Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Taurus-Necktrainer - Virtual-Reality-gestützter Aufbau der Halsmuskulatur

09.11.2007
Auf unseren Straßen ereignen sich täglich zahlreiche Autounfälle. Eine der häufigsten Verletzungen hierbei ist das Schleudertrauma, dessen Folgen für Betroffene sehr unangenehm sind und sogar zu chronischen Beschwerden führen können.

Um Schädigungen der Halswirbelsäule zu beheben oder um ihnen vorzubeugen, ist ein effizientes Training der Halsmuskulatur notwendig. Dies ermöglicht der vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelte Taurus-Necktrainer, der vom 14. bis 17. November 2007 auf der Medica in Düsseldorf ausgestellt wird.

Die menschliche Halswirbelsäule ist dauernd Belastungen ausgesetzt: Sie muss den - im Verhältnis gesehen - schweren Kopf tragen und seine ungehinderte Beweglichkeit in alle Richtungen gewährleisten. Kein Problem - solange keine außerordentliche Beanspruchung hinzukommt. Fehlhaltung, Bewegungsmangel, durch Stress verursachte Verspannungen oder auch ein Schleudertrauma infolge eines Autounfalls strapazieren unsere Wirbelsäule jedoch übermäßig. Die Folgen sind für Betroffene sehr unangenehm: Kopf- und Nackenschmerzen sowie eine erheblich eingeschränkte Bewegungsfreiheit plagen den Patienten. Im Falle eines Schleudertraumas können zudem noch Schwindel, Übelkeit, Hör- und Sehstörungen, Gangunsicherheit oder Spasmen hinzukommen.

Diese Symptome kann der vom Fraunhofer IGD entwickelte Taurus-Necktrainer lindern. Durch den Einsatz von Virtueller Realität (Virtual Reality, VR) und Robotik können Patienten die Halswirbelsäulenmuskulatur effizient und kontrolliert aufbauen. Das System versetzt den Trainierenden mit Hilfe eines Datenhelms in ein virtuelles Weltall. Hier muss er mit seinen Blicken Planetenbahnen verfolgen. Durch das eingeschränkte Blickfeld gelingt ihm dies nur durch spezifische Kopfbewegungen. Kombiniert mit dosierbaren Widerständen, die eine Robotik-Technik diesen Bewegungen entgegenstellt, kann der Patient so die Halsmuskulatur schrittweise wieder aufbauen.

Neben der Behandlung von Halswirbelsäulen-Patienten kann der Taurus-Necktrainer auch im gesundheitsorientierten Fitnessbereich eingesetzt werden.

Die Forscher haben die Wirkung des Systems in einer ausführlichen medizinischen Studie untersucht, in der es sich als sehr effizient erwies: Der Taurus-Necktrainer führt zu einem fünf Mal höheren Muskelzuwachs und verbessert, im Gegensatz zu konventionellen Methoden, die visuelle Bewegungskontrolle.

Medizinischer Partner des Projekts ist die Universität Ulm, die das System auch evaluiert und initiiert hat. PolyDimension GmbH hat an der Robotik-Technik mitgearbeitet. Für die Weiterentwicklung der Technologie bis zum produktreifen System werden noch Kooperationspartner gesucht.

Besucher der Medica in Düsseldorf können den Taurus-Necktrainer am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF vom 14. bis 17. November 2007 in Halle 3, Stand H92 besichtigen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter http://www.taurus-necktrainer.de

oder bei

Dr. Ulrich Bockholt
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon: +49 6151 155-277
E-Mail: ulrich.bockholt@igd.fraunhofer.de
Internet: www.igd.fraunhofer.de/igd-a4
Kurzprofil Fraunhofer IGD:
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die zehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.taurus-necktrainer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics