Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt Nutzen farbiger Beleuchtung im Krankenhaus

01.11.2007
Asklepios und Philips installieren neues Lichtkonzept in der AK Barmbek

Licht nimmt Angst! Nicht nur im dunklen Kinderzimmer, sondern auch in der medizinischen Diagnostik. In der Asklepios Klinik Barmbek wurde nun erstmals ein neuer, voll digitaler Angiografiearbeitsplatz mit einem Lichtkonzept von Philips ausgestattet.

Rund sechzig Projekte mit farbigem Licht in Untersuchungsräumen mit Großgeräten hat Philips inzwischen in Deutschland realisiert. In einer Studie, die das Unternehmen nun gemeinsam mit der FH Furtwangen durchführte, zogen Patienten, die in den Genuss der Ablenkung durch farbige Beleuchtung kamen, diese der reinweißen Arbeitsplatzausleuchtung deutlich vor.

Rund 43 Prozent der Befragten empfanden das Liegen in einem Computer- oder Magnetresonanztomografen mit farbigem Licht als "sehr angenehm" - gegenüber nur 28 Prozent der Patienten, die mit Hilfe von weißem Licht untersucht wurden. Patienten, die in einen farbig ausgeleuchteten Untersuchungsraum kommen, gehen ruhiger in die Untersuchung und empfehlen das Krankenhaus im Anschluss eher weiter. Auch das medizinische Personal empfindet die lichtgestützte Zusammenarbeit mit den Patienten als angenehmer.

... mehr zu:
»Lichtkonzept

Das Barmbeker Lichtkonzept AmbiScene auf LED-Basis, steuert und verändert die Farbe und Intensität des Lichts in den Behandlungsräumen und schafft während der medizinischen Untersuchungen eine entspannende Atmosphäre, die zur Beruhigung und zum Wohlbefinden der Patienten beiträgt. Das System wurde gemeinsam mit einem modernen volldigitalen Röntgensystem mit Flachdetektor für den Eingriffsraum der Angiografie und Intervention, also der Untersuchung und Behandlung des Gefäßsystems, installiert. Damit bietet die Asklepios Klinik Barmbek ihren Patientinnen und Patienten neue und deutlich schonendere Möglichkeiten in der Gefäßdiagnostik und -therapie bei höchster Qualität der Untersuchungsergebnisse.

Mit der neuen Anlage können Gefäßverengungen (Stenosen zum Beispiel der Hals-, Becken-, oder Beingefäße) oder Gefäßaussackungen (Aneurysmen, zum Beispiel der Bauchschlagader) schnell erfasst und behandelt werden. In vielen Fällen können diese Untersuchungen und die minimal-invasiven Eingriffe am wachen Patienten bei vollem Bewusstsein durchgeführt werden. Diese Eingriffe sind zwar nicht schmerzhaft, doch die emotionale Belastung ist manchmal groß. Das neue Beleuchtungskonzept ist während der gesamten Prozedur aktiv und beruhigt den Patienten durch das speziell abgestimmte Farbenspiel. Dadurch lässt sich die Untersuchung oft sogar schneller durchführen und die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten fällt höher aus.

"Das Lichtkonzept ist für Patienten, und medizinisches Personal gleichermaßen mit erheblichen Vorteilen verbunden. Unsere Patienten fühlen sich entspannter, Angst und Unwohlsein während des Eingriffs verringern sich. Auch meine Mitarbeiter profitieren von der erleichterten Betreuung der Patienten, den besseren Arbeitsbedingungen und der höheren Effizienz ihrer Tätigkeit, was ihre Zufriedenheit und Motivation wesentlich steigert. Wir hoffen, dass diese hilfreiche Technik sich bei unseren Patienten weiter herumspricht," sagte PD Dr. med. Roland Brüning, Leiter der Radiologie im AK Barmbek. "Als weltweit führender Lichtanbieter und einer der größten Hersteller hochwertiger Medizintechnik kann Philips die Erfahrungen aus beiden Bereichen nutzen, um genau dies zu ermöglichen", ergänzte Jochen Franke, verantwortlich für den Geschäftsbereich Medizin Systeme in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dr. Jörg Weidenhammer, Geschäftsführer Medizin und Qualitätsmanagement der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, würdigte die Entwicklung des Philips-Lichtsystems aus fachlicher Betrachtung: "Das richtige Licht heilt, die Lichttherapie ist ein etabliertes und standardisiertes Verfahren in der Dermatologie wie in der Psychotherapie. In seiner hier eingeführten Abwandlung ist es für den Alltag der Diagnostik und Therapie im Krankenhaus eine echte Bereicherung."

Weitere Informationen:

Asklepios
Jens O. Bonnet, Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, Zentrale Dienste Presse und Kommunikation, Tel. 040/1818-842068, j.bonnet@asklepios.com

Asklepios ist eine der führenden internationalen Klinikketten. Die Gruppe trägt Verantwortung für mehr als 100 Einrichtungen, über 30 Tageskliniken, 20.000 Betten und 34.000 Mitarbeiter in Deutschland, Europa, den USA und künftig China. Jährlich vertrauen rund eine Million Patienten ihre Gesundheit Asklepios an. Mit diesen Kennzahlen und einer Umsatzverantwortung von rund 2,3 Milliarden Euro in der Gesamtgruppe ist Asklepios die größte private Klinikkette in der Bundesrepublik und in Europa. Die Hamburger Asklepios Kliniken sind mit rund 11.000 Mitarbeitern einer der größten privaten Arbeitgeber in der Hansestadt, dem bedeutendsten Klinikmarkt Deutschlands. Asklepios Kliniken in und um Hamburg: Altona, Barmbek, Harburg, Klinikum Nord (Ochsenzoll / Heidberg), St. Georg, Wandsbek, Westklinikum Rissen, Bad Oldesloe, Bad Schwartau.

Philips
Annette Halstrick, Pressereferentin Philips Medizin Systeme
Tel: 040/5078-2993, E-Mail: annette.halstrick@philips.com
Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden ist das weltweit führende Unternehmen für Healthcare, Lifestyle und Technology. Das Markenversprechen "sense and simplicity" verdeutlicht den Anspruch des Konzerns, Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu liefern, die auf die Bedürfnisse der Konsumenten zugeschnitten sind. Philips beschäftigt 125.800 Mitarbeiter in über 60 Ländern und erzielte 2006 einen Umsatz von 27 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit marktführend bei diagnostischer Bildgebung, Patientenüberwachungssystemen, energieeffizienten Beleuchtungslösungen, Elektro-Hausgeräten sowie Unterhaltungselektronik. Die deutsche Philips GmbH mit Sitz in Hamburg beschäftigt 7.200 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Umsatz von 3,63 Mrd. Euro.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.asklepios.com/barmbek
http://www.philips.de

Weitere Berichte zu: Lichtkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics