Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament zur Verhinderung von Diabetes in Sicht?

10.04.2002


Leibniz-Wissenschaftler erforschen vielversprechendes Protein

Potsdam-Rehbrücke. Die Kosten im Gesundheitswesen steigen - ein Ende ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Bevölkerungsgruppe mit dem größten Erkrankungsrisiko, die Menschen über 60, wächst. Demographischen Schätzungen zufolge wird es in den nächsten 25 Jahren mehr Rentner als Kinder geben. Rettung erhofft sich die Politik von der Begrenzung der Ausgaben - ein Ansatz, der vielfach auf Protest stößt. Eine Alternative eröffnet sich dagegen mit einer besseren Gesundheitsvorsorge. Allein die Zuckerkrankheit Diabetes Typ 2 verschlingt zwischen fünf und zehn Prozent aller Ausgaben in den Gesundheitssystemen der Industrieländer. Vor diesem Hintergrund untersucht das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheit. Für Diabetes Typ 2, der so genannten Altersdiabetes, sind die Wissenschaftler jetzt einem Protein auf der Spur, das die Entwicklung dieser Krankheit verhindern könnte.

Altersdiabetes entsteht in erster Linie durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Vor allem der "kleine Hunger zwischendurch", der gerne mit Schokolade und ähnlichem bekämpft wird, hat unter Umständen fatale Folgen. Bei Diabetes produziert der Körper nicht mehr genügend eigenes Insulin (das Hormon, das den Zucker abbaut). Zucker kann nur noch schlecht verarbeitet werden. Nierenschäden, Erblindung oder Herzinfarkt gehören zu den Folgeerscheinungen der Krankheit.

Das DIfE untersucht in einer Langzeitstudie eine Stichprobe von 27.500 Probanden. Seit Beginn der Studie im Jahre 1994 sind aus dieser Gruppe 400 Personen an Diabetes erkrankt. Diese wurden mit einer gesunden Kontrollgruppe verglichen, um herauszufinden, welche Unterschiede zwischen den Erkrankten und den Gesunden bereits vor Ausbruch der Zuckerkrankheit bestanden. Im Ergebnis stellte sich folgendes heraus: alle Diabetes-Patienten wiesen im Vorfeld erhöhte Entzündungsmarker auf. Hierbei handelt es sich um Hinweise auf Entzündungen im Körper. "Auslöser für Diabetes ist eine chronisch entzündliche Situation, vergleichbar mit einer ganz leichten Grippe", erklärt Andreas F. H. Pfeiffer, Professor für Medizin und Leiter der Abteilung Klinische Ernährung des DIfE. "Warum führt Entzündung zu Diabetes? Einmal wirkt durch die Entzündung das körpereigene Insulin schlechter und zum anderen werden dadurch die insulinproduzierenden Zellen geschädigt. Der Zusammenhang zwischen Entzündungsmarkern und Diabetes ist seit kurzem beschrieben worden. Neu ist, dass wir dies prospektiv zeigen können", so Pfeiffer. Die Bekämpfung der Zuckerkrankheit könne hier bereits ansetzen.

Die besondere Stärke des DIfE ist die Kombination von Arbeit am Patienten und Grundlagenforschung. Auch dem Thema Diabetes nähern sich die Forscher von beiden Seiten an. So werden Versuche mit Mäusen angestellt, mit deren Hilfe ein Medikament zur Verhinderung von Diabetes gefunden werden soll. Wenn bei Mäusen ein bestimmtes Protein, das Frataxin, ausgeschaltet wird, werden die Tiere zuckerkrank. Im Umkehrschluss lässt sich vermuten, dass bei rechtzeitiger Gabe dieses Proteins oder ähnlich wirkender Substanzen ein Ausbruch der Krankheit vermieden würde. Wenn sich die Theorien der DIfE-Wissenschaftler als tragfähig erweisen, könnte in absehbarer Zeit ein Medikament auf den Markt kommen, das den Ausbruch von Diabetes verhindert.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas F. H. Pfeiffer
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke
Tel: 03 32 00/88-770
Fax: 03 32 00/88-777
E-Mail: afhp@www.dife.de

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung gehört zu den 79 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von ca. 820 Mio. Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. 

WGL-Geschäftsstelle, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn; PF 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: (0228) 30815-0, FAX: (0228) 30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de.

Weitere Berichte zu: DIfE Diabetes Ernährung Protein Zuckerkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics