Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET-Kostenerstattung in Frage gestellt: Bald Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Krebsdiagnostik?

04.04.2002


Anlass zu großer Sorge um ihre Kassenpatienten haben derzeit viele Mediziner in Deutschland - insbesondere dann, wenn sie der "Volkskrankheit" Krebs eine optimale Diagnostik und Therapie entgegensetzen wollen.

In einer Pressemitteilung vom 26. Februar 2002 teilte der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (BAÄK) mit, dass die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) nicht als ambulante Kassenleistung zugelassen werden soll. Damit erteilt er einem Diagnoseverfahren eine Absage, das in den USA und vielen europäischen Ländern längst eine reguläre Kassenleistung ist. Bestätigt die Bundesgesundheitsministerium die Meinung des BAÄK, steht die PET bald nur noch Privatpatienten offen.

Mit der PET kann - anders als mit radiologischen bildgebenden Verfahren - der Zellstoffwechsel sichtbar gemacht werden. Dies ermöglicht einen hervorragenden diagnostischen Zugang zu Erkrankungen des Herzens und des Zentralen Nervensystems. Besonders wertvoll ist die PET-Diagnostik jedoch bei Krebserkrankungen.

Bei dem Verfahren erhält der Patient eine geringe Dosis schwach radioaktiven Traubenzuckers (FDG). Krebszellen haben einen gegenüber dem umliegenden gesunden Gewebe einen deutlich erhöhten Zuckerumsatz. Als Folge reichert sich der Traubenzucker in ihnen verstärkt an, was mit einem PET-Scanner - einer großen Kamera - ohne zusätzliche Belastung für den Patienten (also ohne Röntgenstrahlung) sichtbar gemacht werden kann.
Im PET-Bild heben sich die Krebszellen gut vom gesunden Gewebe ab, so dass beispielsweise auch winzige Tochtergeschwülste nachgewiesen werden können - egal wo im Körper sie sich befinden.
Die PET eignet sich hervorragend für die Suche nach Tochtergeschwülsten (und damit zur Bestimmung des Krankheitsstadiums) oder Rezidiven (Rückfall). Auch unerkannte Primärtumoren lassen sich mit ihr aufspüren, so dass eine Operation möglich wird. Sie liefert zuverlässige Informationen, um eine optimale Therapieplanung zu ermöglichen und stellt gleichzeitig ein Instrument der sehr frühzeitigen Therapiekontrolle dar.

Diese Vorteile der PET werden seit 1995 regelmäßig von interdisziplinär besetzten Expertengremien überprüft, die Ergebnisse als Konsensuspapiere in wissenschaftlichen Journalen publiziert. Auch der Wissenschaftsrat hat sich in seiner Stellungnahme vom 13. Juli 2001 sehr positiv über die PET geäußert. Er "appelliert an die verantwortlichen Institutionen im Gesundheitswesen, für die wissenschaftlich gesicherten Indikationen eine Aufnahme der PET in das Finanzierungssystem zu forcieren".
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat sogar bereits für fünf geprüfte PET-Indikationen den schwach radioaktiv markierten Traubenzucker FDG als Arzneimittel zugelassen - auf Grundlage einer ausführlichen wissenschaftlichen Begutachtung des klinischen Nutzens Ohne eine Zulassung der PET bliebe dies jedoch sinnlos.

Prof. Dr. Wolfram H. Knapp, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin, sieht ganz klar die Gefahr, dass PET in Zukunft nur noch Privatpatienten zugänglich ist. "Diese Entscheidung wird in Nuklearmedizin und vor allen Dingen bei den Krebsmedizinern auf wenig Verständnis stoßen. Unsere Kollegen im Ausland schütteln mittlerweile den Kopf über die Verhältnisse in Deutschland. Aus wissenschaftlicher und medizinischer Sicht ist die Entscheidung des BAÄK in keiner Weise nachzuvollziehen."

Sollte die Entscheidung des BAÄK rechtskräftig werden, so wird auch die Durchführung von Modellvorhaben, die laut Sozialgesetzbuch zur gesundheitsökonomischen Bewertung neuer Behandlungsverfahren vorgesehen sind, unzulässig.


Das Thema Kostenerstattung für die PET wird ein wesentliches Thema der Pressekonferenz anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (11.-13. April 2002, Konzerthaus Freiburg) am 11. April 2002, 12.30-14.00 Uhr im Konzerthaus in Freiburg im Breisgau sein. 

Heike Jordan | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin.de/

Weitere Berichte zu: BAÄK Gewebe PET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics