Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution am Ohr: Erstes intelligentes Hörsystem

19.03.2002


TRIANO 3
Der Pionier: das erste Hinter-dem-Ohr-Gerät, in dem drei Mikrofone zu einem leistungsstarken Richtmikrofonsystem kombiniert werden, unserem TriMicTM-Richtmikrofon-System. Es bietet Ihnen auch in den schwierigsten Hörsituationen optimale Sprachverständlichkeit.
Das Gerät ist in den Farben beige, tabak, grau, granit erhältlich.


Mit Triano 3 präsentiert Siemens das innovativste Hörsystem seiner neuen Produktfamilie Triano. Es ist das weltweit erste digitale Hörsystem, das mit drei Mikrofonen ausgestattet ist. Damit revolutioniert es für Millionen von Schwerhörigen das Verstehen von Sprache. Das System ermöglicht dem Träger, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Die Stimme seines Gesprächspartners wird deutlich hervorgehoben, sogar bei veränderlichen Störgeräuschen. Die zugrunde liegende neuartige Technologie - das sogenannte Hörkomfort-System - bietet dreifachen Komfort: Alltägliche Hörsituationen werden automatisch erkannt, die Mikrofone entsprechend ausgerichtet und Signale in einem bislang einzigartigen Verfahren zu einem ausgewogenen Klang verarbeitet. Die je nach Hörsituation erforderliche Einstellung der Mikrofone erledigt Triano automatisch und so sanft, dass es vom Träger nicht mehr wahrgenommen wird. Damit wird die Höranstrengung um ein Vielfaches gemindert.

"Triano eröffnet dem schwerhörigen Menschen eine neue Dimension des Hörens", erklärte Dr. Roger Radke, Vorsitzender der Geschäftsführung Siemens Audiologische Technik GmbH, anlässlich der Produkteinführung. "Unser neues Hörsystem bietet höchste Sprachverständlichkeit und hervorragende Klangqualität. Es steigert die Lebensqualität der Betroffenen, für die das Hören mit Triano einfach angenehmer wird."

Für schwerhörige Menschen sind oft die ganz alltäglichen Hörsituationen sehr kritisch. Wenn der Umgebungslärm zu laut ist, wird die Stimme des Gesprächspartners überdeckt und für den Schwerhörigen unverständlich. Mit Hilfe des Richtmikrofon-Systems, das aus drei präzise aufeinander abgestimmten Einzelmikrofonen besteht, erreicht Triano 3 eine Verbesserung der Sprachverständlichkeit um ca. 30 Prozent.

Die automatische Situationserkennungsfunktion stellt sich selbstständig auf alltägliche Hörsituationen ein. Da sich der Träger nicht mehr um die Einstellung kümmern muss und dank der sogenannten Softfading-Technik auch nicht von Schaltvorgängen gestört wird, bietet Triano nicht nur einen hohen Bedienkomfort, sondern reduziert gleichzeitig die Höranstrengung erheblich.

Um Triano auf die persönlichen Bedürfnisse des Hörgeschädigten einstellen zu können, wurde die ebenfalls von Siemens entwickelte Programmiersoftware Connexx um wesentliche Funktionen erweitert. Sie wurde noch übersichtlicher gestaltet und unterstützt so den Hörgeräte-Akustiker bestmöglich dabei, die Hörsysteme sicher und gezielt anzupassen.

Siemens ist es mit der Triano-Technologie gelungen, eine komplette, besonders vielseitige Hörsysteme-Familie zu entwickeln. Vom sehr kleinen Im-Ohr- bis zum schlanken Hinter-dem-Ohr-Gerät in verschiedenen Farben ist Triano für leichte bis hochgradige Schwerhörigkeit verfügbar. Besondere Designs für Kinder und Jugendliche sowie der Audio-Schuh, ein Anschluss für FM-Anlagen für den Schulunterricht oder für den Walkman, machen das System auch für die Jüngeren attraktiv.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagements beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,2 Mrd. EUR sowie einen Auftragseingang von 8,4 Mrd. EUR. Das EBITA betrug 808 Mio. EUR.

Erika Weigmann | ots

Weitere Berichte zu: Hörsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Jenaer Sepsisexperten erforschen im EU-Verbund personalisierte Immuntherapie bei Sepsis
11.02.2020 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Maßgeschneiderte Immuntherapie bei Sepsis
10.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics