Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin - kostengünstig und überall verfügbar

24.10.2000


Die TeleInViVo-Workstation


Tele-Konsultation mittels dreidimensionaler

Patientendaten


... mehr zu:
»Telemedizin

Projekt

TeleInViVo gewinnt europäischen Technologie-Preis

Forscher entschlüsseln das menschlichen Genom mit Hilfe von Hochleistungsrechnern. Die Neuen Medien verändern Ausbildung und Arbeitsplatz in rasantem Tempo. Digitale Zielfotos entscheiden bei Olympischen Spielen über Goldmedaillen und Mikrochips steuern Computer, Fräsen, Autoelektronik oder moderne Haushaltsgeräte. Von den Naturwissenschaften bis zum Anlagenbau - für viele Wirtschaftssektoren ist die Informationstechnologie (IT) zur treibenden Kraft und zum Motor für Innovationen geworden.

Die Technologien der Informationsgesellschaft zu fördern, Innovationen und Existenzgründung zu initiieren - dieses Ziel verfolgt der »European Information Society Technology Prize«, kurz IST Prize. Zu den Gewinnern dieses höchsten europäischen Technologiepreises, auch »Oscar der Informationstechnologie« genannt, gehört 2001 das Telemedizin-Projekt »TeleInViVo«, das von dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD initiiert und geleitet wurde.

»TeleInViVo« verbindet Mobilität und innovative, leistungsfähige Informations- und Kommunikations-Techniken: Die interdisziplinäre Forschergruppe entwickelte eine transportable telemedizinische Arbeitsstation, die Tele-Konsultationen ermöglicht. Die Station ist mobil, die Konsultation geschieht damit kostengünstig und autark, denn sie kann von jedem Ort der Erde aus über beliebige Telekommunikationswege erfolgen. Ein Arzt kann mit dem Gerät die Daten eines Patienten - Ultraschall oder Radiologie - scannen und über tausende Kilometer zu einem Experten senden. Die beiden Mediziner können dann die dreidimensionalen Bilddaten betrachten und über Diagnose und mögliche Behandlungsmethoden online diskutieren, denn verschiedene Kommunikationshilfen sind in das System integriert. Die integrierte Wavelet-Datenkompression ermöglicht es, den Datensatz verlustfrei zu komprimieren. Dadurch sind die visualisierten Patienteninformationen schnell und unkompliziert via Internet, ISDN oder sogar analogem Modem oder auch Satellit übertragbar. Befunde, Bilder und spezifisches Fachwissen stehen somit dem behandelnden Arzt oder dem medizinischen Assistenten sehr schnell zur Verfügung. Das kann Leben retten.
»Tele-Konsultationen mit Experten verbessern die Sicherheit der Diagnose. Für die Patienten entfällt der oftmals lange Weg zum Spezialisten. Gemildert wird außerdem die Isolation von Menschen, die z.B. auf Inseln oder entlegenen Gegenden leben und deren medizinische Versorgung sie oftmals zu ’Bürgern 2. Klasse’ macht«, betont Prof. Georgios Sakas vom Fraunhofer IGD, der Leiter des TeleInViVo-Projektes. Die Bewohner entlegener, dünnbesiedelter Gebiete oder Inseln müssen in Zukunft nicht mehr auf professionelle medizinische Versorgung verzichten. Pilotprojekte auf den Azoren und den Kanarischen Inseln verliefen bereits sehr erfolgreich. In Kooperation mit der UNESCO wurden weitere Projekte in Uganda und Kasachstan erfolgreich durchgeführt. Sinnvoll ist der Einsatz des TeleInViVo-Systems in Krisengebieten. Inzwischen haben hunderte von Telekonsultationen, die erfolgreich durchgeführt wurden, die Nützlichkeit des Systems eindrucksvoll bestätigt. Die Ergebnisse sind bereits bei medizinischen Konferenzen publiziert worden.

Das Fraunhofer IGD in Darmstadt hatte die Leitung des TeleInViVo-Projektes. In der technischen Realisierung haben das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra, Portugal; DSC Dr. Staerk Computer GmbH in Langen und PIE Medical in Maastricht, Holland mitgewirkt. Die medizinische Validierung wurde durchgeführt von: Hospitais da Universidade de Coimbra, Portugal; Hospital de Ponta Delgada auf den Azoren, Portugal; CATAI auf Teneriffa, Spanien und UNESCO in Paris, Frankreich.

Detaillierte Informationen zum TeleInViVo-Projekt sowie Links zu den Konsortialpartnern und Partnerkliniken finden Sie unter:

http://www.igd.fhg.de/teleinvivo


Mit dem IST-Prize zeichnet das »European Council of Applied Sciences and Engineering« (Euro-CASE) - in dem 26 europäische Länder vertreten sind - bahnbrechende, innovative Entwicklungen und Anwendungen in der Informations-Technologie aus. Der Preis, gesponsert und unterstützt von der Europaeischen Kommission, wird zum sechsten Mal verliehen. Die Jury aus namhaften europäischen Experten setzt für die »IT-Oscars« hohe Maßstäbe an: Gefordert sind neben technischer Spitzenqualität und innovativem Gehalt auch der potentielle Marktwert und die Möglichkeit, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Zu den Gewinnern der Vorjahre zählen Firmen wie Intershop, Teles und Nokia. Das Telemedizin-Projekt »TeleInViVo« ist eines der 20 prämierten Anwendungen aus Vorschlägen, die über 200 Firmen und Institutionen aus 26 Ländern eingereicht haben. Unter den 20 Gewinnern wählt die Jury in einer zweiten Stufe drei Projekte aus, die am 7. November in Nizza aus der Hand von EU-Kommisar Erki Liikanenden den »Grossen Preis für ein Europa der Informationstechnologie« erhalten. Die drei Preisträger erhalten je 200 000 Euro.

Detaillierte Informationen zu dem IST-Prize und den Gewinnern finden Sie unter:

http://www.it-prize.org


Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Unternehmenskommunikation
Bernad Lukacin
Phone: +49 (0) 6151/155-146
Fax: +49 (0) 6151/155-446
Email: Bernad.Lukacin@igd.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernad Lukacin | idw

Weitere Berichte zu: Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics