Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MR-Elastographie der Brust: Elastizität des Tumors verrät ob er gut- oder bösartig ist

10.05.2002


Um in Zukunft noch sicherer und schneller gute von bösartigen Tumoren in der Brust unterscheiden zu können, erproben Radiologen seit einiger Zeit eine neue Methode. Von diesem Magnetresonanz-Elastographie (MRE) genannten nicht-invasiven Verfahren versprechen sich Radiologen in schwierigen Fällen zusätzliche Informationen für die Diagnostik: Die MRE kann physikalische Gewebseigenschaften kartieren und als Schnittbild darstellen, erklären Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.

Wenn Mammographie und Ultraschall keine klare bzw. eindeutige Diagnose über die Art eines Knotens liefern können, müssen weitere Untersuchungen folgen. Dazu setzen Radiologen in bestimmten Fällen auch die Magnetresonanztomographie (auch Kernspintomographie genannt) ein. Ein neues MR-tomographisches Verfahren, die Magnetresonanz-Elastographie, kann zusätzlich zur herkömmlichen Untersuchung mit dem MR-Tomographen bestimmte physikalische Eigenschaften des Brustdrüsengewebes, beispielsweise Härte und Elastizität, in einem Schnittbild sichtbar machen.

Das Abtasten der Brust durch den erfahrenen Gynäkologen oder die Frau selbst gehört unbestritten zu wichtigen Maßnahmen, um Knoten in der Brust zu erkennen. Auch ob ein Knoten gut- oder bösartig ist, kann manchmal per Abtasten herausgefunden werden - kleinere oder tiefer in der Brust gelegene Tumore entgehen der Tastuntersuchung allerdings regelmäßig, weswegen sie zur Früherkennung nicht geeignet ist. Aber die Tatsache, daß Brustkrebs unter günstigen Umständen von außen ertastbar ist, zeigt, daß bösartige Tumore offenbar zu erheblichen (nämlich manchmal sogar von außen fühlbaren) Veränderungen (Verhärtungen) des Gewebes führen.
Mit der "MR-Elastographie" können diese Verhärtungen sichtbar gemacht werden - und zwar einschließlich der in der Tiefe gelegenen Brustgewebsabschnitte, die der tastenden Hand entgehen würden: mit Hilfe der MRE können diese Verhärtungen exakt und objektiv ermittelt und als Schnittbild dreidimensional dargestellt werden. Die MR-Elastographie wird daher auch "MR-tomographische Tastuntersuchung" genannt. Sie basiert darauf, daß eine mechanische Welle mit einer Frequenz von 60 Hz in die Brust eingekoppelt und deren Ausbreitung mit Hilfe des Magnet-Resonanz-Verfahrens verfolgt wird. Wie bei einem Stein, der ins Wasser geworfen wird, übertragen sich die Schwingungen auf die Brust, die dadurch leicht vibriert. Diese Untersuchung ist nicht unangenehm und dauert etwa zehn Minuten. Stößt die Welle auf ein Hindernis - wie z.B. einen Knoten - kann dies in einem dreidimensionalen Schnittbild dargestellt werden.

"Mit Hilfe der MRE konnten wir feststellen, dass gutartige Tumore, wie beispielsweise Fibroadenome, viel weicher sind als bösartige. Diese Information können wir für die Unterscheidung gut- und bösartiger Tumore nutzen", erklärt die Radiologin Dr. med. Eva Sondermann. Die Arbeitsgruppe um Priv.-Doz. Dr. Christiane Kuhl, zu der Dr. Sondermann gehört, hat dieses Verfahren bei 60 Patientinnen mit gut- und bösartigen Tumoren an der Radiologischen Klinik der Universität Bonn getestet.

Das neue Verfahren eignet sich nach Meinung der Experten zur weiterführenden Differentialdiagnostik von Tumoren, bei denen bislang auch anhand der Magnet-Resonanz-Mammographie (Kernspin-Tomographie der Brust) nicht geklärt werden konnte, ob sie gut- oder bösartig sind.

Rückfragen an Dr. Sondermann: wiggert.e@gmx.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.drg.de/

Weitere Berichte zu: MR-Elastographie MRE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics