Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebspatienten müssen mitbestimmen

13.03.2002


Deutsche Krebshilfe politisches Sprachrohr für Betroffene

Berlin (ct) - "Dort, wo der Patient im Mittelpunkt des Interesses steht, darf auch der Patient selbst nicht fehlen", sagte Frau Professor Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski beim 25. Deutschen Krebskongress in Berlin. Die Deutsche Krebshilfe begrüße es daher sehr, dass bei diesem wissenschaftlichen Fachkongress ein Dialog mit der Gesellschaft initiiert werden soll. Die Organisation pflegt selbst seit vielen Jahren den Austausch zwischen medizinischen Fachleuten und Patientenvertretern beziehungsweise Selbsthilfegruppen: Bereits seit 25 Jahren unterstützt sie die Arbeit der Krebs-Selbsthilfe in Deutschland. Darüber hinaus setzt sie sich dafür ein, dass Betroffene aktiv bei der Entwicklung medizinischer Leitlinien eingebunden werden.

Krebs-Selbsthilfegruppen sind häufig die erste wichtige Anlaufstelle für Krebspatienten nach der Akutbehandlung. Ihre Mitglieder können auf die speziellen praktischen und emotionalen Bedürfnisse von Krebskranken eingehen; das Gespräch unter Gleichbetroffenen nimmt Ängste und spendet Trost. Aber auch Ärzte profitieren von der engen Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen. "Hier erhält man die Garantie dafür, dass Bedarf und Lebensqualität nicht am Patienten vorbei definiert werden. Hier werden Bedürfnisse artikuliert und Forderungen gebündelt", sagte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. Es sei an der Zeit, die "erlebte Kompetenz" der Selbsthilfegruppen noch stärker mit der "erlernten Kompetenz" der Ärzte zu verquicken.

Die Deutsche Krebshilfe hat sich daher maßgeblich dafür eingesetzt, dass Patientenvertreter bei der Entwicklung von medizinischen Leitlinien als stimmberechtigte Diskussions- und Abstimmungsteilnehmer eingebunden werden. Ein Beispiel dafür ist die Konsensus-Konferenz der "Konzertierten Aktion zur Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland", die Ende Februar zwei Tage in Bonn stattfand und an der auch Patientinnen aktiv beteiligt waren.

Um dem Wunsch der Krebs-Selbsthilfegruppen nachzukommen, enger an die Deutsche Krebshilfe gebunden zu werden, hat die Organisation kürzlich ein eigenes Steuerungsgremium eingerichtet. Dieses Gremium sichert künftig den direkten Dialog zwischen den Patientenvertretern und den Beratungsgremien der Deutschen Krebshilfe. Es ist Ansprechpartner für die geförderten Selbsthilfe-Organisationen, berät diese in grundlegenden Fragen und agiert als politisches Sprachrohr der Selbsthilfe. "Dadurch soll der Krebs-Selbsthilfe zu noch mehr Akzeptanz und höherem Stellenwert verholfen werden", sagte Frau Professor Schipanski. Obwohl die Deutsche Krebshilfe in der Regel keine Dauerförderungen vornähme, werde sie die immer zahlreicher werdenden Krebs-Selbsthilfeverbände auch in Zukunft finanziell unterstützen.

Infokasten: Die Deutsche Krebshilfe und die Krebs-Selbsthilfe

 

Die Deutsche Krebshilfe hat bereits Mitte der 70-er Jahre den hohen Stellenwert der Krebs-Selbsthilfegruppen erkannt und ihre Arbeit von Beginn an finanziell und ideell unterstützt. Allein für den Bundesverband Frauenselbsthilfe nach Krebs stellte sie über 12 Millionen Euro bereit. Zu den von ihr geförderten Krebs-Selbsthilfe-Organisationen gehören außerdem die Deutsche Ileostomie-, Colostomie-, Urostomie-Vereinigung, kurz Deutsche ILCO, der Bundesverband der Kehlkopflosen, der Arbeitskreis der Pankreatektomierten (Menschen ohne Bauchspeicheldrüse), die Deutsche Leukämie- und Lymphom-Hilfe, die Bundesarbeitsgemeinschaft Prostatakrebs Selbsthilfe, der Bundesverband der Prostata Selbsthilfe, die Selbsthilfegruppen der Bayerischen Krebsgesellschaft sowie seit kurzem auch die Deutsche Hirntumorhilfe. Insgesamt unterstützte die Deutsche Krebshilfe die Krebs-Selbsthilfe mit bisher insgesamt 19 Millionen Euro.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebs-Selbsthilfe Krebspatient Selbsthilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics