Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellprojekt hat weltweit Vorreiterfunktion

10.04.2002


Ergebnisse des Neuroblastom-Screenings vorgestellt

Mit dem Modellprojekt Neuroblastom-Früherkennung ist in Deutschland erstmals ein Massen-Screening-Verfahren zur Krebsfrüherkennung bei Kindern wissenschaftlich erprobt und bewertet worden. Die Erkenntnisse sind richtungweisend und das Projekt hat weltweit Vorbildfunktion für die Beurteilung anderer Screening-Verfahren. Darin sind sich alle Beteiligten einig. Das Ergebnis brachte Dr. Freimut H. Schilling, Arzt am Olgahospital in Stuttgart und Sekretär des Modellprojektes, auf einer Pressekonferenz am 10. April 2002 in Bonn auf den Punkt: „Ein flächendeckendes Programm zur Früherkennung des Neuroblastoms im Kleinkindalter ist nicht sinnvoll, da es weder die Sterblichkeit noch die Zahl der Kinder mit fortgeschrittenen Krankheitsstadien senkt“. Das weltweit einmalige Großprojekt lief von Mai 1995 bis April 2001 und stand unter der Projektträgerschaft der Deutschen Krebshilfe. Gefördert wurde es von den gesetzlichen Krankenkassen, dem Bundesministerium für Gesundheit, den privaten Krankenversicherungen sowie den Gesundheitsministerien der beteiligten Länder. Möglich war das Projekt nur durch die engagierte Teilnahme der niedergelassenen Kinder- und Allgemeinärzte. Die Ergebnisse wurden am 4. April 2002 im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht.

Jährlich erkranken in Deutschland rund 130 Kinder neu an einem Neuroblastom, einer besonderen Form von Nervenkrebs. Wird der Tumor vor der Metastasierung entdeckt, können vier von fünf Kindern geheilt werden. Hat die Geschwulst bereits gestreut, überleben lediglich 20 Prozent der betroffenen Kinder. Da der Tumor lange Zeit keine Beschwerden verursacht, ist eine frühe Diagnose oft nicht möglich. Die überwiegende Mehrheit der Neuroblastome bildet jedoch Stoffwechselprodukte, die im Urin der betroffenen Kinder nachgewiesen werden können. Diese Tatsache machen sich Ärzte in Japan seit vielen Jahren zunutze: Mit einem einfachen Windeltest fahnden sie bei Säuglingen im sechsten Lebensmonat nach einem Neuroblastom. Die Wirksamkeit dieses frühen Screenings konnte wissenschaftlich jedoch nicht nachgewiesen werden.

Haben Kleinkinder deutlich bessere Heilungschancen, wenn ihr Urin bei der von den gesetzlichen Krankenkassen empfohlenen Vorsorgeuntersuchung U6 zwischen dem 10. und 12. Lebensmonat untersucht wird? Diese Frage wissenschaftlich fundiert zu beantworten war Ziel des multizentrischen Modellprojektes Neuroblastom-Früherkennung.

Das Ergebnis des Projektes: Ein Massen-Früherkennungsprogramm des Neuroblastoms bei Kleinkindern zwischen dem 10. und dem 12. Lebensmonat ist nicht sinnvoll. Der Grund: Weder die Sterblichkeit noch die Zahl der fortgeschrittenen Neuroblastome konnte gesenkt werden. Zwar entdeckten die Mediziner bei mehr Kindern ein frühes Tumorstadium, die Zahl der kleinen Patienten mit einem später entdeckten, fortgeschrittenen Tumor blieb jedoch gleich. „Der erwartete Früherkennungseffekt, möglichst alle Neuroblastome bereits Anfang des zweiten Lebensjahres durch eine einfache Urinuntersuchung zu entdecken, konnte somit nicht belegt werden“, so Dr. Freimut H. Schilling. In Folge der Massenuntersuchung sei unerwartet eine Fallzahlzunahme beobachtet worden, die auch als ‚Überdiagnose’ bezeichnet werde. Bekannt war, dass sich frühe Neuroblastome vor dem ersten Lebensjahr spontan zurückbilden können. Schilling: „Das Projekt zeigt nun erstmals, dass offenbar auch bei Kindern, die älter als ein Jahr sind, Spontanheilungen auftreten können. Diese Erkenntnis ist neu und wird mit Sicherheit in zukünftige Behandlungskonzepte einfließen“. Das Modellprojekt ermögliche darüber hinaus neue Erkenntnisse über die Biologie der Neuroblastome. Schilling ist sich sicher, dass sich daraus Fortschritte bei der Diagnose und Therapie ableiten lassen, die zu konkreten Verbesserungen für die betroffenen Kindern führen werden.

Rund 2,6 Millionen Kindern in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein wurde der Urintest angeboten. 1,5 Millionen von ihnen nahmen freiwillig an der Untersuchung teil. Vergleichbares Kontrollgebiet bildeten die Bundesländer Bayern, Berlin, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Kontrollregionen waren notwendig, da ohne eine direkte Vergleichsmöglichkeit zwischen den untersuchten und den nicht untersuchten Gebieten keine endgültige Antwort über den Stellenwert des Verfahrens möglich wäre. Dank des Deutschen Kinderkrebsregisters in Mainz werden seit vielen Jahren vollzählig alle Krebserkrankungen bei Kindern in Deutschland erfasst. Dies garantierte für das Modellprojekt die epidemiologisch qualifizierte Datenerhebung, Auswertung und die epidemiologische Begleitforschung.

Das Fazit aller am Projekt Beteiligten: Früherkennung ist die wichtigste Säule im Kampf gegen die Krankheit Krebs. Das Modellprojekt hat jedoch gezeigt, wie wichtig es ist, vor der flächendeckenden Einführung von Früherkennungsuntersuchungen deren Nutzen in kontrollierten Studien zu belegen.

| Presse-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/frames.html?http://www2.krebshilfe.de/presse/pm-neu.asp?Nr=288.

Weitere Berichte zu: Neuroblastom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics