Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Scanner erforschen das Körperinnere

11.10.2000



... mehr zu:
»Endoskop »ISIT »Laserscanmikroskop
Im Film »Die phantastische Reise« soll ein miniaturisiertes U-Boot einen Tumor im Kopf eines Wissenschaftlers entfernen. Weniger spektakulär, aber weitaus hilfreicher für die Medizin arbeiten Endoskope, die eine
schonende Untersuchung von Gewebe im Körper ermöglichen. Für exakte Diagnosen mussten jedoch meist Gewebeproben entnommen werden, da die Bilder keine hundertprozentig zuverlässigen Aussagen zuließen. Innerhalb des vom BMBF geförderten Verbundprojektes »Neue Laserverfahren für die Endoskopie« entwickelten Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT in Itzehoe gemeinsam mit Partnern der Laser-Medizin und Technologie GmbH aus Berlin und dem Zentrum für minimalinvasive Chirurgie in Tübingen ein winziges Laserscanmikroskop, das deutliche und verlässliche Bilder liefert.

In der Medizin werden konfokale Laserscanmikroskope eingesetzt, um Gewebeproben zu untersuchen, Zellen und Zellbestandteile zu analysieren. Sie sind dazu wesentlich besser geeignet als herkömmliche Lichtmikroskope, da Licht im Gewebe stark gestreut wird. Konfokale Laserscanmikroskope unterdrücken dieses störende Streulicht und liefern dadurch hochauflösende und kontraststarke Bilder. Doch um diesen Vorteil für Untersuchungen im Körper nutzen zu können, mussten die gängigen, etwa schreibtischgroßen Laserscanmikroskope auf einen minimalen Bruchteil ihrer Größe schrumpfen. Die Lösung fanden die ISIT-Wissenschaftler in der Mikrosystemtechnik. »Wir nutzen Techniken der Chipherstellung, um die Mikroscanner zu fertigen«, berichtet Ulrich Hofmann vom ISIT. »Grundlage sind Silizium-Wafer. Durch Ätzverfahren, Photolithographie und Galvanik entstehen an Federn aufgehängte Mikrospiegel, die den Laserstrahl lenken. Gesteuert wird die Drehbewegung der Spiegel über Elektrostatik, das heisst durch minimale elektrische Ströme.« Das gesamte System ist nicht größer als ein Füllfederhalter und lässt sich in Endoskope einbauen.

Der Mikroscanner überträgt die Bilder aus dem Körperinneren Pixel für Pixel. Ähnlich dem Fernseher setzt sich das Gesamtbild aus 512x512 Bildpunkten zusammen, die zeilenweise übertragen werden. Einer der Spiegel schreibt die horizontalen Zeilen, der zweite lenkt vertikal ab. Das geht dank der hohen Flexibiltät des Scanners in Sekundenschnelle. Die Aufnahmen können schärfer und aussagekräftiger als die bisheriger Endoskope sein. »Wir gehen davon aus, dass durch die mögliche kostengünstige Massenfertigung dieses diagnostische Hilfsmittel auch für kleinere Krankenhäuser und Arztpraxen erschwinglich ist und so möglichst vielen Patienten zu Gute kommt«, resümiert Hofmann.

Anprechpartner:
Ulrich Hofmann
Telefon: 0 48 21/17-45 29
Telefax: 0 48 21/17-42 51
E-Mail: hofmann@isit.fhg.de

Ulrich Hofmann | idw

Weitere Berichte zu: Endoskop ISIT Laserscanmikroskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics