Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu am Universitätsklinikum Heidelberg: das Koordinierungszentrum für Klinische Studien

26.09.2000


... mehr zu:
»KKS
Das Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) des Universitätsklinikums Heidelberg wird durch Bundesforschungsministerium und Medizinische Fakultät Heidelberg gefördert - Verbesserung
krankenorientierter Studien steht im Vordergrund - Geschäftsführerin: Dr. med. Monika Seibert-Grafe

Das Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) Heidelberg als eines von acht Kompetenzzentren an deutschen Universitätskliniken wird mit qualifizierten und in klinischer Forschung erfahrenen Ärzten, Studienassistenten, Biometrikern und EDV/Datenspezialisten patientenbasierte klinische Studien von der Planung über die Realisierung bis zur Publikation durchführen und unterstützen. Das KKS arbeitet übergreifend mit allen klinischen Disziplinen und Grundlagenwissenschaftlern zusammen und unterstützt innovative klinische Forschungsprojekte. Die professionelle Studienarbeit des KKS und die Ausrichtung auf interdisziplinäre und multizentrische Kooperationen werden wesentlich dazu beitragen, eine klinische Studienkultur zu etablieren und damit neue Studienprogramme für Heidelberg zu gewinnen.

Eine der wichtigen Aufgaben des KKS Heidelberg ist es, Lehrkrankenhäuser, nicht-akademische Krankenhäuser und vor allem ambulante Gesundheitsversorgungseinrichtungen an Studien zu beteiligen, um klinische Studien auf eine breitere Basis zu stellen und eine übergreifende Patientenbeteiligung zu erreichen. Patienten und Ärzte werden erkennen, dass nur auf qualitativ hohem klinisch-wissenschaftlichen Niveau durchgeführte Studien diagnostischen und therapeutischen Fortschritt in der Krankenversorgung ermöglichen. Patientennahe Forschung mit klinisch relevanten Fragestellungen muss in Deutschland ein lohnenswertes Ziel für alle Beteiligten sein.

Um die erforderliche Qualifizierung für die an Studien Beteiligten zu erreichen, wird das KKS Weiterbildungs- und Qualifizierungsprogramme sowie praktische Trainingsmaßnahmen für Ärzte, medizinisches Assistenzpersonal und Naturwissenschaftler entwickeln und durchführen.

Vom KKS initiierte und unterstützte Netzwerke gut ausgestatteter ambulanter und stationärer Prüfzentren, die gemäß internationalen Anforderungen arbeiten, werden zukünftig wieder mehr Studien mit innovativen Arzneimitteln und Medizinprodukten in Deutschland ermöglichen. Der vom KKS eingebrachte Sachverstand und die Berücksichtigung von Zeit- und Qualitätsvorgaben werden im internationalen Wettbewerb zu einem besseren Ansehen der Klinischen Forschung in Deutschland und damit zu mehr Investitionen in klinische Einrichtungen führen.

Rückfragen bitte an:
Dr. med. Monika Seibert-Grafe
Tel. 06221 564500, Fax 564195
mobil: 0175 2427511
seibert_kks@imbi.uni-heidelberg.de

oder
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz |

Weitere Berichte zu: KKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom
01.04.2020 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Pool-Testen von SARS-CoV-2 Proben erhöht die Testkapazität weltweit um ein Vielfaches
31.03.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics