Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitamin D gegen Herzinfarkt

30.04.2002


US-Studie: Frauen über 65 sollen Vitamin-Präparate einnehmen


Zusätzliche Vitamin D-Präparate sollen das Risiko eine Herzerkrankung zu erleiden, drastisch senken. Das berichtet BBC-online heute, Montag. Eine Studie der Universität von San Franzisko an fast 10.000 Frauen hat bewiesen, dass die Einnahme von zusätzlichem Vitamin D das Risiko um bis zu 30 Prozent gesenkt hat. Andere Forscher zweifeln an der Theorie, da es bisher noch keine Studien über den Zusammenhang zwischen Herzinfarkt Risiko und der Verabreichung von Vitamin D-Zusätzen gegeben hat.

Das Ärzteteam der Universität von San Franzisko hat Frauen über 65 Jahre über einen Zeitraum von elf Jahren untersucht. 420 Versuchspersonen sind in diesem Zeitraum an koronären Herzkrankheiten (CHD) verstorben. Frauen die zusätzliche Dosen an Vitamin D eingenommen hatten, hatten eine um 31 Prozent niedrigere Chance eine Herzkrankheit zu erleiden. Vitamin D und Kalzium zählen nebenbei auch zu den Standard-Therapien gegen Knochenverdünnung (Osteoporose).


Vitamin D zählt zu den wichtigsten Regulatoren der Kalziumabsorption im Körper. Atherosklerose wird sehr häufig mit der Verkalkung in den Arterien in Zusammenhang gebracht. Die Forscher nehmen an, dass niedrige Dosen von Vitamin D im Blut diesen Verlauf noch verstärken. Frauen mit Osteoporose, die durch einen Kalzium-Verlust in den Knochen verursacht wird, erleiden häufiger koronäre Herzkrankheiten. "Es ist möglich, dass der gleiche hormonelle Prozess, der zu einer Kalziumverminderung in den Knochen führt, auch zu einer Akkumulation von Kalzium in atherosklerotischen Ablagerung führen kann", so der Mediziner Paul Varosy.

Ein Sprecher der British Heart Foundation meinte, dass in einer großen britischen Studie kein eindeutiger Beweis eines Vorteils durch die zusätzliche Einnahme von den Vitamen B, C und D sowie von Beta-Karotin gefunden werden konnte. Der Wissenschaftler betonte, dass es weitere Studien zum Thema Vitamin D und Herzerkrankungen geben müsste, ehe es zu einem abschliessenden positiven Schluss kommen kann. Außerdem rate die Organisation eher zur Aufnahme von natürlichen Vitaminen in Obst und Gemüse als zur Verabreichung von zusätzlichen Vitamin-Präperaten.

| pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1945000/1945496.stm
http://www.bhf.org.uk

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Herzkrankheit Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics