Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Impfen schlau sein kann: Start in die Influenza-Saison 2000/2001

29.09.2000


... mehr zu:
»Impfung »Pneumokokken »Totimpfstoff
Aufruf zur Teilnahme an der Impfung gegen das Grippevirus (Influenza) und bei Senioren zusätzlich gegen Pneumokokken (Lungenentzündung-Bakterien)

Der nächste Winter kommt bestimmt und damit eine erneute Welle von Erkältungskrankheiten. Ende September/Anfang Oktober sind wenig Menschen erkältet und deswegen ist jetzt die ideale Zeit, um sich durch Impfung gegen einige Infektionserreger zu schützen. Nach Impfung werden etwa zwei bis drei Wochen benötigt, um Immunschutz zu erlangen. Der Schutz hält je nach Immunantwort für sechs Monate bis wenige Jahre an.

Der Grippeimpfstoff ist ein Totimpfstoff; deswegen kann sich das verimpfte abgetötete Virus, so Prof. Dr. Lutz Gürtler, Direktor des Friedrich Loeffler-Instituts für Medizinische Mikrobiologie, nicht im Körper vermehren. Das Grippevirus macht über jährliche Mensch- und Tierpassagen eine Veränderung der Oberfläche durch und erfordert deswegen die jährliche Wiederholung der Impfung. Enthalten im Grippe-Impfstoff 2000 sind zwei Influenza A-Viren (Moskau/99 und New Caledonia/99) und ein B-Virus (Yamanashi/98).

Wer soll sich impfen lassen? Prof. Gürtler rät: Jeder über 60 Jahre und jeder mit einer chronischen Grundkrankheit, besonders wenn die Lunge (Bronchitis, Asthma) betroffen ist, oder bei Diabetes oder Herzleiden. Personen, die besonders viel Kontakt mit anderen Personen haben wie z. B. Verkäufer, Bus-/Taxifahrer, Lehrer, medizinisches Personal, Menschen, die viel reisen (müssen) und die eine schwere Grippe in den letzten Jahren durchgemacht haben, sollten sich ebenfalls impfen lassen. Eine Schwangerschaft sei keine Gegen-Indikation für die Grippe-Impfung.

Wem nutzt die Impfung? Dem erfolgreich Geimpften und seiner Umgebung, da er die Grippe nicht übertragen kann. Der Volkswirtschaft dank weniger Kranker und Krankmeldungen (Krankenkasse oder Betrieb zahlen die Impfung).

Gibt es Nebenwirkungen? Selten entzündliche Reaktionen an der Einstichstelle. Bei wenigen Geimpften etwas Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

Warum wird zur Grippe-Impfung zusätzlich die Pneumokokken-Impfung empfohlen? Weil, so Lutz Gürtler, das Grippevirus der Wegbereiter der bakteriellen Lungenentzündung durch Pneumokokken ist und weil in der Wintersaison bei über 70% der Todesursachen der über 60jährigen Menschen Pneumokokken die auslösende Ursache sind. Der Pneumokokken-Impfstoff ist ein Totimpfstoff.

Auch Geimpfte sollen sich während Erkältungsphasen ausreichend und vitaminreich ernähren, Alkohol meiden, die Lunge ausreichend durchlüften und den Körper warm halten. Infizierte übertragen das Influenzavirus und die Pneumokokken durch Tröpfcheninfektion: Niesen, Husten, angehustete Hände.

Infos zur Influenzaimpfung: Prof. Dr. Lutz Gürtler, Martin Luther-Straße 6, 17487 Greifswald, Tel. 03834-86-5560, Fax 86-5561, E-Mail: guertler@uni-greifswald.de

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Impfung Pneumokokken Totimpfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics