Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs: Welche Frauen profitieren von der neuen Herceptin-Therapie? Neuer Test an der Charité

16.10.2000


Seit September diesen Jahres ist ein neues Krebsmedikament (Handelsname:Herceptin, Hersteller: HoffmannLaRoche) für die Behandlung von Frauen mit Brustkrebs in fortgeschrittenem Stadium auch in Deutschland
zugelassen. Herceptin ist ein sogenannter "monoklonaler Antikörper", der sich ausschließlich gegen Strukturen (gegen den sogenannten Her2-Rezeptor*) auf der Oberfläche von Brustkrebszellen
richtet. Der Antikörper bindet an den massiv vermehrten Rezeptor und blockiert damit die Aufnahme von Wachstumsfaktoren, die die Krebszelle zum Überleben benötigt.

Nachteilig ist indessen, dass nur etwa ein Drittel der Frauen mit metastasierendem Brustkrebs auf ihren Zellen den (Her2-) Rezeptor in großer Zahl ausbildet. Nur diese Frauen können von der Herceptin-Therapie profitieren. Es kommt also darauf an, die geeigneten Patientinnen aus der Gesamtzahl der Betroffenen herauszufinden.

Genau das ist der Onkologin Dr. Diana Lüftner von der "Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie" der Charité (Direktor: Professor Dr. Kurt Possinger) jetzt gelungen. Sie konnte nachweisen, dass ein kommerziell erhältlicher Bluttest, der sogenannte
OSDI-Test, entwickelt von der Bayer Corporation in Cambridge, USA, dazu geeignet ist. Er weist im Blutserum Teile des von der Oberfläche der Krebszellen abgeschilferten Rezeptors nach.

Der Test ist in mehrfacher Hinsicht aussagefähig:

- Zum Einen zeigt er das Ausgangsrisiko und damit die Prognose der individuellen Patientin an: Je höher der Testwert im Vergleich zu Normalwerten (von ca. 15 ng/ml), um so ungünstiger ist die Prognose.
- Weiter eignet sich der Test zur Kontrolle des Verlaufes einer Behandlung mit Herceptin: Denn, wenn die Patientin auf diese Therapie anspricht, sinkt der Testwert.
- Außerdem kann der Test dazu dienen, die optimale Dosierung von Herceptin und die Häufigkeit der Anwendung in Abhängigkeit von der Höhe der Testwerte, zu ermitteln.
- Schließlich könnte der Test auch dazu genutzt werden, Frauen mit sehr hohen OSDI-Testwerten von einer Hormonbehandlung mit "Tamoxifen", einem östrogen-hemmenden Präparat, das in der Brustkrebstherapie seit 20 Jahren vielfach verwendet wird, auszuschließen. Denn es gibt Hinweise darauf, dass eine Tamoxifen-Behandlung die Überlebenszeit dieser Gruppe von Patientinnen verkürzt.

Silvia Schattenfroh

*(Humanen epidermalen Wachstumsfaktoren-Rezeptor)
____________________________________________________________

Charité
Medizinische Fakultät der
Humboldt Universität zu Berlin

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

FON: (030) 450-70 400
FAX: (030) 450-70-940

E-Mail: silvia.schattenfroh@charite.de

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Herceptin Herceptin-Therapie Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Braunalgenextrakt als neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenhochdruck
14.01.2019 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics