Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Gallenstein-Entfernung bis zur Stillung innerer Blutungen

20.03.2002


Um krankhafte Veränderungen im Bauchraum und anderen Körperregionen aufzuspüren und zu behandeln, ist heute in vielen Fällen keine große Operation mehr erforderlich. Stattdessen setzen neben Internisten auch Chirurgen mittlerweile immer häufiger auf die Endoskopie. Durch natürliche Körperöffnungen oder durch einen winzigen Einschnitt werden bei diesem schonenden Diagnose- und Therapieverfahren schlauchartige oder starre optische Instrumente eingeführt, mit denen die Organe von innen her detailliert betrachtet und häufig gleichzeitig auch chirurgisch behandelt werden können. An der Klinik für Allgemeine Chirurgie des Universitätsklinikums Münster unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Senninger stellt die Endoskopie seit nunmehr genau 25 Jahren eine eigenständige Abteilung dar. Mittlerweile werden dort jährlich rund 4000 Untersuchungen durchgeführt. Mit einem Finanzvolumen von rund 750.000 Euro wurde dieser zukunftsweisende Funktionsbereich der Klinik jetzt grundlegend modernisiert und erweitert.

Neben einer Umgestaltung und Ausweitung der räumlichen Gegebenheiten wurden mehrere neue Geräte angeschafft, die neue Möglichkeiten im Bereich der endoskopischen Diagnostik und Therapie eröffnet haben. Dazu zählt unter anderem eine digitale Röntgenanlage neusten technischen Standards, die aufgrund der besseren Bildqualität bei gleichzeitiger Reduzierung der Strahlenbelastung um bis zu 70 Prozent auch früheste krankhafte Veränderungen erkennbar macht. Große Vorteile im Hinblick auf eine gezielte Therapieplanung bei Tumorerkrankungen versprechen sich die münsterschen Chirurgen insbesondere von einer modernen Endosonographie-Anlage: Durch einen Ultraschallkopf an der Spitze des Endoskops kann von innen her hinter die Organwand geschaut werden und damit das Tumorstadium genau eingegrenzt werden. Gleichzeitig besteht jetzt auch die Möglichkeit, unter Ultraschallsicht Gewebe zu entnehmen.

Darüber hinaus wurde der bisherige Endoskop-Desinfektor durch das neuste Modell mit erweiterten Funktionen ersetzt, was das Risiko für die Patienten, sich über Endoskope mit Keimen zu infizieren, nahezu vollständig eliminiert. Ferner wurde durch die Anschaffung neuer Endoskope eine Erweiterung der Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten im Bereich der
Atemwege und des oberen Magen-Darm-Traktes möglich. Nicht zuletzt verfügen jetzt alle Untersuchungsräume über eine digitale Daten- und Bilderfassung, womit eine sofortige zentrale Befundung und eine viel Zeit sparende digitale Kommunikation mit anderen Kliniken und Praxen möglich geworden ist.

Gegenüber den klassischen "großen" Operationen liegen die Vorteile der so genannten minimal invasiven endoskopischen Eingriffe für die Patienten unter anderem in geringeren Schmerzen nach der Operation, einem kürzeren Krankenhausaufenthalt, einer schnelleren Rehabilitation und nicht zuletzt in einem besseren kosmetischen Ergebnis. Nach Worten des für den Bereich Endoskopie und Proktologie (Mastdarmerkrankungen) zuständigen Oberarztes Dr. Dirk Tübergen haben minimal-invasive Interventionen offene chirurgische Verfahren bereits an vielen Stellen abgelöst. So werden beispielsweise von Magengeschwüren herrührende Blutungen im Magen-Darm-Trakt heute in zirka 95 Prozent der Fälle endoskopisch gestillt. Auch Gallensteine werden inzwischen meistens innerhalb von Minuten auf diese Weise entfernt.

Als ein noch relativ neues und sehr vielversprechendes Anwendungsgebiet für eine endoskopische Intervention verweist Tübergen insbesondere auf die lokale Entfernung von Krebsgeschwülsten im Frühstadium. Es habe sich nämlich mittlerweile gezeigt, dass Tumoren einer bestimmten Eindringtiefe ohne Lymphknotenabsiedlung endoskopisch genauso effektiv wie bei einem offenen Verfahren abgetragen werden können, wobei zudem die Komplikationsrate deutlich geringer sei. Während dieses Verfahren in der Chirurgischen Universitätsklinik bei Enddarmtumoren bereits seit zehn Jahren erfolgreich durchgeführt wird, setzt es sich jetzt immer mehr auch bei bösartigen Geschwülsten im oberen Verdauungstrakt durch.

Die Endoskopie hat jedoch nicht nur in vielen Fällen die klassische Operation selbst ersetzt, sondern sie wird ebenfalls in den Phasen vor, während und nach einer Operation angewandt. So ist die endoskopisch durchgeführte präoperative Ultraschalluntersuchung ein wichtiger Gewinn für die Therapieplanung bei Krebserkrankungen. Durch eine gezielte Kombination von Chemo-, Strahlen- und operativer Therapie können so laut Tübergen früher nicht mehr therapierbare Tumorerkrankungen häufig noch operabel und damit potenziell heilbar gemacht werden. Während einer Operation kann eine endoskopische Untersuchung dem Operateur wichtige Hinweise auf krankhafte Veränderungen geben, die von außen nicht sicht- oder tastbar sind. In manchen Fällen, wie etwa bei großen Dickdarmpolypen, die endoskopisch allein nicht zu entfernen sind, erfolgt eine Kombination von Bauchspiegelung und Endoskopie. Nach einer Operation wird im Bedarfsfall wiederum eine Endoskopie durchgeführt beispielsweise, um bedrohliche Komplikationen nach Bauchoperationen möglichst früh zu erkennen und gegebenenfalls zu behandeln. Auf diese Weise kann vielen nach einer Operation ohnehin geschwächten Patienten eine erneute Operation erspart werden.

Anlässlich des 25. "Geburtstages" der Endoskopieabteilung und der jetzt erfolgten Umgestaltung und Erweiterung lud die Klinik für Allgemeine Chirurgie des Universitätsklinikums Münster am 20. März 2002 Mitarbeiter des Klinikums sowie anderer Krankenhäuser und Praxen zu einer Informationsveranstaltung in den Hörsaal der Klinik ein. Nach einem theoretischen Überblick über die Entwicklung und den aktuellen Stand der Endoskopie hatten die Teilnehmer Gelegenheit, die neuen Möglichkeiten vor Ort in Augenschein zu nehmen.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/achir/

Weitere Berichte zu: Endoskopie Gallenstein-Entfernung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Zwei Fliegen mit einer Klappe: Entzündung gehemmt, Knochenheilung gefördert
20.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics