Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbericht zu Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft erschienen

12.11.2007
Die Bedeutung der Qualität der Geräte und Qualifikation der Ärzte sollte gezielt untersucht werden

Ultraschalluntersuchungen haben in Deutschland einen festen Platz in der medizinischen Betreuung von Schwangeren. Diese Untersuchungen zielen unter anderem auf die frühe Erkennung von Fehlbildungen. Dabei kommt es auf eine möglichst fehlerfreie Beurteilung an: Wenn die Eltern es wünschen, sollen sie über eine vorliegende Fehlbildung informiert werden.

Falsche Verdachtsdiagnosen, die die Eltern erheblich verunsichern, müssen aber weitestgehend vermieden werden. International gibt es ganz unterschiedliche Konzepte, wie die Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft organisiert sind. Zum einen gibt es keine einheitliche Festlegung, wann und wie oft in der Schwangerschaft Ultraschalluntersuchungen stattfinden sollen. Außerdem haben die Länder unterschiedliche Vorgaben, welche Qualifikationen die Ärzte aufweisen und welche technischen Standards die eingesetzten Geräte erfüllen müssen.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat deshalb im Auftrag des Gemeinsamen Bundessauschuss (G-BA) internationale Studien recherchiert und ausgewertet, die die Zuverlässigkeit und Fehldiagnoserate verschiedener Konzepte des Einsatzes von Ultraschall in der Schwangerschaft verglichen haben. Die vorläufigen Ergebnisse wurden am 12. November als Vorbericht "Ultraschallscreening in der Schwangerschaft: Testgüte hinsichtlich der Entdeckungsrate fetaler Anomalien" publiziert. Bis zum 10. Dezember können interessierte Personen und Institutionen zu diesem Vorbericht schriftliche Stellungnahmen abgeben.

Qualität sehr unterschiedlich

Die vorläufige Bewertung der für den Vorbericht ausgewerteten Studien ließ aber keine klaren Schlussfolgerungen zu. Die IQWiG-Wissenschaftler können nur einen vorsichtigen Hinweis ableiten, dass eine gewisse Qualifikation des Untersuchers und Qualität der Geräte die Entdeckungsrate eines Ultraschallscreenings in der Schwangerschaft steigern könnten. Die Wissenschaftler fanden jedoch keine Studien, in denen untersucht wurde, welche Auswirkungen unterschiedliche Qualifikationen der Untersucher oder Qualitäten der Geräte auf die Zuverlässigkeit des deutschen Untersuchungsprogramms haben.

Ein Problem war auch, dass die Angaben zur Zuverlässigkeit der Ultraschalluntersuchungen in den Studien extrem unterschiedlich ausfielen, ohne dass die Ursachen klar erkennbar waren. Da sich die Gegebenheiten in den ausgewerteten Studien aus dem Ausland zudem in vielen Einzelheiten von der Situation in Deutschland unterscheiden, ist fraglich, ob deren Ergebnisse übertragen werden können. Angesichts dieses Mangels regen die IQWiG-Wissenschaftler an, in Deutschland eigene Studien aufzulegen.

Zum Ablauf der Berichtserstellung

Das IQWiG hatte im Juli 2006 für dieses Projekt einen ersten Berichtsplan veröffentlicht und diesen Plan im Juli 2007 durch ein Amendment ergänzt. Zu diesem ergänzten Berichtsplan gab es ein Stellungnahmeverfahren, nach dessen Abschluss im August 2007 ein überarbeiteter Berichtsplan (Version 2.0) publiziert wurde.

Die Stellungnahmen zu diesem Vorbericht werden gesichtet. Sofern aus Sicht des IQWiG Fragen offen bleiben, werden diese mit den Autoren der Stellungnahmen in einer mündlichen Erörterung diskutiert. Anschließend wird der Vorbericht überarbeitet und als Abschlussbericht an den Auftraggeber, den Gemeinsamen Bundesausschuss, weitergeleitet.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Berichte zu: Schwangerschaft Ultraschalluntersuchungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Goldstandard für die Messung von Schmerzen
03.07.2018 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics