Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Strahlenschutz fuer Patienten und Personal

13.03.2002


Bundesregierung beschliesst Novelle der Roentgenverordnung

Der vorbeugende Strahlenschutz fuer Patienten und medizinisches Personal wird verbessert. Dies ist das Ziel einer neuen Roentgenverordnung, die das Bundeskabinett heute auf Vorschlag von Bundesumweltminister Juergen Trittin beschloss. Nach der Novellierung der Strahlenschutzverordung im vergangenen Jahr wird damit der zweite Schritt zu einer grundlegenden Strahlenschutzreform getan. "Die Novelle der Roentgenverordnung wird einen wesentlichen Beitrag zur Absenkung der Strahlenbelastung fuer Patienten und beruflich strahlenexponierte Personen -- insbesondere beim medizinischen Personal - leisten", sagte Juergen Trittin.

Ziel der Aenderung der aus dem Jahr 1987 stammenden Roentgenverordnung ist neben der Umsetzung von EU-Recht sowie der Anpassung der Regelungen an die neue Strahlenschutzverordnung eine weitere Verbesserung des vorbeugenden Gesundheitsschutzes. So werden bei der Anwendung von Roentgenstrahlung die Dosisgrenzwerte fuer die Bevoelkerung von 1,5 auf 1 Millisievert im Kalenderjahr und fuer beruflich strahlenexponierte Arbeitskraefte (z.B. Medizin, Materialpruefung) von 50 auf 20 Millisievert im Kalenderjahr abgesenkt.

Um die aus der Anwendung der Roentgenstrahlung in der Medizin resultierende Strahlenbelastung zu reduzieren, sieht die Novelle weitergehende Massnahmen zur Qualitaetssicherung und eine Verbesserung der Fachkunde im Strahlenschutz vor. Dazu zaehlt beispielsweise die Pflicht des Arztes, kuenftig Vergleichswerte (diagnostische Referenzwerte) fuer Roentgenuntersuchungen zu beachten und intensiv mit einer aerztlichen oder zahnaerztlichen Stelle zusammenzuarbeiten.

Die erforderliche Fachkunde des medizinischen Personals soll in behoerdlich anerkannten Kursen erworben und durch Fortbildungsmassnahmen alle fuenf Jahre aktualisiert werden. Weiterhin wird ausdruecklich bestimmt, dass der fachkundige Arzt nur dann Roentgenstrahlung anwenden darf, wenn fuer den Patienten der gesundheitliche Nutzen im Vergleich zum Strahlenrisiko ueberwiegt. Das schliesst auch die Pruefung alternativer Untersuchungsmethoden ohne oder mit geringerer Belastung ein.

Erstmals werden in der Verordnung Regelungen zur Teleradiologie getroffen. Teleradiologie umfasst die Untersuchung des Patienten mit Roentgenstrahlung und die Feststellung des Befundes mit Hilfe der Roentgenaufnahmen an unterschiedlichen Orten, die ueber moderne Telekommunikation "online" miteinander verbunden sind. Damit traegt die Teleradiologie zur Vermeidung von Patiententransporten bei und ermoeglicht eine Diagnostik auf hohem Niveau insbesondere in den unguenstigen Zeitraeumen des Nacht- und Wochenenddienstes.

Der Bundesrat muss der Aenderungsverordnung noch zustimmen.

Der Entwurf der Verordnung zur Aenderung der Roentgenverordnung und anderer atomrechtlicher Verordnungen - einschliesslich Begruendung - ist unter www.bmu.de/Strahlenschutz abrufbar . Ein Hintergrundpapier ist im BMU-Pressereferat erhaeltlich.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/Strahlenschutz

Weitere Berichte zu: Roentgenstrahlung Strahlenschutz Teleradiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verlagert
21.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden

21.01.2019 | Energie und Elektrotechnik

water meets....Future - Abwasser nachhaltig nutzen

21.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics