Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf dem Schlaganfall

09.11.2000


... mehr zu:
»ASS »Schlaganfall
Ein Jahr Stroke Unit an der Neurologischen Universitätsklinik Freiburg.

In den westlichen Industrienationen ist der Schlaganfall eine der Hauptursachen für dauerhafte gesundheitliche Behinderungen von

Menschen. Die Folgen sind mit immensen gesellschaftlichen und ökonomischen Kosten für unser Gemeinwesen verbunden. Das Bundesland Baden-Württemberg hat sich daher in einer Initiativmaßnahme entschlossen, an allen Krankenhäusern der Maximalversorgung sogenannte "Stroke Units" einzurichten, um eine möglichst frühzeitige Diagnostik und Therapie von Schlaganfallpatienten zu ermöglichen. Dieses Konzept sieht vor, dass Patienten vom ersten Tag an neben der medikamentösen Therapie auch physiotherapeutische, ergotherapeutische und logopädische Behandlungsmaßnahmen erhalten.

Seit einem Jahr besteht auch an der Neurologischen Universitätsklinik Freiburg eine solche "Stroke Unit". Diese Schlaganfallstation umfasst seit Anfang Dezember letzten Jahres sechs Betten. Weiterhin wurden zehn so genannte Post-Stroke-Unit-Betten auf den Normalstationen der Neurologischen Universitätsklinik, unter der Leit g des Ärztlichen Direktors, Professor Dr. Dr. h.c. Carl Hermann Lücking, eingerichtet. Vorteile dieser Art der Schlaganfallversorgung zeigen sich bereits in einer Verkürzung der durchschnittlichen Verweildauer der Patienten von 15,9 auf 10,4 Tage. Diese  ergibt sich vor allem aus einer Verringerung der Zeit zwischen Ereignis und Aufnahme in die Klinik, sowie durch die Erhöhung der Zahl der Patienten, die direkt nach Hause entlassen werden konnten. So werden im Jahr 2000 etwa 450 Patienten behandelt werden, d lediglich vier bis fünf Tage auf der Station verbracht haben.

Die im Juni 2000 in Freiburg gegründete Arbeitsgemeinschaft Schlaganfall Südbaden (ASS) und deren Vorsitzende, der Oberarzt an der Neurologischen Abteilung des Freiburger Neurozentrums, PD Dr. Andreas Hetzel, und der Chefarzt am Kreiskrankenhaus Emmendingen, Dr. Klaus Wagner, fordern eine engere Zusammenarbeit mit den Reha-Kliniken sowie Fortbildungen für Ärzte, um eine weitere Verbesserung zu erzielen. Die ASS hat es sich zum Ziel gesetzt, flächendeckend aktuelle Standards von der Prophylaxe bis zur Rehabilitation für die Behandlung von Schlaganfallspatienten zu e wickeln und umzusetzen. Um Unterschiede zwischen Stadt und Land in diesem Bereich zu minimieren, sollen neue Methoden eingesetzt werden, die auch die Allgemeinmediziner in ländlichen Gegenden enger in das Netz der Schlaganfallversorgung einbinden. Hierzu zählen vor allem Fortbildungen über das Internet sowie die Möglichkeit des Austausches mit Spezialisten. Dieses Projekt, für das der Südschwarzwald als Referenz für ländliche Regionen ausgewählt wurde, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Um Risikofaktoren besser zu kontrollieren, ist es besonders wichtig, Betroffene frühzeitig zu informieren und zu motivieren. Deshalb sieht die ASS auch vor, Fortbildungen und Aufklärung zu diesem Thema, zum Beispiel in Kooperation mit den Krankenkassen, zu intensivieren.


Kontakt:

PD Dr. med. Andreas Hetzel
Neurologische Universitätsklinik Freiburg
Breisacherstrasse 64
79106 Freiburg
Tel./Fax.: 0761/ 270-5309
E-Mail: hetzel@nz11.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: ASS Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics