Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiger-Moskitos bringen Krankheiten nach Europa

07.09.2007
Tropische Infektionserkrankung in Norditalien aufgetaucht

Die tropische, von Stechmücken übertragene Erkrankung namens Chikungunya ist erstmals in Norditalien aufgetreten. Forscher fürchten nun, dass die invasiven Asiatischen Tigermücken (Aedes albopictus), die in weiten Teilen Europas heimisch geworden sind, in Zukunft auch Tropenkrankheiten heimisch machen könnten, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Chikungunya ist insbesondere im östlichen und südlichen Afrika, auf dem indischen Subkontinent, in Südostasien und seit einigen Jahren auf den Inseln im Indischen Ozean verbreitet. Chikungunya heißt "der gekrümmt Gehende". Die Bezeichnung leitet sich davon ab, dass die Erkrankten neben hohem Fieber auch starke Gelenkschmerzen haben.

Zwischen dem 4. Juli und 3. September sind in der Provinz von Ravenna 151 Fälle von Chikungunya offiziell bestätigt worden, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) in Stockholm. Bei den meisten Patienten traten hohes Fieber, starke Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen, gelegentlich auch gastrointestinale Beschwerden auf. Ein 83jähriger Mann ist an den Folgen der Erkrankung verstorben. Es sei das erste Mal, dass eine Ansteckung mit dem Chikungunya-Virus in Europa bestätigt wurde. "Damit wird die Provinz Ravenna in Emiglia Romana nun als Verbreitungsgebiet der Erkrankung gelistet", so das ECDC.

... mehr zu:
»Chikungunya »Stechmücken

"Wie gefährlich die Situation wirklich ist, trauen sich die Forscher bis jetzt nicht zu sagen", meint der ECDC-Sprecher Ben Duncan gegenüber pressetext. Obwohl es bekannt ist, dass die Stechmücken auch andere gefährliche Krankheiten wie etwa das West-Nil-Virus, das Dengue-Fieber, die St.-Louis-Enzyphalitis und das Gelbfiebervirus übertragen, sei dies innerhalb Europas nicht geschehen. Es sei theoretisch möglich, dass sich Chikungunya von Norditalien aus über Europa ausbreitet, denn infizierte Moskitos können das Virus in ihre Larven übertragen - das hätten Studien in den Tropen deutlich gemacht. "Daher haben die italienischen Gesundheitsbehörden alle Schritte unternommen, um eine Ausbreitung zu verhindern", so Duncan. WHO-Experten aus Genf sind der Meinung, dass es kaum möglich sei, die ganze Tigermücken-Population in Italien auszurotten. Ähnliche Versuche in Frankreich seien gescheitert. "Ob es zu einem weiteren Ausbruch kommt, wird man daher erst im kommenden Sommer feststellen können", meint Duncan. Im Winter werde ein Großteil der Stechmücken sterben. "Da es kein Vakzin gegen Chikungunya gibt, ist die einzige Möglichkeit einem Ausbruch entgegenzuwirken, eine wirksame Bekämpfung der Stechmücken." In Bologna haben Mediziner den Auftrag erhalten, spezielle Vorsicht bei Influenza-Fällen zu wahren, denn es könnte sich auch um Chikungunya handeln.

Bisher war die Stechmücke, zunächst in Südostasien heimisch, in Frankreich, Spanien, Italien, Belgien, den Niederlanden, Ungarn und am Balkan aufgetreten. Seit den späten 1970ern ist sie durch den Menschen in Afrika, Amerika und Europa, später auch im pazifischen Raum eingeschleppt worden und inzwischen fast weltweit in tropischen und subtropischen, teilweise auch in warmen gemäßigten Regionen anzutreffen. Trotz des schmerzhaften Bisses galt die Mücke in Europa nicht als Überträger von Krankheiten. Die Experten nehmen an, dass ein Reisender aus Indien die gefährliche Erkrankung nach Italien brachte. "Isolierte Erkrankungsfälle von importiertem Chikungunya sind immer wieder in Europa aufgetreten. Es ist aber das erste Mal, dass eine Krankheits-Übertragung von lokalen Insekten in Europa erfolgt ist", so der Virologe Herve Zeller vom Institute Louis Pasteur in Lyon.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ecdc.eu.int

Weitere Berichte zu: Chikungunya Stechmücken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics