Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler warnen vor verheerender Grippeepidemie

15.06.2007
Eine Pandemie trifft nicht nur den Menschen. Vielmehr wird auch die gesamte Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen. Mit Hilfe eines Notfallprogramms ist es jedoch möglich, die wirtschaftlichen Folgen abzufedern.

Professor Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch Instituts, warnt vor einer flächendeckenden Influenza-Pandemie. Die Hiobsbotschaft kommt nicht von ungefähr, denn die Wahrscheinlichkeit einer solchen Pandemie innerhalb der nächsten dreißig Jahre wird von internationalen Experten mit 90 % angegeben. „Im schlimmsten Fall kann eine Influenza-Pandemie bis zu 100 Mio. Menschen das Leben kosten, eine Gefahrenkonstellation wie jetzt hat es bisher noch nie gegeben“, erklärte hierzu der Direktor des Influenza-Programms der WHO.

Oftmals wird unterschätzt, in welcher Weise ein Virus nicht nur die Menschen, sondern auch das Bruttoinlandsprodukt empfindlich treffen kann. Dies haben die verheerenden Grippewellen der Jahre 1918, 1957 und 1968 gezeigt. Auf ca. 68,3 Milliarden Euro schätzt Milan Brahmbhatt, Ökonom der Weltbank, den Schaden für die Weltwirtschaft, den eine Pandemie auslösen könnte. Das US-Congressional Budget Office hält im Falle einer Pandemie einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes von eineinhalb bis fünf Prozent für möglich.

„Da ein kurzfristiges Eintreten einer Pandemie nicht ausgeschlossen werden kann, wurde bei der ThyssenKrupp AG bereits im August 2005 vorstandsseitig eine Vorsorgeplanung beschlossen“, erklärt hierzu Dr. Klaus Etzler, Leitender Arzt des Unternehmens. Bei der Planung sei von einer Erkrankungsrate von einem Drittel aller Mitarbeiter ausgegangen worden. Allein für den Standort Deutschland würden dann bei der TKAG ca. 25.000 Mitarbeiter erkranken und ohne Therapie ca. 750 Mitarbeiter versterben. „Sollte der Worst-Case-Fall eintreten, dann muss ein Großunternehmen auf diese Situation vorbereitet sein“, argumentiert der Mediziner.

... mehr zu:
»Pandemie

Vermeidung von Überreaktion und Panik

Ein wesentlicher Bestandteil der Pandemie-Planung seien die allgemeinen Vorsorgemaßnamen, denn die Verhinderung einer Infektion müsse einen höheren Stellenwert haben als die begrenzten therapeutischen Möglichkeiten in einem Erkrankungsfall. So seien Handzettel vorbereitet worden, die über die Krankheit informieren, Empfehlungen zur Vermeidung von Ansteckung geben und das Verhalten bei einer Erkrankung regeln. Diese Aufklärung und Beratung soll zu einer Vertrauensbildung bei den Mitarbeitern führen, damit es im Falle einer Pandemie nicht zu Überreaktionen bis hin zur Panik kommt. Der Mitarbeiter müsse vermittelt bekommen, dass sich das Unternehmen um ihn kümmere.

Dr. Boris Augurzky, Forschungskoordinator und Kompetenzbereichsleiter Arbeitsmarkt, Bevölkerung und Gesundheit am RWI Essen, warnt vor den Folgen hoher Arbeitsausfälle. „Käme es zu einer Krankheitswelle, so könnten Produktionsbetriebe gezwungen sein, wegen des hohen Krankenstandes die Fertigung einzuschränken“, verdeutlicht er. Auch könnten die Menschen aus Angst vor Ansteckung, Kontakt mit anderen Menschen vermeiden.

Verschiedene aktuelle Studien gehen für Europa je nach Schweregrad einer Pandemie von einem negativen Effekt auf das BIP in Höhe von 1% bis 4% aus. Das RWI Essen erwartet für Deutschland bei einem milden Verlauf einen negativen Effekt von 1%, bei einem schweren Verlauf von 3,6%. Im milden Szenario würde in Deutschland mit einer Erkrankungsrate der Bevölkerung von 15% und etwa 40.000 Todesfällen zu rechnen sein, im schweren mit einer Erkrankungsrate von 50% und fast 150.000 Todesfällen.

Planungssoftware unterstützt Krisenmanagement

Der weltweit größte Hersteller von Produkten zur persönlichen Schutzausrüstung 3M hat eine individuelle Planungssoftware entwickelt, um Unternehmen für den Erstfall zu wappnen. Ziel dieser Vorbereitungen ist es, die Belegschaft bestmöglich zu schützen und so die organisatorischen Abläufe im Krisenfall zu sichern. Individuelle Kundendaten wie geplantes Versorgungsniveau, Nutzungsraten und Arbeitsabläufe gleicht die Software mit aktuellen Szenario-Kennzahlen ab. „Auf diesen Daten basiert das konkrete Beratungsangebot der 3M“, erklärt Dr. Robert Plum, Leiter Pandemieplanung, 3M Arbeits- und Personenschutz. Grundlage eines Großteils der Basisdaten, wie Erkrankungsraten oder Wechselraten von Atemschutz, beruhen dabei auf aktuellen Kennzahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des Robert Koch-Instituts (RKI) bzw. auf berufsgenossenschaftlichen Vorgaben.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.de
http://www.3m-pressnet.de

Weitere Berichte zu: Pandemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics