Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoher Blutdruck lässt den Kopf nicht schmerzen

26.03.2002


Schwere Kopfschmerzen sind kein Zeichen von Bluthochdruck – wie dies gemeinhin angenommen wird.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in der Fachzeitschrift „Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry“. Wenn überhaupt, dann scheint hoher Blutdruck das Risiko für solche Kopfschmerzen zu reduzieren, fanden die norwegischen Forscher um Dr. Knut Hagen von der Universität in Trondheim.

Die Ergebnisse basieren auf den Blutdruckwerten von mehr als 22.000 Erwachsenen (gemessen zwischen 1984 und 1986), die elf Jahre später auf eine Umfrage zu Kopfschmerzen antworteten. Die Ergebnisse zeigten, dass 28 Prozent der Befragten unter wiederholten Kopfschmerzen litten, davon jeder Vierte unter Migräne. War der systolische Blutdruck (der erste Blutdruckwert) hoch (höher als 150/90 mmHg), war die Kopfschmerzhäufigkeit in allen Altersgruppen um rund 30 Prozent verringert. Menschen, die unter zu hohem Blutdruck litten, hatten demnach weniger Kopfschmerzen als Menschen mit Werten unter 140 mmHg. Je höher der systolische Wert lag, umso geringer war das Kopfschmerzrisiko.

Die Analyse nach den verschiedenen Kopfschmerz-Arten ergab folgendes Bild: Ein hoher systolischer Wert ging mit einem verringerten Risiko für Kopfschmerzen, die nicht der Migräne zuzurechnen sind, einher. Speziell bei Frauen war allerdings das Risiko für Migräne erniedrigt. Für den diastolischen Blutdruck (den zweiten Wert) ließ sich im Prinzip Ähnliches feststellen, nur zur Migräne speziell gab es keine eindeutige Verbindung.

Zudem wollten die Forscher wissen, ob sich eine Behandlung des Bluthochdrucks auf die Kopfschmerzen auswirkt: Als sie die in Therapie befindlichen Bluthochdruck-Patienten aus ihrer Analyse ausschlossen, zeigten sich allerdings keine Unterschiede.

Der hohe Blutdruck reduziere offenbar die Schmerzsensitivität in Gehirn und Rückenmark, erklären sich die Wissenschaftler die Ergebnisse. Bekannt sei das Phänomen als eine mit Bluthochdruck assoziierte verminderte Schmerzempfindlichkeit. Daran beteiligt sei vermutlich das so genannte Baroreflex-System, das den arteriellen Blutdruck in einem engen Bereich reguliert.

Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry (2002) Vol. 72, pp. 463 – 466

(mc) |

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck Migräne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Nachwachsende Zähne
23.07.2019 | Technische Universität Berlin

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics