Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Prozent der Arbeitnehmer innerhalb von einem Jahr ermüdet

18.04.2002


Über zehn Prozent der gesunden Arbeitnehmer entwickelt innerhalb von einem Jahr eine länger andauernde Ermüdung. Wenig Möglichkeiten, selbst die Arbeit zu regeln und wenig Unterstützung von Kollegen sind die wichtigsten Ursachen. Das geht hervor aus einem Projekt der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO), durchgeführt an der Universität Maastricht.

Maastrichter Forscher folgten drei Jahre lang gut achttausend anfangs gesunde und fitte Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen. Ein Jahr nach Beginn der Erhebung war fast zehn Prozent der ursprünglich gesunden Männer langwierig ermüdet. Bei den anfangs gesunden Frauen war dies sogar vierzehn Prozent. Sowohl Männer als auch Frauen die wenig Möglichkeiten haben selbst die Arbeit zu regeln und wenig Unterstützung von Kollegen erfahren, haben ein 1.5 bis 2 Mal so großes Risiko langwierig zu ermüden. Außerdem zeigt sich, dass vor allem bei Männern eine hohe emotionelle Belastung, körperliche Belastung und wenig Unterstützung von Vorgesetzten, ursachliche Faktoren von Ermüdung sind. Bei Frauen hingegen ergeben hohe Aufgabenansprüche und Konflikte mit Kollegen ein erhöhtes Risiko auf Ermüdung. Die Untersuchung weist auch nach, dass nicht nur die Arbeit, sondern auch die Lebensweise der Arbeitnehmer eine wichtige Rolle spielt. Männer mit Übergewicht ermüden 1,3 Mal schneller als Kollegen mit Normalgewicht. Für Männer, die sich außer der Arbeit nur wenig bewegen, gilt derselbe Faktor. Bei Frauen scheint gerade Untergewicht das Risiko auf Ermüdung zu vergrößern und zwar mit einem Faktor 3. Die Forscher schickten 1998 an 27 tausend Arbeitnehmer von 45 Unternehmen einen persönlichen Brief mit einem Fragebogen. Insgesamt reagierten gut zwölftausend Personen. Achttausend davon waren anfangs nicht ermüdet. Die Arbeitnehmer erhielten jährlich einen ausführlichen und zweimal pro Jahr einen kurzen Fragebogen. Ziel dieser Maastrichter Studie ist es, einen Einblick in den Umfang, die Entstehung, den Verlauf und die Behandlung von Ermüdung in der Arbeitswelt zu erhalten. Die Forscherin Ute Bültmann, die erste Doktorandin, untersuchte vor allem den Umfang und die Ursache der Ermüdung. Andere Forschungsprojekte der Studie zielen auf die Fase danach. Letztendlich hoffen die Forscher zu ermitteln, wie Ermüdung und damit verbundener Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden kann.
Die Forschung ist Bestandteil des NWO-Programms Psychische Ermüdung in der Arbeitswelt.
Nähere Informationen bei Dr. Ute Bültmann (Universität Maastricht, Kapazitätsgruppe Epidemiologie), Tel. +31 (0) 43 3882384, Fax +31 (0) 43 3884128, E-Mail: u.bultmann@epid.unimaas.nl. Ihre Promotion fand am 12. April statt, Promotoren waren Prof. Dr. P.A. van den Brandt (Universität Maastricht) und Prof. Dr. S.V. Kasl (Yale University, USA)

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics