Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnosemethode für Ebolafieber entwickelt

26.02.2002


Schnelltest im Rahmen eines EU-Forschungsprojektes erfolgreich unter Epidemiebedingungen erprobt



Im Rahmen eines EU-Forschungsprojekts ist es europäischen und afrikanischen Forscherteams gelungen, eine neue Diagnosemethode für durch das Ebolavirus verursachte Infektionen zu entwickeln und erfolgreich unter Epidemiebedingungen auszutesten. Die Diagnosemethode beruht auf dem Nachweis des viralen Genoms im Blut des Kranken.

... mehr zu:
»Ebolafieber »Infektion


Der Test ist laut einer Aussendung der EU http://europa.eu.int ebenso empfindlich wie die Standardmethode, erlaubt aber einen wesentlich schnelleren Nachweis der Infektion bei den Patienten. Nachdem die Testbewertung abgeschlossen ist, soll der Test in Serie produziert werden. Der Schnelltest ermöglicht die Bekämpfung der Epidemie zum Zeitpunkt des Ausbruchs und die Bereitstellung einer geeigneten Therapie für die Patienten, sobald diese zur Verfügung stehen wird.

Die internationale Zusammenarbeit wurde 1998 in die Wege geleitet und umfasst das Centre de Recherche Mérieux-Pasteur in Lyon (CRMPL, Association Fondation Mérieux et Institut Pasteur), die Laboratorien des Centre International de Recherche Médicales de Franceville in Gabun (CIRMF), das Institut für Virologie von Marburg in Deutschland und jenes von Rotterdam in den Niederlanden sowie das Institut Pasteur von Dakar/Senegal. Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission mit einem Betrag in Höhe von 500.000 Euro mitfinanziert.

Das Ebolafieber ist sehr ansteckend und hat eine äußerst pathogene Wirkung für Primaten und insbesondere den Menschen. Die Sterblichkeit kann je nach Art des Virus 88 Prozent erreichen. Derzeit gibt es keine Therapie für diese Krankheit. Die Übertragung erfolgt am häufigsten durch Kontakt mit der Haut und den Ausscheidungen des Kranken. In Afrika ist die Erkennung von hämorrhagischem Fieber wie Ebola oder Lassa (eine Mio. Fälle jährlich) durch mangelnde Spezifität der Symptome bei Krankheitsbeginn schwierig. Die Symptome sind unter anderem Fieber und Kopfschmerzen, die nach sieben bis acht Tagen Inkubationszeit auftreten. Später kommt es zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Gelenkschmerzen sowie zu so genannten konjunktivalen Einblutungen. Zwischen dem sechsten und 16. Tag kann ein hypovolämischer Schock zum Tode führen. Ein hypovolämischer Schock ist per Definition ein akutes Kreislaufversagen nach Verlust von Blut, Plasma bzw. Wasser und Elektrolyten.

Sandra Standhartinger | pte

Weitere Berichte zu: Ebolafieber Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics