Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluttest sagt riskante Schwangerschafts-Bedingungen vorher

05.04.2002


Risikofaktor für Präeklampsie bereits in den ersten Wochen nachweisbar

Forscher des Massachusetts Generals Hospitals in Boston stellen die These auf, dass ein Bluttest das Risiko einer Präeklampsie vorhersagen kann. Der einfache Test soll noch vor den ersten augenfälligen Symptomen die Möglichkeit des bedrohlichen schwangerschaftsbedingten Bluthochdrucks erkennen. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des Fachblattes Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism Vol. 87, pp. 1563-1568) veröffentlicht.

Unbehandelt kann eine Präeklampsie zu einer lebensbedrohlichen Eklampsie führen, bei der es zu schweren Krämpfen, Leber- und Nierenschäden kommt und das Risiko einer Frühgeburt erhöht ist. Eine Präeklampsie betrifft rund fünf Prozent aller schwangeren Frauen und ist gekennzeichnet durch Bluthochdruck, Proteine im Harn und eine Flüssigkeitsretention. Präeklampsie-gefährdet sind vor allem Diabetikerinnen und übergewichtige Schwangere.

Die Symptome setzen um die 20. Schwangerschaftswoche ein. Das kann dazu führen, dass Frauen ihre Babys früher zur Welt bringen müssen. Das Team um den Studienleiter Myles Wolf untersuchte rund 4.000 Schwangere nach den Risikofaktoren Bluthochdruck-bedingter Schwangerschaftserkrankungen. Bei 45 Präeklampsie-Patientinnen stellten sie einen deutlich reduzierten Spiegel des Sexualhormon-bindenden Proteins (SHBG) in den ersten vier Schwangerschaftsmonaten fest. Das Protein steht mit einer Insulinresistenz in Zusammenhang, die wiederum zu Diabetes führen kann. Unabhängig vom Gewicht führte der niedrige SHBG-Spiegel zur Präeklampsie. "Die Studie hat gezeigt, dass dieser Risikofaktor schon in den ersten Schwangerschaftswochen nachweisbar ist", so Wolf.

"Die Tatsache, dass eine Präeklampsie in Kombination mit reduziertem SHBG im ersten Trimester auch bei schlanken Schwangeren auftritt, lässt annehmen, dass eine Insulinresistenz der wahre Risikofaktor ist", so Ravi Thadhani vom Massachusetts General Hospital. Da die Symptome zwischen der 20. und 25. Schwangerschaftswoche auftreten, ermögliche ein Bluttest noch eine Vorsorge-Behandlung von Risiko-Patientinnen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.mgh.harvard.edu
http://jcem.endojournals.org

Weitere Berichte zu: Protein Präeklampsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics