Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lübecker Urologen entwickeln OP-Verfahren zum Blasenersatz

01.03.2002


Die fertige Ersatzblase, die an der Bauchwand befestigt wird und über einen Katheter von außen geleert werden kann (rechts in schematischer Darstellung)


Prof. Dr. med. Andreas Böhle, Universitätsklinik für Urologie Lübeck


Besonders Frauen profitieren von der neuen Methode

Bei etwa 20 Prozent der Patienten mit Blasenkrebs ist die Erkrankung bereits so weit fortgeschritten, dass die Harnblase vollständig entfernt werden muss. Um die Harnableitung zu ermöglichen, kommen verschiedene chirurgische Verfahren zur Anwendung. Urologen der Medizinischen Universität zu Lübeck (MUL) haben jetzt eine weitere Methode entwickelt, die besonders weiblichen Patienten hilft.
Jährlich erkranken in Deutschland rund 11 000 Männer und noch einmal halb so viele Frauen an Blasenkrebs. Damit ist Blasenkrebs nach Tumoren an der Prostata die zweithäufigste urologische Krebserkrankung. In aller Regel wächst der Tumor langsam, das heißt, er bleibt auf die innere Schleimhaut begrenzt. Diese Tumoren können mit örtlich begrenzten Maßnahmen meist erfolgreich behandelt werden.
Befindet sich der Tumor jedoch in einem fortgeschrittenen Stadium (wenn Krebszellen in die Blasenwand eingedrungen sind), muss die Blase entfernt und durch ein neues System ersetzt werden. Nach wie vor die geläufigste Methode ist ein Bauchstoma. Der Begriff Stoma kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Öffnung" oder "Mund". Die beiden von den Nieren kommenden Harnleiter werden hierbei in ein etwa 15 cm langes Darmstück eingesetzt, das zuvor vom übrigen Verdauungsschlauch entfernt wurde. Das offene Ende dieses Darmstücks wird über die Bauchhaut nach außen geleitet. Der Patient trägt am Körper einen Beutel, in den ständig etwas Flüssigkeit sickert. Dieser Beutel wird nach Bedarf geleert. Das Verfahren ist vor allem für ältere, gebrechliche Menschen geeignet, da ein solches "nasses" Stoma relativ einfach zu handhaben ist. Für jüngere, selbständige Patienten ist es jedoch eher unangenehm und nicht mehr zeitgemäß.
Die für diese Patienten optimale Variante ist die Schaffung einer Ersatzblase aus Darmanteilen, die direkt an die Harnröhre angeschlossen wird. Damit kann der Patient weiterhin normal zur Toilette gehen und auf gewohntem Weg Harn ablassen. Dieses Verfahren wird Neoblase genannt und so oft wie möglich eingesetzt. Allerdings: Frauen, die über ein anderes Schließmuskelsystem als Männer verfügen, profitieren von der Methode meist ebenso wenig wie Patienten, die im Bauchraum voroperiert sind (Narbenbildung).
Für diese Patientengruppen haben die Lübecker Urologen jetzt ein System ("Lübeck-Pouch") entwickelt, das die Betroffenen wenig belastet und ihnen eine beinahe ebenso gute Lebensqualität ermöglicht wie mit der Neoblase. Hierfür wird ein etwa 80 cm langes Dünndarmstück aufgetrennt, umgeformt und zu einem neuen Harnreservoir vernäht. Dieser auch Pouch genannte Sammelbeutel wird von innen an der Bauchwand befestigt und kann über eine drei bis vier cm lange Hautröhre regelmäßig und kontrolliert von außen mit einem Katheter geleert werden.
Das Besondere an dem Pouch ist der ebenfalls aus körpereigenem Dünndarm bestehende Ventilmechanismus, der nach Angaben von Prof. Andreas Böhle, leitender Oberarzt an der Urologischen Klinik in Lübeck (Direktor: Prof. Dieter Jocham), die neue Blase vollständig verschließt. Am Übergang Blase-Harnleiter wird während der OP eine Art Rückschlagventil konstruiert, um zu verhindern, dass mögliche Infektionsherde in die Nieren wandern. Die Verbindung Blase-Bauchöffnung ist gleich mit einem zweifachen Ventil gesichert. "Das System ist so dicht, dass die Blase eher platzen würde, bevor sie sich von selbst nach außen entleert", erläutert Böhle.
Die Bauchöffnung befindet sich bei dem neuen Verfahren im rechten Unterbauch in Höhe der Sliplinie und kann mit einem Pflaster abgedeckt werden ("trockenes" Stoma). Die Patienten können problemlos schwimmen gehen, versprechen die Lübecker Urologen. Weiterer Vorteil: Sind die Patienten in der Folgezeit ? etwa aus Altersgründen ? nicht mehr in der Lage, selbständig Harn abzulassen, kann ohne weiteren Eingriff ein Dauerkatheter gelegt werden.
In einer ersten Studie wurden elf Patienten (neun Frauen, zwei Männer) behandelt. Darunter waren nicht nur Tumorpatienten zur Erstversorgung, sondern auch zwei Patienten, die vorher einen anderen Pouch hatten, der jedoch nässte. Seitdem sie auf den neuen Ventilmechanismus umgestellt wurden, sind sie trocken. Ebenso wie die übrigen Patienten, die alle auch durchschnittlich ein Jahr nach dem Eingriff selbständig in der Lage waren, den Harn per Katheter abzulassen.

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: Blasenkrebs Stoma Urologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Graphen Nanoflocken: ein neues Instrument für die Präzisionsmedizin
19.08.2019 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?
19.08.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Hochschule Landshut forscht an Batterien der nächsten Generation

20.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics