Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluttest sagt riskante Schwangerschafts-Bedingungen vorher

05.04.2002


Risikofaktor für Präeklampsie bereits in den ersten Wochen nachweisbar

Forscher des Massachusetts Generals Hospitals in Boston stellen die These auf, dass ein Bluttest das Risiko einer Präeklampsie vorhersagen kann. Der einfache Test soll noch vor den ersten augenfälligen Symptomen die Möglichkeit des bedrohlichen schwangerschaftsbedingten Bluthochdrucks erkennen. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des Fachblattes Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism Vol. 87, pp. 1563-1568) veröffentlicht.

Unbehandelt kann eine Präeklampsie zu einer lebensbedrohlichen Eklampsie führen, bei der es zu schweren Krämpfen, Leber- und Nierenschäden kommt und das Risiko einer Frühgeburt erhöht ist. Eine Präeklampsie betrifft rund fünf Prozent aller schwangeren Frauen und ist gekennzeichnet durch Bluthochdruck, Proteine im Harn und eine Flüssigkeitsretention. Präeklampsie-gefährdet sind vor allem Diabetikerinnen und übergewichtige Schwangere.

Die Symptome setzen um die 20. Schwangerschaftswoche ein. Das kann dazu führen, dass Frauen ihre Babys früher zur Welt bringen müssen. Das Team um den Studienleiter Myles Wolf untersuchte rund 4.000 Schwangere nach den Risikofaktoren Bluthochdruck-bedingter Schwangerschaftserkrankungen. Bei 45 Präeklampsie-Patientinnen stellten sie einen deutlich reduzierten Spiegel des Sexualhormon-bindenden Proteins (SHBG) in den ersten vier Schwangerschaftsmonaten fest. Das Protein steht mit einer Insulinresistenz in Zusammenhang, die wiederum zu Diabetes führen kann. Unabhängig vom Gewicht führte der niedrige SHBG-Spiegel zur Präeklampsie. "Die Studie hat gezeigt, dass dieser Risikofaktor schon in den ersten Schwangerschaftswochen nachweisbar ist", so Wolf.

"Die Tatsache, dass eine Präeklampsie in Kombination mit reduziertem SHBG im ersten Trimester auch bei schlanken Schwangeren auftritt, lässt annehmen, dass eine Insulinresistenz der wahre Risikofaktor ist", so Ravi Thadhani vom Massachusetts General Hospital. Da die Symptome zwischen der 20. und 25. Schwangerschaftswoche auftreten, ermögliche ein Bluttest noch eine Vorsorge-Behandlung von Risiko-Patientinnen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.mgh.harvard.edu
http://jcem.endojournals.org

Weitere Berichte zu: Protein Präeklampsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?
24.02.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Im Focus: Therapies without drugs

Fraunhofer researchers are investigating the potential of microimplants to stimulate nerve cells and treat chronic conditions like asthma, diabetes, or Parkinson’s disease. Find out what makes this form of treatment so appealing and which challenges the researchers still have to master.

A study by the Robert Koch Institute has found that one in four women will suffer from weak bladders at some point in their lives. Treatments of this condition...

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Krankheiten ohne Medikamente heilen

25.02.2020 | Medizintechnik

Nachhaltige Leuchtmittel: LEDs aus bakterieller Produktion

25.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurzfilm eines magnetischen Nanowirbels

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics