Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Acetylsalicylsäure kann Lungenkrebs-Risiko verringern

22.04.2002


  • Erkenntnisse einer Fall-Kontroll-Studie
  • Langzeittherapie ist entscheidend

Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure, dem Wirkstoff in Aspirin®, kann unter Umständen das Lungenkrebs-Risiko reduzieren. Hinweise darauf lieferte eine Fall-Kontroll-Studie des Roswell Park Krebs-Instituts der Universität Massachusetts, USA, die kürzlich anlässlich einer Tagung der amerikanischen Krebsforschungsgesellschaft vorgestellt wurde. Ausschlaggebend sei, so die Forscher, dass ASS regelmäßig und über einen mehrjährigen Zeitraum eingenommen werde. Einen eindeutigen Beweis zur Dosis-Wirkungs-Beziehung konnte die Untersuchung noch nicht liefern.

An der Studie nahmen 868 Lungenkrebs- und 935 Patienten ohne diesen Befund teil. Personen, die ASS regelmäßig erhielten, das heißt mindestens einmal pro Woche und über einen Mindest-Zeitraum von einem Jahr, hatten im Vergleich zu Nicht-Verwendern ein um 43 Prozent verringertes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Entscheidend für den Behandlungserfolg waren sowohl die Therapiedauer als auch die Häufigkeit der Einnahme, denn: Je länger und häufiger ASS eingesetzt wurde, desto geringer war die Erkrankungsgefahr. Schon 1994 hatte eine Studie an mehr als 12.500 Patienten die vor Lungenkrebs schützende Wirkung einer regelmäßigen ASS-Therapie beschrieben. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Wirkung von ASS unter anderem mit der Fähigkeit zusammenhängt, die Bildung von Prostaglandinen zu verhindern. Tumore weisen nämlich eine besonders hohe Konzentration dieser hormonähnlichen Substanzen auf.

Der Lungenkrebs oder das Bronchialkarzinom bezeichnet eine bösartige Erkrankung der Bronchien und zählt in Deutschland zur vierthäufigsten Tumorerkrankung. Männer sind etwa dreimal so häufig betroffen wie Frauen. Damit ist diese Krebsart in unserem Land die häufigste Tumorart beim Mann; in den USA steht sie an zweiter Stelle. Da die Heilungschancen insgesamt als schlecht eingestuft werden, sind vorbeugende Maßnahmen wichtig. Die beste Prophylaxe besteht darin, auf das Rauchen zu verzichten, denn etwa 90 Prozent aller Erkrankten sind oder waren Raucher.

Aspirin® ist ein Schmerzmittel, hat aber inzwischen auf vielen weiteren Anwendungsgebieten Bedeutung erlangt, zum Beispiel bei Migräne-Kopfschmerz, zur Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls und sogar zur Akutbehandlung des Herzinfarkts. Weitere langfristig angelegte Studien sind notwendig, um die Rolle der Acetylsalicylsäure bei Lungenkrebs endgültig zu klären.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: ASS Acetylsalicylsäure Herzinfarkt Lungenkrebs Lungenkrebs-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics