Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankheitsmanagement von Brustkrebs / Qualitätskriterien der Deutschen Krebsgesellschaft

04.03.2002


Die Betreuung chronisch Kranker in Deutschland weist offenbar erhebliche Defizite auf. Weniger als die Hälfte aller chronisch kranken Patienten wird gemäß dem neuesten wissenschaftlichen Standard behandelt. Hier sollen jetzt sogenannte Disease-Management-Programme eine effektivere medizinische Versorgung bewirken. Eine Erkrankung, für die es Disease-Management-Programme geben wird, ist der Brustkrebs. Die Deutsche Krebsgesellschaft hat umfangreiche Qualitätskriterien erarbeitet, die alle Versorgungsschritte von der Diagnostik über die Therapie bis hin zur Nachsorge und Begleitung bei fortgeschrittener Erkrankung betreffen. Diese Kriterien sollen die Disease-Management-Programme für Brustkrebs maßgeblich bestimmen.

Disease-Management hat eine optimierte Zusammenarbeit von Ärzten, Krankenhäusern, Pflegediensten und anderen Leistungserbringern zum Ziel. Alle Versorgungsschritte sollen unter Einsatz evidenz-basierter Leitlinien aufeinander abgestimmt werden. Der Patient steht aktiv im Mittelpunkt dieser Betreuung und erhält alle wichtigen Informationen. Nicht zuletzt sollen dadurch Folgen der Erkrankung minimiert und so eine Kostenstabilisierung im ökonomischen Bereich erreicht werden.

Die Deutsche Krebsgesellschaft erwartet, dass die von ihr geschaffenen Leitlinien zum Brustkrebs in die Disease-Management-Programme einfließen, damit die am Stand des wissenschaftlichen Fortschritts orientierte bestmögliche Versorgung allen Patientinnen zugute kommen kann. Einen wichtigen Schritt in der Qualitätssicherung soll die Dokumentation der Behandlungsergebnisse darstellen. Außerdem sollen nur die Versorgungseinrichtungen Patientinnen mit Brustkrebs behandeln, die die Qualitätskriterien der Deutschen Krebsgesellschaft erfüllen und ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt haben.

Es ist geplant, dass die Krankenkassen ab Mitte 2002 Disease-Management-Programme für Brustkrebs beim Bundesversicherungsamt in Bonn anmelden können. Die Pilotprojekte werden in der zweiten Jahreshälfte 2002 sicher anlaufen.

Die Teilnahme an Disease-Management-Programmen für Brustkrebs ist grundsätzlich freiwillig. Alle Patientinnen, deren Krankenkasse für den Brustkrebs Programme anbietet, können sich einschreiben. In der Regel wird der in das Projekt einbezogene Frauenarzt die Betreffende ansprechen und ihr die Vorteile des Programms darlegen.

Dr. Barbara Michels |
Weitere Informationen:
http://www.krebsgesellschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics