Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Erfolge der Stammzellen-Therapie bei Multipler Sklerose

17.04.2002


Patienteneigene Zellen stoppen Krankheitsverlauf

Die Stammzellen-Therapie könnte sich als neue Behandlungsmethode bei schweren Multiple-Sklerose-Fällen erweisen. Von ersten Erfolgen der so genannten autologen Stammzellentransplantation berichteten die Forscher des University of Washington Medical Centers in Seattle auf der 54. Jahrestagung der American Academy of Neurology.

Im Zuge der Behandlung werden Stammzellen aus dem Patientenblut entfernt und jene Zellen, die das Immunsystem angreifen, zerstört. Die gesunden Zellen werden in der Folge wieder in den Körper befördert. "Von diesen Stammzellen erhofft man sich, dass sie sich in gesunde Zellen des Immunsystems wandeln und dadurch der Krankheitsverlauf gestoppt wird", so der Studienautor George Kraft vom University of Washington Medical Center.

Bei den Personen handelte es sich um 26 Patienten mit weit fortgeschrittener Multipler Sklerose, bei denen herkömmliche Behandlungsmethoden erfolglos verliefen, da sich entweder keine Verbesserung einstellte, oder die Therapie aufgrund der Nebenwirkungen abgebrochen werden musste. Die Auswirkungen der neuartigen Behandlung wurden im Durchschnitt rund 14 Monate verfolgt. Bei 20 Patienten stellte sich ein stabiler Zustand ein und bei sechs Patienten zeigte sich eine geringfügige Situationsverbesserung, so Kraft. Er betonte weiters, dass sich der Zustand der Patienten zwölf Monate vor Beginn der Studie stark verschlechtert hatte. Daher sei die Tatsache, dass sich durch die Behandlung eine Stabilisierung einstellte, ein großer Fortschritt.

Bei drei der behandelten Personen kam es aber nach einem Jahr zu Komplikationen. Ein Proband starb an der Begleittherapie, die er gegen seine Abwehrzellen gegen das Virus, das Transplantat-Empfänger häufig befällt, erhielt. Ein weiterer entwickelte nach der Transplantation die Autoimmunkrankeit Guillain-Barre Syndrom und erkrankte 17 Monate später an einer Lungenentzündung. Der dritte Patient erlitt ohne nachweisbaren Grund eine fieberhafte Erkrankung, die zur Verschlechterung seines MS-Zustandes führte. Aufgrund der geringen Probandenzahl plant Kraft eine groß angelegte Studie. Die Studie soll die Wirkung der Behandlung bestätigen und über den Langzeit-Effekt entscheiden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu/medical/uwmc
http://www.aan.com

Weitere Berichte zu: Immunsystem Sklerose Stammzelle Stammzellen-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics