Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Ärztenetzwerk »med.eon« in Baden-Württemberg gefallen

21.07.2000


Die 1994 gegründete ärztliche Genossenschaft GenoGyn-GenoMed eG (GGGM), der rund 600 niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg angehören, bekommt »Nachwuchs«: 33 Mediziner haben am 10. Juli die med.eon GmbH aus der Taufe gehoben, die das GGGM-Konzept fortführt und ausweitet.

Wirtschaftliche und informationstechnische Hilfestellung für die Ärzte und damit ein besserer Service für die Patienten, das sind die Ziele des Ärtzenetzwerks med.eon. Der erste landesweite med.eon Verbund wurde am 10. Juli 2000 von 33 Ärzten in Stuttgart gegründet. Dieser in seiner Form in Deutschland bisher einmalige Verbund soll zügig zum leistungsfähigsten und damit wichtigsten Ärztenetz aufgebaut werden - zunächst in Baden-Württemberg, später im gesamten Bundesgebiet. Die Arbeiten zum Netzaufbau haben mit Unterstützung des Fraunhofer IPA Innovationszentrum für Krankenhaus Management, Stuttgart, bereits begonnen. In der Auftaktveranstaltung »med.eon - Aufbruch in Baden-Württemberg« am 22. Juli 2000 in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen können sich erstmals Ärzte über med.eon informieren und ab diesem Zeitpunkt dem med.eon Verbund Baden-Württemberg beitreten.

Diese neue Form der Zusammenarbeit von Ärzten in Netzwerken mit Psychotherapeuten und Krankenhäusern wurde wesentlich durch das im Januar in Kraft getretene Gesundheitsreformgesetz 2000 angestoßen. Danach können derartige Ärztenetze direkt mit den Krankenkassen Verträge über »Integrierte Versorgungsformen« abschließen. Integrierte Versorgungsformen bedeutet die Verzahnung ambulanter und stationärer Leistungen mit dem Ziel, die Effizienz und die Effektivität zu steigern. In dem landesweiten Verbund wollen die ärztlichen Initiatoren eine qualifizierte Infrastruktur für Formen Integrierter Versorgung aufbauen und attraktive Leistungsangebote schaffen, die in lokalen Kleinnetzen nicht wirtschaftlich vorgehalten werden können: wie ein gemeinsamer Einkauf, umfassende Fort- und Weiterbildungsangebote, Personal- und Gerätepools oder Managementleistungen. Sie möchten möglichst viele der rund 15.000 Ärzte, 2.000 Psychotherapeuten und 300 Krankenhäuser des Landes mit einbeziehen und streben außerdem eine konstruktive Kooperation mit den vier kassenärztlichen Vereinigungen in Baden-Württemberg und lokalen Netzwerken an.

Die im April 2000 in Stuttgart gegründete med.eon gmbh, eine Tochtergesellschaft der Ärztegenossenschaft GenoGyn-GenoMed eG, koordiniert den med.eon Verbund Baden-Württemberg und vertritt ihn nach außen. Die med.eon gmbh wird zur Zeit in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Seine Initiatoren wollen damit ein Zeichen für eine starke Einbindung der ärztlichen Mitglieder in den Verbund setzen, die sich - wie interessierte Geldgeber - als Aktionäre an der med.eon AG beteiligen können. Die GmbH wird als Managementgesellschaft die organisatorischen Grundlagen für das Ärztenetz med.eon in Baden-Württemberg schaffen und die gesamte unternehmerische Haftung übernehmen. In dieser Konzeption und seiner angestrebten Dimension ist med.eon im Bundesgebiet ohne Parallele. »med.eon wird sich nach Grundsätzen modernen Managements als flexibel handelnde Unternehmensstruktur ausrichten, die den Regeln des Marktes in der Kunden- bzw. Patientenorientierung und der Wirtschaftlichkeit folgt; damit bleibt med.eon fernab jeder Berufspolitik«, betont die Frauenärztin Renate Wiesner-Bornstein, Beiratsvorsitzende der med.eon gmbh.

Das verbesserte Zusammenwirken im Ärztenetz soll zukünftig Doppeluntersuchungen von Patienten vermeiden sowie Warte- und Wegezeiten verringern. Die Nutzung leistungsfähiger Informationssysteme mit höchsten Sicherheitsstandards wird die Qualität und Schnelligkeit der Kommunikation zwischen den Ärzten steigern. So ermöglicht beispielsweise ein med.eon-eigenes »Internet-Portal« durch den elektronischen Austausch von Arztbriefen und Befunden eine schnellere und wirksamere Abstimmung zwischen Haus- und Fachärzten. Die Einbeziehung der Krankenhäuser steigert die Möglichkeiten für schnellere und zielgerichtetere Behandlungen.

Als Berater für die unternehmerische Ausgestaltung, die Konzeption und Umsetzung der internen Managementstrukturen sowie für die Entwicklung der Dienstleistungsangebote, wie z.B. ein Qualitätsmanagementsystem für Ärzte und Netzwerke, ist das Fraunhofer IPA Innovationszentrum für Krankenhausmanagement, Stuttgart, tätig. In Sachen Internet-Portal, ist das Fraunhofer IPA »Innovationszentrum e-industrial-business« beratend aktiv. Sichere Verschlüsselungstechnologien, elektronische Patientenakte, e-shopping, B2B-Lösungen, interaktive Fort- und Weiterbildungssysteme u.a. sollen schrittweise in das Portal integriert werden. »Zur Zeit existieren in Deutschland noch keine für größere Ärztenetze geeigneten und in der Praxis umgesetzte Gesamtlösungen«, erläutern die zuständigen IPA-Berater Vera Hummel und Daniel Palm.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
med.eon GmbH: Dr. Renate Wiesner-Bornstein


Telefon: 01 73-9 59 06 19, Telefax: 07141/604614, E-Mail: mail@med-eon.de

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Innovationszentrum für Krankenhausmanagement: Dipl.-Ing. (FH) Vera Hummel
Telefon: 0711/970-1901, Telefax: 0711/970-1002, E-Mail: veh@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner |

Weitere Berichte zu: Innovationszentrum Verbund Ärztenetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen
11.09.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit Simulationen gegen den Knochenschwund
11.09.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics