Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehen, was Alzheimer nicht sah

01.10.2007
Neue Ausgabe von Forschung Frankfurt zur Alternswissenschaft erschienen

Während Alois Alzheimer erst nach dem Tod von Auguste D. feststellen konnte, was im Gehirn seiner Patientin vorgegangen war, können Ärzte heute den Kranken bereits zu Lebzeiten "in den Kopf" schauen und beobachten, welche anatomischen und funktionellen Veränderungen im Gehirn ablaufen. Prof. Dr. Johannes Pantel und Dr. Peter Uhlhaas beschreiben in der neuen Ausgabe von "Forschung Frankfurt" zum Thema Alter, welche immensen Forschritte die Alzheimer- und Demenzforschung Dank moderner Schnittbild- und elektrophysiologischer Verfahren gemacht hat.

Inzwischen weiß man auch, dass die Gene mit darüber entscheiden, ob jemand im Alter an Alzheimer-Demenz erkrankt. Bei der vergleichsweise selten auftretenden familiären Form sind die verantwortlichen Gene bekannt. Doch auch bei der häufigeren sporadischen Form der Alzheimer-Demenz konnten inzwischen einige "Risiko-Gene" identifiziert werden, wie Prof. Dr. Thomas Deller und Dr. Estifanos Ghebremedhin berichten.

Ebenso wie die Alzheimer'sche Krankheit wird auch Parkinson im Expertencluster "Alzheimer und Parkinson Forschung Frankfurt" an der Universität Frankfurt intensiv erforscht. Prof. Dr. Georg Auburger hat als bisherigen Höhepunkt seiner Tätigkeit in einigen Parkinson-Familien als Krankheitsursache ein Gen identifiziert, dessen Ausfallen den Funktionsverlust eines Eiweißes namens PINK1 in den Mitochondrien bewirkt. Diese Beobachtung stellt die bisherige Theorie in Frage, nach der die Krankheit durch Ablagerungen oder Verklumpungen bestimmter Eiweiße ausgelöst wird. Auburger hat Hinweise darauf gefunden, dass die Ursache vielmehr in einer "Verrostung" der Mitochondrien durch oxidativen Stress liegt. Experimentelle Therapien mit anti-oxidativen Medikamenten sind inzwischen in Zellkultur getestet worden und sollen künftig auch im Mausmodell zum Einsatz kommen.

... mehr zu:
»Alzheimer »Mitochondrien »Parkinson

Interessanterweise hat sich die Wissenschaft bis heute nicht auf eine allgemein gültige Alternstheorie geeinigt. Dass Altern nicht unbedingt eine evolutionäre Notwendigkeit ist, belegt der Biologe Prof. Dr. Roland Prinzinger. Viele Organismen altern überhaupt nicht, entweder, weil sie sich ständig selbst erneuern, oder weil sie direkt nach der Fortpflanzung sterben. Was beim Alterungsprozess auf molekularer Ebene passiert, erforscht Prof. Dr. Heinz Osiewacz nun schon seit beinahe drei Jahrzehnten an dem Schlauchpilz Podospora anserina. Bei der Aufklärung der vernetzten molekularen Pfade, die an den Alterungsprozessen beteiligt sind, ist er auf "Langlebigkeits-gene" gestoßen. Durch gentechnische Manipulation konnte er einen Stamm züchten, dessen Lebensdauer sich um das Zehnfache verlängerte. Das Gen unterdrückt den Prozess der Mitochondrienteilung.

Dass Mitochondrien, die Kraftwerke der Zelle, eine Schlüsselrolle in Alterungsprozessen spielen, belegen auch die Untersuchungen von Prof. Dr. Jürgen Bereiter Hahn und Prof. Dr. Ulrich Brandt im Rahmen des Exzellenzclusters Makromolekulare Komplexe. Welche Funktion das in Hautcremes häufig verwendete Coenzym Q10 dabei hat, lesen Sie in der neuen Ausgabe von Forschung Frankfurt.

Kostenlos anfordern: steier@pvw.uni-frankfurt.de

Nähere Information: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation, Telefon 069/798 28626, E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.muk.uni-frankfurt.de/Publikationen/FFFM/2007/index.html

Weitere Berichte zu: Alzheimer Mitochondrien Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics