Punkte vom Mittelpunkt entfernt sind, desto schlechter der Gleichgewichtssinn. "Wird eine bestimmte Grenze überschritten", erläutert Prof. Schreinicke, "sollte der Arzt auf die Suche nach den Ursachen gehen." Für den Betroffenen kann das unter Umständen bedeuten, dass er seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, wenn die Schwankungen z.B. Ausdruck einer neurologischen Erkrankung sind. Auch Alkoholismus oder z.B. eine Funktionsstörung des Innenohres können Ursache für die Schwankungen sein.

Nachdem das technische Problem gelöst war, wurde über viele Tests die wissenschaftliche Haltbarkeit der Idee geprüft. Weitere Einflussfaktoren auf das Schwankungsverhalten wie Gewicht und Größe konnten nachgewiesen werden. Außerdem stellte sich heraus, dass in großen Höhen arbeitende Personen mit zunehmendem Alter weniger an Gleichgewichtsstörungen leiden als Normalbürger. Das tägliche Training wirkt offenbar altersbedingt abnehmendem Gleichgewichtssinn entgegen.

Die Bundeswehr wurde über Veröffentlichungen auf die Ergebnisse der Leipziger Arbeitsgruppe aufmerksam. Für die Ausbildung ihrer Heeresflieger werden hochmoderne Simulatoren genutzt, die den Auszubildenden realitätsnah die Flugsituation nachempfinden lassen. Dabei kommt es vermehrt zu Gleichgewichtsstörungen der Flieger, deren Gleichgewichtssinn normalerweise natürlich sehr gut sein muss. Mit Hilfe des Leipziger Verfahrens sahen die Verantwortlichen in der Bundeswehr eine einfach zu handhabende Möglichkeit, objektiv festzustellen, wie lange die Flieger brauchen, bis sich ihr Gleichgewichtssinn wieder erholt hat. Für Prof. Schreinicke ist dies ein gutes Beispiel für angewandte Wissenschaft.

Jetzt geht es den Leipziger Forschern darum, das bisherige Verfahren zu standardisieren, damit es allgemein von Arbeitsmedizinern eingesetzt werden kann. Im Moment läuft eine groß angelegte Studie über drei Jahre, die die bisherigen Ergebnisse verifizieren und eventuell neue Erkenntnisse liefern soll.

weitere Informationen: Prof. Gert Schreinicke
Telefon: 0341 97 15400
E-Mail: schrg@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Seltene Erkrankungen - Fatale Signalstörung
26.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?
24.02.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics