Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die richtige Dosis Sport: Mehr ist besser

04.09.2007
Internationale Sportmedizinforschergruppe veröffentlicht aktuelle Empfehlungen zur Lebensstilveränderung mit Bewegung

Mehr als zehn Jahre Forschungsarbeit investierten das American College of Sports Medicine (ACSM) und die American Heart Association (AHA) mit einer internationalen Forschergruppe in einen aktuellen Richtlinienkatalog aufgrund weltweit veröffentlichter Studien, der die genau richtige Dosis Sport für gesunde Erwachsene als Lebensstilveränderung empfiehlt.

MHH-Mediziner Privatdozent Dr. Karsten Knobloch, Klinik für Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Mitglied des American College of Sports Medicine, untersuchte beispielsweise den Einfluss eines präventiven Balancetrainings auf die Verletzungshäufigkeit des Bewegungsapparates beim Fussball. "Die aktuellen Empfehlungen zeigen, in welcher Dosierung und wie oft ein gesunder Mensch körperlich aktiv sein sollte: Mehr ist besser", erklärt Privatdozent Dr. Knobloch.

Die ACSM und die AHA empfehlen gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bis 65 Jahren eine moderate körperliche Belastung über mindestens 30 Minuten an fünf Tagen pro Woche. Moderat bedeutet dabei: Man sollte sich während der Belastung noch unterhalten können. Alternativ kann auch intensiv über 20 Minuten dreimal pro Woche trainiert werden. Empfohlen wird ergänzend ein regelmäßiges Stretchingprogramm, also Übungen zum Dehnen der Muskulatur, mindestens zweimal in der Woche mit acht bis zehn unterschiedlichen Übungen, die jeweils acht bis zehnmal wiederholt werden sollten und die großen Muskelgruppen ansprechen. Für diese Übungen braucht man keinen persönlichen Trainer oder teure Fitnesscenter: Motivation und ein paar Turnschuhe sollten ausreichen. Die genannten Zeiteinheiten können auch über den Tag verteilt erfolgen, jedoch sollte keine kürzer als zehn Minuten sein. Übergewicht ist ein Schlüsselfaktor für viele chronische Erkrankungen, unter anderem viele Stoffwechselstörungen und auch Störungen des Körperbildes. "Diese Erkrankungen und mögliche Folgeerscheinungen können durch regelmäßigen Sport deutlich reduziert werden im Sinne einer Lebensstilveränderung", betont Privatdozent Dr. Knobloch.

... mehr zu:
»ACSM »Sport

Zusätzlich zur Altersgruppe der gesunden 18- bis 65-Jährigen berücksichtigen die Empfehlungen jetzt auch zwei weitere Personengruppen: Senioren, die über 65 Jahre alt sind und Personen über 50, die beispielsweise unter begleitenden Gelenkbeschwerden leiden. Auch für diese Gruppen werden fünfmal in der Woche moderate körperliche Aktivitäten über mindestens 30 Minuten empfohlen, alternativ entsprechend intensiveres Training über 20 Minuten an drei Tagen in der Woche. Ein Stretchingprogramm mit acht bis zehn verschiedenen Übungen an zwei bis drei Terminen in der Woche ist ebenfalls ratsam. "Besonders wichtig ist für diese Gruppen ein ergänzendes Balancetraining, um das Sturzrisiko zu verhindern und die Bewegungssicherheit im Alltag zu steigern", sagt Privatdozent Dr. Knobloch. "Wie schon zum Beispiel für professionelle Fußballspieler gezeigt, kann ein zusätzliches Balancetraining nachhaltig Muskel-, Sehnen- und Bandverletzungen reduzieren helfen, was jetzt auch Niederschlag in den internationalen Empfehlungen des ACSM und der AHA findet".

Weitere Informationen gibt Ihnen gern PD Dr. Karsten Knobloch, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie unter Telefon (0511) 532-8864, Fax (0511) 532-8890, kknobi@yahoo.com

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: ACSM Sport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics