Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organbilder erstrahlen in neuem Glanz

10.04.2002


Protein-Metall-Käfig sorgt für mehr Schärfe bei Kernspin-Tomographien

Aufnahmen von Organen und Geweben zur Diagnose von Krebs sollen künftig noch schärfer werden. Chemiker der Universität von Turin haben eine Technik entwickelt, bei der das Kontrastmittel, wie es für die Magnetresonanz-Tomographie (MRI) verwendet wird, ein stärkeres Signal produziert. Zu diesem Zweck wird das Mittel in einen zwölf Nanometer kleinen Protein-Käfig "gesperrt" , berichtet das Fachmagazin Nature.

Durch diese Verbesserung hoffen die Forscher um Silvio Aime den Bildkontrast zu verbessern, detaillierte Information zu erhalten und Ärzten eine bessere Unterscheidungsmöglichkeit verschiedener Gewebstypen zu geben. Zur Effizienzsteigerung kombinierten die Chemiker das Protein mit dem Metall Gadolinium, denn das Element bestätigte sich in Kontrastmitteln als äußerst wirksam. Wurde der Protein-Metall-Komplex in den Blutstrom injiziert, akkumulierte sich das Element in abnormen Geweben wie z.B. Tumoren. Die Abnormalität wurde im MRI-Scan kontrastreicher dargestellt. Die Substanz wird über den Urin wieder ausgeschieden.

Die Wirkung von Gadolinium begründet sich dadurch, dass es die Relaxation der Wassermoleküle unterstützt. Bei einer Magnetresonanz-Tomographie werden Wasserstoffkerne im Körper in einem starken Magnetfeld ausgerichtet. Radiowellen stören die Anordnung und die Wasserstoffkerne müssen sich wieder neu ausrichten. Das MRI-Signal erfolgt dadurch, dass die Kerne ihrerseits wieder Radiowellen aussenden. Diese zeichnen das Bild aus dem Körperinneren auf. Das Signal ist umso stärker, je schneller die Relaxation in den geordneten Zustand erfolgt.

Die Wirkung von Gadolinium zur Förderung der Relaxation hängt von den umgebenden Molekülen ab. Proteine verstärken z.B. die Wirkung, da Substanzen an ihrer Oberfläche mit Wassermolekülen interagieren. Die Turiner Forscher nutzten für ihren Versuch das Eisen speichernde Protein Apoferritin, in dem bis zu 4.500 Eisenatome gespeichert sind. Die Gadolinium-haltigen Lösung wurde in das Protein eingeschlossen. Jede Proteinhohlkugel enthielt rund zehn Metallatome, berichteten die Forscher im Fachmagazin Angewandte Chemie International Edition (Vol. 41, pp.1017 – 1019) http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/abstract/91016333/START . Das Apoferritin schien die Relaxation von Gadolinium um das 20-fache zu steigern. Wie sich diese Wirkung auf den verbesserten Kontrast von Kernspin-Aufnahmen auswirkt, haben die Forscher noch nicht geklärt.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Gadolinium Gewebe Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics