Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzfreies Knie dank Knorpelzelltransplantation

19.07.2007
Diagnose Gelenkknorpelschaden: Bei größerer Belastung hatte er starke Schmerzen im rechten Knie. Dann humpelte Robert F., und manchmal knickte sogar sein Knie weg. Hilfe fand der junge Mann am Universitätsklinikum Bonn. Die Bonner Universitäts-Orthopäden ersetzten passgenau den geschädigten Knorpel durch patienteneigene, im Labor gezüchtete Knorpelzellen. Ziel war es, den Defekt vollständig zu heilen und dem 21-jährigen Patienten langfristig eine Knieprothese zu ersparen.

Selbst junge Menschen können bereits unter Gelenkverschleiß, einer so genannten Arthrose, leiden. Allein schon eine unglückliche Bewegung im Alltag schädigt mitunter den Gelenkknorpel langfristig. Denn der Knorpel - er wirkt wie ein Stoßdämpfer zwischen den Gelenken - kann sich nur geringfügig selbst heilen. So addieren sich kleinere Schäden mit der Zeit. Knorpel geht verloren, und die Knochen reiben direkt aufeinander. Folge sind starke Schmerzen. "Bereits mit 15 Jahren hatte ich die ersten Probleme mit meinem Knie", sagt Robert F. Auch eine Operation vor fünf Jahren befreite den 21-Jährigen nicht dauerhaft von seinen Schmerzen. So setzte der in Belgien lebende Deutsche alle Hoffnung in die Knorpelzelltransplantation und kam für den Eingriff extra nach Bonn.

Gezüchteter Knorpel wächst dreidimensional

Bei einem Gelenkknorpelschaden des Knies setzen die Spezialisten an der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn eine moderne Variante der Knorpelzelltransplantation ein, die so genannte dreidimensionalen Chondrozyten-Transplantation (3D-ACT). Dabei entnehmen die Ärzte bei einer Gelenkspiegelung gesundes Knorpelgewebe. Dieses wird im Labor gezüchtet und auf ein speziell für Knorpelzellen entwickeltes Trägermaterial aufgebracht. In diesem schwammartigen Vlies verteilen sich die Knorpelzellen gleichmäßig in alle drei Raumrichtungen. "Bereits nach drei Wochen halten wir ein eigens für unseren Patienten hergestelltes Transplantat in den Händen, das wir passgenau in das Knie einsetzen können", sagt Professor Dr. Dieter Christian Wirtz, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn.

Schnell und schmerzfrei in den Alltag

Um die im Labor gezüchteten Knorpelzellen im Gelenk zu fixieren, wurde bisher bei der herkömmlichen Knochenzelltransplantation (ACT) dem Unterschenkel ein Knochenhautstück entnommen und über den Defekt genäht. Unter diese "Schutzhaut" wurde dann die Knorpelsuspension gespritzt - jedoch mit der Gefahr, dass die gezüchteten Knorpelzellen sich nicht gleichmäßig im Defekt verteilen und somit keine optimale Knorpeldefektregeneration möglich ist. Demgegenüber beinhaltet das neuartige dreidimensionale High-Tech-Verfahren wichtige Vorteile, wie beispielsweise keine Knochenhautentnahme und damit auch eine kleinere Narbe, eine deutlich kürzere Operationszeit und weniger Schmerzen. "Das passgenaue Transplantat wächst besser und homogener an, und unser Patient kann schneller in den aktiven Alltag zurückkehren", sagt Professor Wirtz. Genau das ist bei Robert F. der Fall: Das Transplantat ist etwa ein halbes Jahr nach dem Eingriff gut angewachsen, und der junge Mann steht wieder aktiv im Berufsleben. Zwar spürt er nach einem langen Tag noch eine Schwäche im Kniebereich. Doch Robert F. ist zuversichtlich, bald auch aktiv Sport treiben zu können und nicht wieder nach fünf Jahren erneut auf den OP-Tisch zu müssen. Seine Empfehlung ist aber, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen: "Keiner sollte ernsthafte Knieschmerzen ignorieren, sondern lieber gleich zum Arzt gehen."

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Dieter Christian Wirtz
Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-14170
E-Mail: dieter.wirtz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Knie Knorpel Knorpelzellen Knorpelzelltransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics