Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Weg vom Labor in die klinische Praxis - Gründung des Zentrums für Therapieforschung

18.03.2002


Das Städtische Klinikum Braunschweig, die Technische Universität Braunschweig und die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) richten gemeinsam ein Zentrum für Therapieforschung Braunschweig ein. Mit dem Zentrum soll die klinische Forschung vor Ort etabliert werden. Dazu werden die vorhandenen Forschungsmöglichkeiten vernetzt, um sie effektiver zu nutzen. Die Arbeit des Zentrums soll noch im ersten Halbjahr 2002 beginnen.

Ziel des Zentrums sind verbesserte und sichere Behandlungsmöglichkeiten für Erkrankungen des Menschen. Hierzu gehören die Entdeckung, Entwicklung und Evaluation von Medikamenten, neuen Therapien sowie Verfahren zur Therapieüberwachung. Die Diagnose und die Erforschung der Zusammenhänge von genetischen und umweltbedingten Faktoren bei der Krankheitsentstehung sind weitere zentrale Forschungsinteressen. Die ersten Projekte sollen den infektiologischen Schwerpunkt der GBF aufnehmen und in direktem Kontakt mit der TU und dem Klinikum weiterentwickeln.

Eine der größten Schwierigkeiten biomedizinischer Forschung ist der oft fehlende unmittelbare Kontakt zur Praxis, das heißt zum Patienten und Arzt in der Klinik. Braunschweig besitzt ein ausgeprägtes biomedizinisches Forschungspotenzial mit international ausgewiesenen Gruppen an den beteiligten Einrichtungen. Das Zentrum für Therapieforschung schafft Forschungsmöglichkeiten für Mediziner im Städtischen Klinikum und bessere Ausbildungsmöglichkeiten in der klinischen Pharmazie für die TU Braunschweig. Weiterhin wird Forschergruppen der TU und der GBF ein lokaler Zugang zu Patienten ermöglicht. Die so geschaffene Plattform sichert einen schnellen Weg vom Labor in die klinische Praxis.

Gleichzeitig wird die Zusammenarbeit die Aus- und Fortbildung von Ärzten, Pharmazeuten und Naturwissenschaftlern verbessert. Durch eine Ringvorlesung der beteiligten Hochschullehrer und durch Praktika in den beteiligten Institutionen wird auch die Attraktivität des Forschungsstandortes Braunschweig für qualifizierte Mediziner und Naturwissenschaftler sowie für Studierende der Naturwissenschaften und der Pharmazie gesteigert.

Das Zentrum für Therapieforschung wird als eingetragener Verein gegründet und den Status eines An-Institutes der TU Braunschweig erhalten. Die Grundfinanzierung sichern die beteiligten Einrichtungen. Eingeworbene Forschungsgelder werden direkt in die Forschungsaktivitäten des Zentrums einfließen. Bei voller Auslastung und erfolgreicher Mitteleinwerbung sollen mittelfristig bis zu 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt werden. Dem Zentrum wird ein Leiter vorangestellt, den ein Beirat aus den beteiligten Einrichtungen unterstützt. Die Gründung als An-Institut ermöglicht den vollwertigen Status eines Hochschulinstituts. So wird es für Studierende möglich sein, dort Diplom- und Doktorarbeiten zu bearbeiten und abzuschließen.

Vorsitzender des Zentrums für Therapieforschung Braunschweig ist Prof. Dr. Bernhard Wörmann, Chefarzt der medizinischen Klinik für Hämatologie und Onkologie am Städtischen Klinikum Braunschweig. Stellvertreter ist Prof. Dr. Thomas Hartmann, Leiter der Pharmazeutischen Biologie, TU Braunschweig.

Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: GBF Pharmazie Therapieforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics