Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Krebsfrüherkennung

03.04.2002


Dr. Torsten Remmerbach entwickelte ein Verfahren zur Früherkennung von Tumoren des Mund-Rachen-Raums. Es handelt sich dabei um ein einfaches und billiges Ausstrichverfahren, das operative Eingriffe zur Probenentnahme ersetzen soll. Das Verfahren ist bei richtiger Handhabung ein sicheres Mittel zur Erkennung bösartiger Tumoren.

Zu den aggressivsten Krebserkrankungen gehören die bösartigen Tumoren des Mund-Rachen-Raums. Bei etwa 3500 bis 4000 Menschen wird in jedem Jahr diese Diagnose gestellt. 50 % davon versterben in den ersten fünf Jahren an den Folgen der Krankheit. Da diese Krebsarten sich meist nur durch eine Größenzunahme, nicht aber durch Schmerzen bemerkbar machen, gehen die Betroffenen erst zum Arzt, wenn sie die Geschwulst als störend empfinden. Eine Operation, die vielfach mit einer Strahlentherapie verbunden ist, wird dann unumgänglich. Da Tumoren sehr leicht Metastasen bilden, die dann in andere Organe abwandern können, müssen beim operativen Eingriff die Geschwulst und zusätzlich ein etwa 1 cm breiter Gewebesaum als Sicherheit entfernt werden. Durch die oftmals sehr große Gewebewucherung ergeben sich gesichtsverstümmelnde Eingriffe, die sich auf die Lebensqualität des Patienten gravierend auswirken können.
Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die Tumoren bereits in ihrer Frühform, also in einem Stadium zu erkennen, in dem sowohl große Aussichten auf Heilung bestehen, als auch durch den Eingriff nur wenig Gewebe entfernt werden muss. In der Regel werden die erkrankten Gebiete zytologisch, d.h. zellbiologisch, untersucht. Parallel dazu muss operativ eine Gewebeprobe entnommen und anschließend durch den Pathologen untersucht werden, ein Verfahren, das allgemein von den Patienten als belastend empfunden wird, besonders aber von denjenigen, die sich bereits einer Krebsoperation unterziehen mussten und die jedem weiteren Eingriff skeptisch gegenüber stehen.
Deshalb suchte die Arbeitsgruppe um Herrn Dr. Thorsten Remmerbach, Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichts- und Plastische Chirurgie an der Universität Leipzig, nach einer Methode, mit der sich auf eine einfache Art und Weise die Zellen entnehmen lassen und bereits im Frühstadium ausreichend sicher eine bösartige Tumorerkrankung im Mund-Rachen-Raum diagnostiziert werden kann. Der Mediziner griff auf eine schon in den 50er Jahren beschriebene Methode zurück, wie sie der Frauenarzt seit längerem bei der Früherkennung des Gebärmutterhalskrebses anwendet und das auf die Belange des Zahnarztes abgestimmt wurde: der Abstrich der Mundschleimhaut. Dabei wird die Tatsache genutzt, dass sich bei Tumorzellen Aussehen und Kernstruktur gegenüber gesunden Zellen verändern. Entartete Zellen sind nicht mehr rund und haben einen vergrößerten Zellkern mit aufgelockerter Chromatinstruktur, die Träger der DNA, der Erbsubstanz, ist.
Das Verfahren war nach seiner Prüfung in verschiedenen Kliniken wegen der sehr stark variierenden Untersuchungsergebnisse und der nach Meinung der Mediziner nicht ausreichenden Treffsicherheit, entartete Zellen zu entdecken, in den 70er Jahren wieder verlassen worden. Das Verdienst von Dr. Remmerbach ist es, die Methode erneut aufzugreifen und Ursachenforschung für die vermeintlichen schlechten Ergebnisse zu betreiben. Dabei fand er heraus, dass die von Untersucher zu Untersucher abweichende Entnahmetechnik der erkrankten Zellen wahrscheinlich die große Streuung der Ergebnisse hervorgerufen hatte. Um reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten, müssen die Zahnärzte in die Entnahme- und Ausstrichtechnik eingewiesen werden, also eine Zertifizierung erwerben. Die Abstriche werden dann an ein Labor geschickt und ausgewertet.
Der große Vorteil dieses Verfahrens ist, das es nicht invasiv ist, d.h. ohne einen operativen Eingriff erfolgen kann. Die Gewinnung des Untersuchungsmaterials ist einfach und in der Mehrzahl der Fälle schmerzfrei. Mit Hilfe einer kleinen Bürste werden mit leicht kreisenden Bewegungen Zellen aus der obersten Schicht einer verdächtig erscheinenden Stelle im Mund oder Rachen entnommen und auf einem Objektträger ausgestrichen. Neu an der Methode ist die Untersuchung der DNA. Mit einem speziellen Farbstoff wird die DNA im Zellkern angefärbt. Anschließend erfolgt eine Dichtemessung der Kernsubstanz mit Hilfe der DNA-Zytologie. Dazu werden ein Mikroskop zur Bestimmung der Dichte des Kernstruktur und ein Auswertungsprogramm für die gemessene Kerndichte benötigt. Durch die Kombination beider Verfahren, der zytologischen Untersuchung und der DNA-Zytometrie, lässt sich die Treffsicherheit zur Erkennung entarteter Zellen von 94% durch die alleinige Zytologie auf 98,6% mit DAN-Zytometrie erhöhen.
Ziel von Dr. Remmerbach ist es, diese Methode, ähnlich der Routineuntersuchung bei Frauen durch den niedergelassenen Gynäkologen, in die Hände des niedergelassenen Zahnarztes zu geben. Er ist der Erste, zu dem die Patienten kommen und der bei ihnen Auffälligkeiten im Mund-Rachen-Bereich diagnostizieren kann. Die sehr guten Ergebnisse für eine Früherkennung sollten die Krankenkassen überzeugen, dieses unkomplizierte und billige Verfahren in den Leistungskatalog der Zahnärzte aufzunehmen.
Für die Arbeiten an dem Verfahren für die Krebsfrüherkennung im Mund-Rachen-Raum wurde Dr. Remmerbach der Colgate Forschungspreis für Zahnmedizin 2001 verliehen.

weitere Informationen: Dr. Torsten Remmerbach
Tel. 0341/ 972 11 04

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: DNA Krebsfrüherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur
27.02.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Seeschnecken-Roboter erwacht durch Licht zum Leben
27.02.2020 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics