Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHO kämpft gegen Gelbfieber

18.05.2007
58 Mio. Dollar gegen die hoch ansteckende Erkrankung in 12 afrikanischen Ländern

Beim Kampf gegen eine der gefährlichsten Tropenkrankheiten, das Gelbfieber, hat die Weltgesundheitsorganisation WHO, heute, Mittwoch, einen Erfolg feiern können: Die Yellow-Fever-Initiative erhält insgesamt 58 Mio. Dollar von der GAVI-Allianz. Damit sollen in den kommenden vier Jahren Menschen in zwölf westafrikanischen Ländern gegen die hoch ansteckende Erkrankung geimpft werden.

Zwischen 1940 und 1960 konnte durch gezielte Massen-Impfaktionen die Krankheit fast vollständig ausgerottet werden. Durch das Wegfallen dieser Impfaktionen ist Gelbfieber erneut zu einer gefährlichen und weit verbreiteten Erkrankung geworden. Seit den 1990er Jahren sind jährlich etwa 200.000 Menschen an Gelbfieber erkrankt. Jährlich sterben rund 30.000 daran. In den urbanen Regionen der westafrikanischen Länder Benin, Burkina Faso, Kamerun, Cote d'Ivoire, Ghana, Guinea, Liberia, Mali, Nigeria, Senegal, Sierra Leone und Togo ist es immer wieder zu Ausbrüchen der Krankheit gekommen.

Nach Angaben der WHO-Experten könnte sich Gelbfieber vor allem in großen Siedlungsgebieten schnell ausbreiten. Die Großstädte wie etwa Lagos könnten rasch zu einem Epidemiegebiet werden - und Hochrechnungen hätten gezeigt, dass bis zu einem Drittel der Einwohner, das sind mehr als 4,5 Mio. Menschen, davon betroffen sein könnten. Mit den 58 Mio. Dollar können mehr als 48 Mio. Menschen geimpft werden.

"Gelbfieber ist eine sehr gefährliche Erkrankung", meint der Experte für Tropenmedizin, Herwig Kollaritsch vom Zentrum für Reisemedizin in Wien, im pressetext-Interview. Die Gebiete, in denen Gelbfieber endemisch ist, sind sehr groß. Sie umfassen Afrika südlich der Sahara bis nördlich von Namibia, sowie das zentrale Südamerika mit dem Amazonas-Gebiet. Es gibt bei Gelbfieber richtige Epidemiezonen, so genannte Hotspots. "Für Touristen ist Gelbfieber kein Nummer-Eins-Problem, allerdings muss man dazu sagen, dass alle Erkrankungen von Reisenden tödlich verlaufen sind", so Kollaritsch. "Bei Reisen in betroffene Gebiete wird daher dringend eine Impfung empfohlen." Der Impfschutz setze schon nach zehn Tagen ein und halte mindestens zehn Jahre - man geht sogar davon aus, dass es bis zu 20 Jahre sein können - an. "Die Gelbfieber-Impfung ist eine der sichersten Impfungen überhaupt, dennoch können in Einzelfällen auch schwere Nebenwirkungen auftreten", erklärt der Mediziner.

Das Gelbfieber-Virus wird durch Stechmücken der Gattung Aedes übertragen. "Infektionsquellen sind infizierte Affenpopulationen, in denen das Virus ständig zirkuliert, in Südamerika sind auch Beuteltiere und Nager das Erregerreservoir", so Kollaritsch. Es komme aber auch immer wieder vor, dass auch der Mensch als Erregerreservoir diene. Das Virus zirkuliert in Affenpopulationen im tropischen Dschungel, kann jedoch durch Stechmücken auf empfängliche Individuen in den Dschungelrandgebieten übertragen werden. "Die Menschen sind bis zu einem gewissen Grad selbst daran schuld, dass sich die Erkrankung derart ausgebreitet hat, da der natürliche Lebensraum der Affen stark eingeschränkt wurde."

"Im Stadium der Virusverbreitung im menschlichen Organismus kann das Virus von Stechmücken aufgenommen und somit weiter übertragen werden. Das bedeutet, dass eine Erkrankung, die ursprünglich auf das Hinterland beschränkt war, durchaus in städtische Gebiete verschleppt werden kann", erklärt der Experte. Um eine Ausbreitung zu vermeiden, verlangen zahlreiche Länder von Reisenden den Nachweis einer Gelbfieber-Impfung.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.gavialliance.org
http://www.reisemed.at

Weitere Berichte zu: Affenpopulationen Gelbfieber Gelbfieber-Impfung Impfung Stechmücken Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics