Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktiv gegen Tennisarm und Gelenkverstauchung: 1. Kongress für Sportmedizin an der Universität Bremen

21.02.2002


Tennisarm, Bänderdehnung, Meniskus- oder Kreuzbandverletzungen: Kein Sportler, der davon noch nicht betroffen war. Wer Sport treibt, riskiert Verletzungen. Um diese Blessuren kümmern sich Sportärzte, Chirurgen, Orthopäden oder Physiotherapeuten. Kommunikation zwischen den Helfern ist allerdings nicht üblich. Dieser Austausch fand nun beim 1. Bremer Sportmediziner-Kongress statt, bundesweit ein Novum.

Nicht immer das Skalpell: Viel wichtiger bei Sportverletzungen sind gezielte Rehabilitations-Behandlungen und vor allem die aktive Mitarbeit des Verletzten. Das waren die zentralen Botschaften des 1. Bremer Kongresses für Sportmedizin, der am 2. Februar 2002 auf Einladung des Bremer Sportmediziners Professor Klaus Scheele und des Sportwissenschaftler Dr. Stefan Dalichau an der Universität Bremen stattfand. Organisiert wurde die Tagung von der Abteilung für Sportmedizin der Universität in Kooperation mit dem Verband Physikalische Therapie der Landesgruppe Weser-Ems und dem Institut für Angewandte Prävention und Leistungsdiagnostik der Berufsgenossenschaftlichen Unfallbehandlung Bremen.

Tennisarm, Fußgelenkverstauchung, Bänderdehnung, Meniskus- oder Kreuzbandverletzungen: Dies sind die "populärsten" Sportverletzungen. Kein Sportler, der davon noch nicht betroffen war. Wer Sport treibt, auf dem Sportplatz, in der Halle, im Fitness-Studio, riskiert Verletzungen. Um diese Blessuren kümmern sich Sportärzte, Chirurgen, Orthopäden oder Physiotherapeuten - jeder nach seiner Qualifikation. Kommunikation zwischen den einzelnen Helfern ist allerdings nicht üblich. Dieser Austausch zwischen den Disziplinen fand nun beim 1. Bremer Sportmediziner-Kongress statt, bundesweit ein Novum. Es trafen sich dabei Sportärzte, Orthopäden, Physiotherapeuten, Sportstudierende und im Sportsektor Tätige aus Fitness-Studios und Vereinen. In einem Punkt waren sich alle einig: Der Verletzte soll sich aktiv am Heilungsprozess beteiligen. Damit er dies auch vernünftig tut, benötigt er die richtigen Informationen. Und die muss er nicht nur von Medizinern, sondern auch von Trainern in Vereinen und Fitness-Studios bekommen. Dazu ist qualifizierte Weiterbildung erforderlich. Bei dem Kongress wurden entsprechende Workshops mit großer Resonanz angeboten.

Die Zeiten, in denen verletzte Sportler mit der Aussage "Sie können nie wieder Sport treiben" konfrontiert werden, sind - auch das wurde auf der Tagung deutlich - endgültig vorbei. Vielmehr sollen die Rekonvaleszenten motiviert werden, durch gezielte Übungen die Heilung zu beschleunigen und möglichst schnell so gesund zu werden, dass der "geliebte" Sport wieder ausgeübt werden kann. "Die Trends in der Rehabilitation", so der Tagungsleiter Prof. Dr. Klaus Scheele, "zeigen nicht mehr in die Richtung chirurgischer Eingriffe, sondern die Tendenz geht vielmehr zu Reha-Maßnahmen." Da die Tagung sehr erfolgreich verlief, wird es im Jahre 2004 den 2. Bremer Kongress für Sportmedizin geben.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Studiengang Sport, Abteilung für Sportmedizin
Prof. Dr. Klaus Scheele
Tel. 0421 / 218 2569
E-Mail: scheele@uni-bremen.de

oder

Institut für Angewandte Prävention und Leistungsdiagnostik
BG Unfallbehandlung Bremen
PD. Dr. Stefan Dalichau
Tel. 0421 / 3355029
Fax. 0421 / 3355041

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Sportmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen
11.09.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit Simulationen gegen den Knochenschwund
11.09.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Im Focus: Modular OLED light strips

At the International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL) in Darmstadt from September 23 to 25, 2019, the Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, will present OLED light strips of any length with additional functionalities for the first time at booth no. 37.

Almost everyone is familiar with light strips for interior design. LED strips are available by the metre in DIY stores around the corner and are just as often...

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Stroke patients relearning how to walk with peculiar shoe

18.09.2019 | Innovative Products

Statistical inference to mimic the operating manner of highly-experienced crystallographer

18.09.2019 | Physics and Astronomy

Scientists' design discovery doubles conductivity of indium oxide transparent coatings

18.09.2019 | Materials Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics