Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Aussichten für kleine Asthmapatienten: Kindgerechte Inhalationshilfe für Asthmamedikamente findet rasanten Absatz

13.11.2007
Wissenschaftler des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Firma Activaero GmbH haben gemeinsam ein neues Inhalationsgerät für Kinder entwickelt. Der WATCHHALER® ist die erste kindgerechte Inhalationshilfe, die bei der Einnahme von Asthmamedikamenten mechanisch den Inhalationsfluss und das inhalierte Volumen kontrolliert. Die ersten 6.000 Exemplare des Geräts fanden rasanten Absatz bei deutschen Kinderärzten.

In einem über zwei Jahre laufenden gemeinsamen Kooperationsvorhaben ist es Wissenschaftlern des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Firma ACTIVAERO, einem aus der GSF ausgegründete Spezialisten für Inhalationstechnologie, gelungen, eine innovative und kindgerechte Inhalationshilfe für Asthmamedikamente zu entwickeln. Ziel des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts war es, die Therapie-Akzeptanz zu erhöhen und zugleich die Medikamenten-Inhalation zu optimieren.

Asthma bronchiale beginnt in der Regel schon im Kindesalter und ist die häufigste chronische Erkrankung dieses Lebensabschnitts. Etwa fünf Prozent der Erwachsenen und über zehn Prozent der Kinder leiden an Asthma. Die betroffenen Patienten müssen zumeist atemwegserweiternde und entzündungshemmende Medikamente inhalieren. Verabreicht werden diese in der Regel bei Kindern mit so genannten Dosieraerosolen. Die Anwendung ist bei Kindern aber schwierig: Die Inhalation soll mit einem konstanten, tiefen Atemzug erfolgen, gleichzeitig muss das System ausgelöst werden. Diese Koordinierungsfähigkeit kann bei Kindern nicht vorausgesetzt werden. Oftmals gelangt das freigesetzte Medikamentenaerosol hauptsächlich in den Mund- und Rachenbereich und führt dort zu unangenehmen Nebenwirkungen.

"Während unserer zweijährigen Entwicklungsarbeit erstellten wir im Labor Mustergeräte, testeten deren Funktionalität und führten die nötigen Materialuntersuchungen durch. Danach wurde an der Serien-Version des Gerätes gearbeitet, das heute ein CE-Zeichen trägt," berichtet Dr. Gerhard Scheuch, Geschäftsführer von ACTIVAERO.

"Unser Beitrag aus der GSF war es, das Funktionsmodell mittels radioaktiver Tests und Verlustanalysen zu charakterisieren", so Prof. Holger Schulz, kommissarischer Leiter des GSF-Instituts für Inhalationsbiologie. "In einer Studie beobachteten wir zudem 125 Kinder mit ihren Eltern bei der Anwendung des Gerätes und testeten so seine Funktionstauglichkeit und Akzeptanz".

Ergebnis der gemeinsamen Anstrengungen ist der nun angebotene WATCHHALER®, die erste Inhalationshilfe, die den Inhalationsfluss und das inhalierte Volumen mechanisch kontrolliert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Inhalationshilfen besitzt das Gerät einen Ballon, der das Inhalationsvolumen begrenzt. Mit einem Dosieraerosol-Inhalator gelangt das Aerosol über die Frontöffnung in den Ballon, der sich beim Einatmen zusammenfaltet. Ein mechanisches Ventil sorgt für konstanten Inhalationsfluss. Das inhalierte Medikament wird in der Lunge optimal deponiert, die Dosisgenauigkeit verbessert sich deutlich gegenüber bisherigen Geräten.

Das Vorhaben wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen mit Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

> Über das GSF - Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
Das Institut für Inhalationsbiologie des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg bei München befasst sich mit der Gesundheitsrelevanz von Umweltaerosolen und untersucht deren Wirkung auf den Organismus bis zur Ebene molekularer Mechanismen.
> Über Activaero
Die Activaero GmbH in Gemünden ist auf den Arbeitsfeldern Inhalationstechnologie und Aerosolmedizin als Partner der pharmazeutischen Industrie tätig. Sie wurde 1998 aus der GSF ausgegründet und beschäftigt heute 30 Mitarbeiter. Als führendes Unternehmen im Bereich Inhalationssysteme und Aerosoltechnologie lizenziert Activaero seine Produkte und Technologien an Unternehmen der Pharmazie und Biotechnologie.

Weiterführende Informationen:

> GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit

Heinz-Jörg Haury, Leiter der Abteilung Kommunikation
Tel: 089 3187-2460, Fax 089 3187-3324, E-Mail: oea@gsf.de
Prof. Dr. Holger Schulz
Institut für Inhalationsbiologie
Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg
Tel. 089/3187-3071, E-Mail: schulz@gsf.de
http://www.gsf.de/ihb/neu
> Activaero GmbH
Sascha Roeder, Produktmanagement
Activaero GmbH
Robert-Koch-Allee 29, 82131 Gauting
Tel.: 089/897969 - 14, E-Mail: roeder@activaero.de
http://www.activaero.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/watchhaler.php

Weitere Berichte zu: Activaero Asthmamedikament Inhalationshilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics