Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise durch den Darm

04.03.2002


Die komplette Endoskopie-Kapsel ist kaum größer als ein Zäpfchen.


Die Spiegelung von Magen oder Darm ist bei vielen Erkrankungen des Verdauungstraktes noch immer Mittel der Wahl. Seit einigen Monaten kommt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik I der Universität Bonn zur Untersuchung des Dünndarms eine neuartige Methode zum Einsatz: Eine Mini-Kamera durchwandert dabei den Verdauungstrakt und funkt zweimal pro Sekunde Bilder nach außen, die später von den Experten ausgewertet werden. In einer Vergleichsstudie soll die Methode nun ihre Tauglichkeit bei der Früherkennung bestimmter Formen von erblichen Dünndarmpolypen beweisen, die beispielsweise zu Darmverschlüssen führen können.

Bislang schieben die Ärzte bei Spiegelungen von Magen oder Darm ein schlauchförmiges Endoskop in die Untersuchungsregion, mit dem sie sich die Veränderungen genauer ansehen und sogar Gewebeproben entnehmen können. Was bei Magen, Zwölffingerdarm und Dickdarm gut, stößt beim Dünndarm auf Probleme. Denn der liegt etwa in der Mitte des Verdauungstraktes und ist durch Mund oder After nicht zu erreichen. Dünndarm-Spiegelungen sind daher bislang mit einer Operation verbunden, in der der Chirurg Bauchdecke und Darm mit einem kurzen Schnitt öffnet, durch den die Ärzte dann das Endoskop fädeln können. "Die Kapsel-Endoskopie ist in solchen Fällen schonender", erklären Professor Dr. Tilman Sauerbruch und Dr. Christian Scheurlen vom Universitätsklinikum Bonn. Das Prinzip ist pfiffig: In einer Kapsel von der Größe eines Zäpfchens stecken eine Mini-Digitalkamera, ein kleines Blitzgerät, ein Sender und eine Batterie. Auf dem Bauch trägt der Patient acht Sensoren, die als Empfänger fungieren. Sie sind mit einem Datenrekorder verbunden, der am Gürtel des Patienten befestigt ist und die empfangenen Bilder aufzeichnet.

Wird die Kapsel geschluckt, durchwandert sie - ähnlich wie normalerweise der Nahrungsbrei - den Verdauungstrakt und schießt dabei zweimal pro Sekunde ein Foto, das sie an die Sensoren sendet. Der Patient soll sich dabei ganz normal verhalten; er darf lediglich einige Stunden vor Beginn der Untersuchung und nach Einnahme der Kapsel nichts essen, da der Nahrungsbrei bei der Aufnahme stören würde. Nach der Untersuchung sichtet der Arzt den aufgenommenen Film - "das bedeutet vier bis fünf Stunden äußerste Konzentration", betont Dr. Scheurlen.

"Die Qualität der Aufnahmen ist ausgezeichnet", erklärt der Mediziner, "von Nachteil ist nur, dass wir keinen Einfluss auf Wandergeschwindigkeit und Blickrichtung der Kamera haben." Da kann es schon einmal sein, dass die Kapsel einige Minuten an einer völlig unauffälligen Stelle verweilt, während sie an krankhaft veränderten Darmregionen schnell vorbeigleitet. Auch kann der Arzt während der Untersuchung, die noch nicht von den Krankenkassen anerkannt ist und nur nach Absprache bezahlt wird, keine Proben des veränderten Gewebes entnehmen oder den Darm lokal etwas aufblasen, um bestimmte Veränderungen genauer zu erkennen. "Aber gerade in Fällen, die eine regelmäßige Untersuchung des Dünndarms erfordern - beispielsweise bei bestimmten erblichen Formen des Darmkrebses - hat die Methode wahrscheinlich viele Vorteile."

Schwierig wird es, wenn die Ärzte bei der Endoskopie Schädigungen oder Tumore finden, die sie operieren müssen. Da sie aus der Wandergeschwindigkeit der Kapsel und der Zeit, zu der sie die kranke Dünndarmstelle passiert hat, nur ungefähr schließen können, wo die Schädigung liegt, kommt der Patient in einem solchen Fall momentan um eine herkömmliche intraoperative Endoskopie nicht herum. Die Hersteller arbeiten aber bereits mit Hochdruck an einer verbesserten Version der Kapselendoskopie, bei der die aufgeklebten Sensoren nicht nur die Bilder empfangen, sondern auch die Kapsel lokalisieren können.

"Für Untersuchungen von Magen oder Dickdarm stellt die neue Methode keine Alternative zur herkömmlichen Endoskopie dar", ist Dr. Scheurlen überzeugt. Ob sie sich bei der Dünndarmspiegelung im Vergleich zu anderen Methoden wie der Computertomographie oder der herkömmlichen intraoperativen Endoskopie bewährt, muss sie noch beweisen. In der Medizinischen Klinik I läuft dazu unter Leitung von Professor Sauerbruch und Dr. Rainer Caspari in Kürze eine Studie zur Früherkennung von Neubildungen im Dünndarm, beispielsweise bestimmter Formen erblicher Dünndarmpolypen, an.


Ansprechpartner für die Medien: Professor Dr. Tilman Sauerbruch, Tel.: 0228/287-5216, Fax: 0228/287-4322, E-Mail: sauerbruch@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/Bildgalerie/kapsel/kapsel.htm

Weitere Berichte zu: Endoskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur
27.02.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Seeschnecken-Roboter erwacht durch Licht zum Leben
27.02.2020 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics