Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hyperbarer Sauerstoff

23.10.2000


... mehr zu:
»HBO »HBO-Therapie
Modifikation der Sauerstoff-Überdrucktherapie
AGA-HBO-Award für Prof. Speit

Prof. Dr. Günter Speit, Dr. Claudia Dennog und Dipl.-Biol. Andreas Rothfuß (alle Abteilung Humangenetik der Universität Ulm, Leiter Prof. Dr. Walther Vogel) sind mit dem AGA-HBO-Award 2000 für ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirkung von hyperbarem Sauerstoff (HBO) und ihren Beitrag zum Verständnis der Hyperbaren Sauerstofftherapie (Sauerstoff-Überdrucktherapie) ausgezeichnet worden. Der AGA-HBO-Award ist mit 5.000,- DM dotiert. Er wird jährlich von der AGA Gas GmbH & Co. KG und dem Verband Deutscher Druckkammerzentren e.V. vergeben.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Speit beforscht seit mehreren Jahren genetische Effekte in Zellen, die verstärkt der Einwirkung von Sauerstoff ausgesetzt sind. Dabei hat sich die HBO-Therapie als besonders geeignetes Modell erwiesen. Sauerstoff ist für Zellen einerseits lebensnotwendig, kann jedoch in aktivierter Form (Sauerstoffradikale) zu Zellschäden führen. Die HBO-Therapie ist eine medizinische Behandlung, bei der die Patienten in einer Überdruck-Kammer für kurze Zeit reinen Sauerstoff atmen, wodurch es zur Erhöhung des Gehalts an physikalisch gelöstem Sauerstoff in den Geweben kommt. Die Therapie wird bei verschiedenen Indikationen, zum Beispiel bei Luft/Gas-Embolie, Kohlenmonoxidvergiftung, akuter traumatischer Ischämie u.a. eingesetzt. In der Regel erfolgen die Behandlungen täglich. Sie erstrecken sich über unterschiedliche lange Zeiträume.

Prof. Speit und seine Mitarbeiter haben einerseits Blutzellen von Probanden nach HBO untersucht (in Kooperation mit Dr. Günther Frey und PD Dr. Lorenz Lampl von der Abteilung Anästhesie am Bundeswehrkrankenhaus Ulm) und andererseits Zellkulturexperimente in einer experimentellen Überdruckkammer der Sektion Anästhesiologische Pathophysiologie und Verfahrensentwicklung (in Kooperation mit Prof. Dr. Peter Radermacher) durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten zunächst, dass HBO zu Schäden an der DNA führen kann, die mit einem empfindlichen Test (Einzelzellgelelektrophorese oder Comet Assay) nachgewiesen wurden. In weiteren Untersuchungen stellte sich heraus, dass diese Schäden beim Menschen unter therapeutischen Bedingungen von den Zellen repariert werden können und sich wahrscheinlich nicht als Mutationen (vererbbare Veränderungen) manifestieren. Die biologische Bedeutung der gefundenen DNA-Veränderungen ist noch unklar. Sie sind jedoch als unerwünschte Nebenwirkung der HBO-Behandlung anzusehen.

Interessanterweise führt die HBO gleichzeitig auch zu einer Induktion von zellulären Schutzmechanismen, die die Zellen (bzw. den Organismus) vor weiteren Sauerstoff-bedingten Schäden schützen. Durch molekulargenetische Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass die Aktivierung des Gens für das Enzym Hämoxygenase-1 dabei eine zentrale Rolle spielt (in Kooperation mit Prof. Dr. Bernd Kaina, Universität Mainz). Da diese Aktivierung der Schutzfunktion schon nach sehr kurzer HBO-Behandlung auftritt, die selbst keine nachweisbaren DNA-Veränderungen zur Folge hat, ist von der Arbeitsgruppe eine Modifikation des Standardprotokolls der HBO-Therapie vorgeschlagen worden: Wird beim ersten Mal eine verkürzte Behandlung durchgeführt und ab dem zweiten Tag das Standardprotokoll angewendet, können die zellulären Schutzfunktionen aufgebaut und die Induktion von DNA-Schäden vermieden werden. Die Arbeiten wurden im Rahmen des Projekts »Umwelt und Gesundheit« am Forschungszentrum Karlsruhe mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg finanziell unterstützt.

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: HBO HBO-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics