Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit nur drei Geräte: In 20 Sekunden Aufnahmen des ganzen Körpers

27.03.2002


Die nicht invasive Diagnostik von Erkrankungen mit schnellen Schnittbildgebungsverfahren wie der Magnetresonanztomographie und der Computertomographie hat in den letzten Jahren einen riesigen Fortschritt gemacht. Konnten vor wenigen Jahren in einer Untersuchung nur einzelne Körperregionen abgebildet werden, ist es jetzt möglich große Teile des gesamten Körpers in einer Untersuchung schonend zu erfassen.

"Früher erkennen was los ist" ist daher das Leitmotiv zur Einführung zweier Schnittbildgeräte der neuesten Generation.
Bei den Geräten, mit denen in der Diagnostik ein Quantensprung möglich wurde, handelt es sich um einen ultraschnellen Magnetresonanztomographen sowie einen neuen Volumen-Computertomograph, die Herzgefäße, Lunge und Bauchorgane in wenige Sekunden abbilden können. Der neue Mehrschicht-CT-Tomograph Sensation ist weltweit mit Cleveland/USA und Tübingen einer der ersten drei Installationen. Mit diesem Gerät können in weniger als einer Sekunde 16 Schichten des Körpers aufgenommen werden. Damit sind zum Beispiel Untersuchungen der gesamten Lunge in hochauflösender Technik in nur wenigen Sekunden möglich. Durch neue technische Verbesserungen, die teilweise weltweit erstmals am Institut für Klinische Radiologie in München eingesetzt werden, ist es möglich, die Strahlenexposition zum Teil um über 100% zu reduzieren

Der Magnetresonanztomograph Sonata verfügt über die neue 8-Kanal-Technik, mit der eine Gefäßdarstellung der Lunge und der Bauchorgane ebenfalls in nur wenigen Sekunden möglich ist. Hiermit gelingt es, die Gefäße des gesamten Köpers in einer einzigen Untersuchung abzubilden, um Gefäßverengungen frühzeitig zu erkennen.

Mit diesen schnellen Aufnahmetechniken können Datensätze des gesamten menschlichen Körpers in einer einzigen Untersuchung aufgenommen werden. Diese Datensätze lassen sich mit speziellen Nachverarbeitungstechniken weiter bearbeiten. So ist es möglich, dreidimensionale Darstellungen von einzelnen Organen, wie zum Beispiel des Dickdarms (sogenannte virtuelle Coloskopie), der Gefäße (sogenannte virtuelle Angiographie) oder des Tracheobronchialbaums (sogenannte virtuelle Bronchoskopie) zu errechnen. Darüber hinaus können durch die schnelle Akquisition von Bilddaten Funktionsabläufe dargestellt werden. Dazu zählen Darstellungen des schlagenden Herzens in Echtzeit, um frühzeitig Herzerkrankungen mit Auswirkungen auf die Herzfunktion zu erkennen. Ebenfalls ist es möglich, Durchblutung der Organe zu messen oder den Sauerstofftransport in der Lungen zu bestimmen. Ein wesentlicher Vorteil ist hierbei, dass sich mit diesen Techniken immer die genaue Beurteilung der Organmorphologie mit der Darstellung von Funktionsabläufen kombinieren lässt.

Natürlich bringen solche bisher ungeahnten diagnostischen Möglichkeiten Fragen mit sich, wie diese Verfahren optimal in der klinischen Versorgung des Patienten sowie in der Früherkennung von Erkrankungen eingesetzt werden können. Ein Möglichkeit der Anwendung ist die frühe Erkennung von Gefäßkrankheiten. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die rechtzeitige Erkennung von Gefäßverengungen im Bereich der Hals- oder Nierengefäße sowie der Becken/Beinarterien die richtige Therapie ermöglicht und damit schwerwiegende Erkrankungen wie Schlaganfall, Dialysepflichtigkeit mit Niereninsuffizienz oder Extremitätenverlust verhindert. Wichtig ist, dass Patienten, die etwa eine Verengung der Halsschlagadern haben und damit schlaganfallgefährdet sind, auch häufig Verengungen in anderen Gefäßarealen wie etwa der Nierengefäßen haben können, was ein weiteres Risiko für den Patienten darstellt. Allein durch die frühe Therapie solcher Gefäßerkrankungen könnten große Kosten im Gesundheitssystem verhindert werden. Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die umfassende Beurteilung des gesamten Körpers bei malignen Erkrankungen. Ist ein Tumor mit radiologischen Mitteln erkannt, so ist es wesentlich, seine genaue Ausdehnung zu erkennen, aber auch weitere Herde im Körper zu erfassen. Durch die Verwendung dieser neuen Schnittbildverfahren mit hochauflösender Technik können auch kleinere Herde (sogenannte Metastasen) frühzeitig erkannt werden und damit insgesamt die therapeutischen Möglichkeiten verbessert werden. Einige dieser Verfahren sind bereits klinisch etabliert, andere werden derzeit in wissenschaftlichen Studien geprüft und sind teilweise in klinischer Anwendung.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikra.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Lunge Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Seltene Erkrankungen - Fatale Signalstörung
26.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?
24.02.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics