Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akustikdesign: Unvermeidbare Alltagsgeräusche so angenehm wie möglich gestalten

29.06.2000


... mehr zu:
»Akustikdesign »IZG »KUE
Viele Menschen werden heutzutage geplagt von Allergien, andere wiederum klagen über Kopfschmerzen oder ständige Müdigkeit, für die sie keine Erklärung wissen. Auch unsere akustische Umwelt, insbesondere der
zunehmende Verkehrslärm, birgt ein erhebliches Gefährdungspotenzial für die Gesundheit, der als chronischer Stress beträchtlichen Schaden anrichten kann. Die Katholische Universität Eichstätt (KUE) hat darauf bereits 1991 reagiert und eine Professur für Umwelt- und Gesundheitspsychologie eingerichtet - bis heute die einzige in Deutschland. Ferner hat die KUE 1999 das Interdisziplinäre Zentrum für Gesundheitswissenschaften (IZG) gegründet - auf diese Weise können Synergien zwischen den dort eingebundenen Lehrstühlen genutzt und Ressourcen effektiver eingesetzt werden. Auch die Politik hat inzwischen die engen Verflechtungen zwischen den Faktoren Umwelt, Gesundheit und Psychologie erkannt und so wurde Prof. Dr. Jürgen Hellbrück, Inhaber der Professur für Umwelt- und Gesundheitspsychologie und aktuell Geschäftsführer des IZG, vor kurzem vom bayerischen Umweltministerium in den Arbeitskreis "Umwelt und Gesundheit" des Umweltforums Bayern bestellt.

Prof. Hellbrücks Forschungsschwerpunkt ist die akustische Umwelt. Er befasst sich zum einen mit Fragen der Lärmwirkung auf kognitive Leistungen, zum anderen auch mit dem Problem der durch Lärm bedingten Hörbeeinträchtigungen - angesichts der hohen Zahl bereits betroffener Jugendlicher und der zunehmend älter werdenden Bevölkerung eine große Herausforderung. Hellbrück war zum Beispiel an der Entwicklung des so genannten Würzburger Hörfeldes beteiligt, mit dessen Hilfe sich komplexe mikroprozessor-gesteuerte Hörgeräte differenzierter anpassen lassen, und das mittlerweile in der Hörgeräteakustik weit verbreitet ist. Desweiteren berät er auch Industrieunternehmen im akustischen Produktdesign. "Es geht mir nicht nur um Lärmvermeidung beziehungsweise -reduzierung, sondern auch darum, unvermeidbare tägliche Geräusche um uns herum möglichst angenehm zu gestalten", erläutert der Eichstätter Psychologe.
Innerhalb des IZG’s umfasst das Lehrangebot von Prof. Hellbrück darüber hinaus unter anderem auch Fragen der Wirkung von Umweltchemikalien, elektromagnetischen Strahlen und Feldern auf psychische Funktionen und die Gesundheit des Menschen im allgemeinen. Ebenfalls behandelt er dort das Problem so genannter Umwelthysterien.

Das Berufsfeld des Umweltpsychologen und der Umweltpsychologin ist angesichts der Vielschichtigkeit der Probleme zwar nicht eindeutig zu bestimmen, fest steht jedoch, so Prof. Hellbrück, dass deren Leistungen immer häufiger von Politik und Wirtschaft nachgefragt und auch in Anspruch genommen werden: "Der Bedarf an Umweltgutachten ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen, aber auch die Bedeutung von Umweltkonfliktmanagement und Umweltmediation wird zunehmend erkannt", prognostiziert Hellbrück. Deshalb ist er der Überzeugung, dass es Psychologen und Psychologinnen braucht, die dies als berufliche Chance erkennen und bereit sind, sich mit ihrem Wissen in relevanten Projekten und Institutionen zu behaupten.

Daniela Pickl |

Weitere Berichte zu: Akustikdesign IZG KUE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Erkenntnisse zur Schlaganfall-Rehabilitation: Entspannung besser als Laufbandtraining?
19.09.2019 | Universität Greifswald

nachricht Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum
19.09.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics